Weblog von 1400_DAYS_OF_SUMMER

DAY_49

 Verstehst du das?!

DAY_48

 "Was hast du damit gemeint?!", fragte er. Sie drehte sich um, zog sich die Decke über den Kopf, er weiß es doch ganz genau, weshalb fraget er nach, weshalb will er unbedingt, dass ich es ausspreche."Als ob wir verheiratet wären?", "Ich hab keine Gefühle.", "gut." , "nein, ich meinte... ich lass nichts an mich ran!".

DAY_47

 Weil wir zusammen in der Kälte gesessen sind und du mich in den Arm genommen hast. Weil wir auf der Höhe standen und dem Regen zugeschaut haben. Weil wir nebeneinander gelegen sind und du mir in die Augen geschaut hast. Weil du mich küssen wolltest. Weil du dich fragst was ich mache und wo ich bin. Weil ich nicht fühle was du fühlst.

DAY_46

 Mir wurde schon oft das Herz gebrochen. Ich habe mir schon oft das Herz gebrochen. Dieses Mal kam es unerwartet. Dieses Mal habe ich gewartet und gehofft. Dieses Mal habe ich wieder die Reisleine zu spät gezogen. Dieses Mal habe ich den Garn strapaziert, ihn angeschnitten, ihn gezerrt. Ich dachte er hält das aus. Ich dachte er kann mich tragen. Ich wollte ihn nicht aufgeben.

DAY_45

 Ich weiß nicht was du in mir auslöst.  Manchmal ertrage ich deine Nähe nicht. Manchmal finde ich dich eklig. Manchmal will ich nichts lieber als von dir flüchten. Manchmal möchte ich von dir in den Arm genommen werden. Manchmal möchte ich mit dir Sex haben. Manchmal sollst du einfach nur da sein. Manchmal vermisse ich dich.

DAY_44

 Ich kann nicht mehr. Ich kann einfach nicht mehr. Ich möchte hier weg. Was möchte ich eigentlich?! was ist los mit mir. Ich bin überfordert mit diesem Leben. Ich bin überfordert mit diesem Essen. Dieses Essen.Käsespätzle. Dicke Nudeln, dicker Käse. Eine dicke Schicht Käse. Eine dicke Schicht Fett. Einfach nur Fett. Ekelhaftes, dickes Fett.

DAY_43 (Tag)

 Du hast mir von deinem letzten Mädchen erzählt, dass ihr euch fast jedes Wochenende getroffen habt. Dass sie aber keine Schattenseiten kennt. Du hast den Kontakt abgebrochen. Wir kenn und jetzt vier Jahre. Ich hab dir nachts geschrieben wenn ich in meine neue Wohnung getorkelt bin, ich habe jemanden zum reden gebraucht.

DAY_43 (Nacht)

 Ich habe die Tür zu deinem Zimmer aufgemacht. Mir kam eine Rauchwolke und der beißende Geruch von Gras entgegen.  Da saßt du nun. Schenktest mir nur einen kurzen Blickkontakt, ein belangloses Hallo. Ich setzte mich zu dir. Ungeschickt, unwissend was ich sagen sollte, eingeschüchtert. Du hast zum Glück geredet wie ein Wasserfall.

DAY 42

 Ich hatte nicht damit gerechnet, dass du auch da bist. Ich weiß nicht einmal ob ich es mir gewünscht habe, dass du auch kommst. Vielleicht bin ich gerade wieder in einer Phase in der du weiter von mir weg bist. Und dann warst du da. Ich wollte eigentlich nur kurz Hallo sagen und dann wieder gehen. Aber dann hast du mich umarmt. Und wir haben uns nicht mehr los gelassen.

DAY 41

Es nervt. Es nervt, dass ich einsehen muss, dass du nicht der bist für den ich dich immer gehalten habe. Es nervt, dass wir nicht das sind, für das ich uns immer gehalten habe.

DAY 40

Ich bin zu 60% dort und zu 40% hier. Und eigentlich bin ich nirgends so wirklich. Und eigentlich bin ich nirgends daheim und eigentlich will ich das aber sehr. Ich will mehr hier sein als dort. Und ich will hier wieder ein Teil von Etwas sein. Ich bin ein Splitter von vielem aber eben nur ein Splitter.

DAY 39

Und wenn es Morgen ist und es hell wird, kommt da wieder diese Realität.
Und sie weiß, dass sie gehen muss.
Sonst verliert sie sich.
Denn das einzige was sie hat ist die Nacht.

