Weblog von MissDunkelbunt

möp

Also... die letzte Abteilung war alles in einem ganz okay. Die Arbeit hat mir gefallen, die Ausbilderin war ein bisschen sonderbar, aber wenn man immer gelächelt hat und seine Arbeit getan hat, war sie durchaus auszuhalten. Die jetzige Abteilung ist das genaue Gegenteil: die Leute sind total nett, immer gut drauf und super entspannt, aber die Arbeit ist zum Kotzen.

möp

Keine zwei Wochen wieder in der Arbeit und ich bin kaputt. Ich bin wirklich fertig. Alles macht mich fertig, zieht mich runter und stresst mich. Am Samstag ist diese blöde Überraschungsparty für meinen Freund, in der Arbeit komme ich momentan so gar nicht mit den Kollegen zurecht und ich Idiot habe zur Azubi-Wiesn zugesagt.

möp

Gestern waren die Neuen da. Jetzt sind wir nicht mehr die Frischlinge und ich muss sagen; der erste Eindruck ist echt gut. Alle - bis auf zwei - scheinen wirklich super lieb zu sein, ich glaube das wird eine richtig nette Truppe wenn die erst mal richtig in der Firma angekommen sind. Blöd nur, dass ich nicht in der Lage bin in irgendeiner Form Kontakte zu knüpfen. Ich hab's probiert.

mööp

Okay, wo fange ich am besten an? Ich glaube bei dem 2. Beratungsgespräch heute bei dem Doktor meiner Wahl. Die blöde Messe im Januar ist mir in die Quere gekommen bei meiner OP-Termin-Planung, denn zwei Wochen nach der OP kann ich unmöglich eine Woche lang auf der Messe rumwerkeln. Das geht nicht. Und um die Messe komm ich nicht herum.

möp

3 Ärzte, 3 verschiedene Meinungen. Schon komisch, aber ich denke jeder hat so seine eigene Methode wie er an die Sache rangeht und bestimmt sind alle drei super Chirurgen, die eine gute Arbeit leisten. Naja, bis auf den einen, der hat mir nicht so zugesagt... Der erste dafür umso mehr und bei dem bleibe ich auch.

mööp

Ich habe das Gefühl es zu verlieren. Was das es ist, weiß ich irgendwie nicht so recht. Ich versuche herauszufinden, was mich getriggert hat. Der Film über Essstörungen sicher nicht, den habe ich erst gestern gesehen. Ich glaube, es liegt an Papa. Er hat Urlaub und ist seit letztem Wochenende wieder hier und irgendwie... ist es wie früher.

möp

Sie hat vermutlich noch einiges mit mir vor, hält - glaube ich - nach der Ausbildung einige Sachen für mich bereit, insofern ich in der Firma bleibe. Sie meinte erneut, sie sehe mich in ein paar Jahren als Führungskraft.

mööp

Ich bin nun mal ruhiger und zurückhaltender. Ich explodiere nicht vor Euphorie, ich belästige meine Ausbilder nicht mit aufgezwungenem Smalltalk und ich versuche Probleme erst mal selber zu lösen, bevor ich damit zu irgendwem renne. Aber anscheinend wirkt das alles desinteressiert.

mööp

Ganz wie in alten Zeiten. Es war schon immer so und wird wohl auch immer so sein, ganz gleich ob Schule, Ausbildung oder Studium. Ich werde immer die Außenseiterin sein. Inzwischen bin ich mir sogar nicht mal mehr sicher ob ich wirklich nur unsichtbar für die anderen bin oder die sogar versuchen von mir wegzukommen, wenn ich versuche irgendwie bei ihnen mich einzuklinken.

mööp

Letzte Nacht hatte ich einen Traum. Ich war mit einer Klasse auf Exkursion in irgendeine altes Anwesen. Am gleichen Tag sollte da anscheinend irgendeine Hochzeit stattfinden, ein Butler kam ganz hektisch zu uns und bat uns um Hilfe. Wir sollten uns aufteilen und irgendwas suchen. Ich hatte darauf gar keine Lust, war ohnehin irgendwie etwas... naja, betrübt?

mööp

Die Woche war ich krankgeschrieben. Naja, zumindest von Mittwoch bis Freitag. Montag war ja eh Feiertag und Dienstag habe ich es dann doch auf der Arbeit versucht. War nicht gut. Ich habe innerhalb dieser 8 Stunden den kompletten Mülleimer mit Taschentüchern vollgerotzt und durfte mir wieder anhören, wie unfähig ich doch bin.

mööp

Derzeit bin ich entweder so verunsichert, dass ich es auf Toiletten nicht mal ertrage mich beim Händewaschen kurz im Spiegel anzusehen, oder ich bin so dermaßen angenervt, dass mich nicht mal die blöden Sprüche der Parallelklasse stören, wenn ich mir von der Lehrerin nebenan den Schlüssel für unser Klassenzimmer holen gehe.

möp

Ich versuche weiterhin regelmäßig Tagebuch zu schreiben, aber momentan gelingt es mir mehr schlecht als recht. Mir geht so einiges durch den Kopf und ich bin ziemlich... gestresst? Ich bin vieles, habe wieder vieles und ich glaube - bin mir da aber nicht sicher -, dass mein Körper wieder mehr an mich denkt, als mein Köpfchen.

möp

Morgen geht's dann los. Ich war schon hier und da mal unterwegs, aber noch nie alleine. Nicht in einem fremden Land. Nicht so weit weg. Ich habe gemischte Gefühle: Auf der einen Seite eine riesengroße Vorfreude, auf der anderen Seite Angst und Sorge.

möp

Seit Sonntag ist alles dahin. Meine ganze übrige Motivation, mein halbes Gehalt von diesem Monat und meine Geduld. Futsch. Und das nur, weil Papa da war. Wobei er ja nicht mal für mich da war, das sieht er inzwischen scheinbar gar nicht mehr ein. Nein, er war für meine kleine Schwester da.

möp

Es ist irgendwie komisch im Moment. Ich bin ruhig, ziehe mein Sportprogramm durch, halte meine Diät (bis auf ein paar Ausnahmen) ein, kann problemlos eine Stunde über machen, habe endlich einen Fall für den Report bekommen und störe mich nicht mal an Therapie. Aber sowie ich dann nach Hause komme weicht diese Ruhe.

möp

Ich war ein wenig nervös wegen dem Entwicklungsgespräch mit unsere neuen Ausbildungsleiterin heute, aber... es lief gut. Es lief sogar richtig gut und wenn ich jedes Mal so ein gutes Feedback kriege, dann können wir das gerne öfter machen.

mööp

Die letzten Tage fühle ich mich irgendwie einsam. Freitag war ich noch ganz guter Dinge. Da habe ich mir freigenommen, habe ein wenig ausgeschlafen, war entspannt einkaufen und danach beim Sport, meine neue Sporthose einweihen. Interessant, was ein neues Outfit alles ausmachen kann, denn plötzlich lagen wieder deutlich mehr Blicke auf mir.

möp

Zur Zeit gehe ich ganz gerne zur Arbeit. Morgens will ich eigentlich gar nicht erst aufstehen und wenn ich dann meine Tasche im Büro abstelle, die Jacke weghänge und den Rechner anschmeiße kommt auch noch keine Motivation auf. Aber dann krieg ich Arbeit, habe noch Arbeit vom Vortag über, und den kleinen Termindruck im Nacken, der eigentlich völlig unverbindlich ist.

möp

Papa muss entlastet werden, sonst wird er bald wieder krank sein. Er muss gar nicht erklären, was das heißt, ich bin nicht auf den Kopf gefallen und seit fast zwei Jahren zweimal die Woche bei einer Therapeutin auf der Couch. Ich weiß, dass er wieder kurz vor einem Burn-Out steht. Dass er mir genau das sagen will.

möp

Körperlich bin ich immer noch etwas angeschlagen. Es ist irgendwie diese Vorstufe einer Erkältung, die nicht so richtig ausbrechen will, aber auch nicht weggehen will. Mega ätzend. Aber trotzdem hindert es mich nicht daran, die Schadenabteilung zu vergöttern.

möp

Dieser Schulblock ist zwar noch nicht ganz vorbei, immerhin ist erst morgen Freitag, aber er lief gar nicht so verkehrt. Fast nur zweier geschrieben, eine drei war dazwischen, und die Schulaufgabe in Hausrat heute habe ich auch ganz gut gemeistert. Bis auf diesen einen verdammten Folgefehler, der mir die gesamte Prämienkalkulation kaputt gemacht hat...

möp

Meine Therapeutin meinte, der Traum habe so viele Erinnerungen an meine Mutter geweckt, weil die Mutterrolle in diesen Situationen so offensichtlich gefehlt hat.

Mööp

Freitagnacht habe ich geträumt, dass meine kleine Schwester angeschossen wird. Wir waren bei irgendeinem fremden Mann Zuhause, der hatte einen Sohn der wohl etwas jünger als ich, und auf einmal stand sie da mit einer Schusswunde an der Seite und wirkte apathisch. Es war Nacht, der Strom fiel immer wieder aus und der Mond war bedeckt, so dass ich kaum was sehen konnte.

möp

Zur Zeit fühlt sich alles so... routiniert an. So routiniert, dass ich mich nicht mal mehr über irgendwas beschweren kann. Montags Schule und Therapie, Dienstags Schule und Arzttermin, Mittwochs Schule und Therapie, Donnerstags Schule und Arzt und Freitag endlich mal nur Schule.

Inhalt abgleichen
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...