Doch das einzige was sie will ist der Tag.

DAY 38

Ich habe das Ende von Calfornication nie gesehen.

DAY 37

Morgen um 10:07Uhr werde ich meine Vergangenheit verlassen. Es waren wieder 3 Wochen Jugend. Sechszehn sein und unbekümmert.Jedes Mal wenn ich diese Vergangenheit verlasse werde ich melancholisch. Traurig,dass es nicht mehr so sein wird wie es einmal war aber auch glücklich darüber dass es so gekommen ist wie es gekommen ist.

DAY 36

Es war letzen Sommer. Ich war betrunken und fühlte mich frei. Ich lachte viel, tanzte bis die Sonne wieder aufging.
Es war letzten Sommer als ich mich selbst verloren habe.

DAY 35

Nur noch 100 Gramm. Das ist Nichts. Das schaffst du. Alles schwabbelt, alles ist ekelhaft und abstoßend. Ob ich es mir einfach abschneiden könnte? Ich bin lieber krank als Gefahr zu laufen zu zunehmen . Ich will das nicht mehr. Aber was ich mehr als alles andere will ist dünn sein. Einen Tod muss man sterben.

DAY 34

Ich versuche einfach los zu lassen. Das heißt essen auf was ich Lust habe, wann ich Lust dazu habe. Gesund ist das sicher nicht und ich habe auch schon meinen sonstigen Tagesbedarf an Kalorien innerhalb weniger Stunden aufgenommen.

DAY 33

"Scheisse!" Gerade hatte ich mir den Finger in den Hals gesteckt dann klingelte es. Schnell sprühte ich mir Thermalwasser ins Gesicht und wusch meine Hände. Ich machte die Tür auf als wäre nichts gewesen. "Hallooo wie wars beim Einkaufen?" Es riecht nach Kotze. Verdammt es riecht nach Kotze! Deo und drei Kaugummis. Sie hat schnupfen vielleicht bemerkt sie es nicht.

DAY 32

Dusche links. Andrehen. Laptop rechts auf die Seite stellen. Schnell ein Lied aussuchen, sollte ein lautes Lied sein mit vielen Instrumenten. Mal wieder Probleme mit dem Wlan. In die Dusche steigen, schnell abbrausen. Setze mich in die Wanne, lasse mich vom Wasserstrahl berieseln und fühle mich plötzlich wie ein Kind. Früher saß ich auch so in der Badewanne.

DAY 31

Dann bin ich eines Morgens aufgewacht und ganz plötzlich war es mir egal.
Und ich hatte mich schon gewundert warum, habe mich aber gefreut und es einfach so hingenommen.
Bis ich wieder Taylor Swiftend vorm PC saß und die Welt verflucht habe.

DAY 30

Wow tut das weh. Es erschreckt mich selbst. Und ich will, dass es aufhört. Und ich will, dass ich es wert bin. Und ich arbeite dafür. Ich will aber trotzdem, dass es aufhört.

Ich vermisse dich. Ziemlich sogar.

DAY 29

Okai, grüner Punkt neben seinem Namen. Er lebt also noch. Er lebt nicht nur in meinem Kopf ,sondern irgendwo da draußen, in irgendeiner fremden Stadt ,hunderte Kilometer von mir entfernt. Da war er, ein grüner Punkt..aber keine Nachricht. Ob er auch ab und an mal an mich denkt?!

DAY 28 (dummdummdummdumm)

Ich bin mal wieder erstaunt über mich selbst wie sehr ich mich in Männergeschichten verlieren kann. Dieses mal habe ich mich wirklich ziemlich verloren, irgendwo zwischen betrunkenen Abend-Treffen und Knutschen auf gekaperten Schiffen.

DAY 27

Es war eiskalt. Es regnete in Strömen. Aber wir hatten die Kapuzen ins Gesicht gezogen und tranken die Gänsehaut fort. Warum wir uns jedes Jahr trafen und sogar Lungenentzündungen in Kauf nahmen, um im Wald Bier zutrinken und laute Musik zuhören, wurde nie laut ausgesprochen.

DAY 26 (BLOCKFREI)

Sie schob die große,schwere Tür zur Seite. "Ist hier denn noch frei? Draußen steht zwar es sei besetzt, aber sie scheinen alleine zusein?!". Die zwei Männer musterten sie.Eine hübsche,junge Frau. Die Beiden schienen zusammen zureisen.Sie saßen gegenüber voneinander, an einem Tisch, am Fenster. Ein komisches Duo.

Inhalt abgleichen
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...