Weblog von tzer

Meow

Mal einen Eintrag, um irgendwann noch nachvollziehen zu können, was geschehen war.

Meine letzte Schulwoche ist bereits etwas her. Sehr gutes Abschlusszeugnis. Bald sind die letzten Prüfungen und eine Stelle habe ich auch schon in Aussicht.
Ein paar Gedanken mache ich mir trotzdem, wie es dann weitergeht.

Update

Mittlerweile bleibe ich meist ruhig. Ich rege mich nur noch selten über etwas auf.
Über andere mache ich mir auch weniger Gedanken.
Das ist ganz angenehm so. Bei gut gemeinten Ratschlägen höre ich nur mit einem halben Ohr zu, schließlich mache ich dann sowieso was ich will.
Es geht mir sehr gut.

And so it goes

Mir geht es gut.
Im Moment bin ich ein wenig hin- und hergerissen, was meinen Ex betrifft. Einerseits vermisse ich ihn kein bisschen, andererseits finde ich es schade, dass wir nicht mehr befreundet sind. Beziehung definitiv nein, aber vielleicht wäre es eine gute Freundschaft geworden.
Ist ja auch egal...

Neujahr

Es ist ein komisches Gefühl. Damit hatte ich bereits gerechnet.
Das letzte Jahr war gut und ich sehe in diesem Jahr keinen Neuanfang.
Vielleicht hat mich diese Beziehung einige Freundschaften gekostet oder wird es noch tun. Momentan bin ich mir nicht ganz sicher.
Silvester war schön und ich habe es sogar noch geschafft aufzuräumen.

Montags.

Weihnachten hat für mich keine Bedeutung.
Allerdings wundere ich mich jedes Jahr über diejenigen, die sich wegen der Familie(n) Stress machen. Entweder sehe ich diese Menschen gerne, dann sollte man froh darüber sein, oder ich mag sie nicht, dann muss ich ja nichts mit ihnen machen.
Das ist ganz einfach.

Donnerstag.

So. Vielleicht bekomme ich heute mal einen Eintrag zustande.

Inzwischen habe ich mich wieder gefasst. Nach dem Anschlag in Berlin war ich aufgewühlt.
Ich bin immer mehr der Meinung, dass zu viele Menschen zu wenig denken. Dabei bleibe ich.

Momentan sitze ich zu lange in schlecht belüfteten Räumen. Letzte Woche hatte ich jeden Tag Kopfschmerzen, bzw. Migräne.

...

Jemand stirbt an Blutkrebs, der noch Hoffnung hatte.
In Berlin verlieren mindestens zwölf Menschen ihr Leben und viele werden verletzt.
Krieg, Tote.
Ein atomarer Unfall und es kann alles vorbei sein. Eine Bombe. Eine Naturkatastrophe.

Gerade wird mir das zu viel und doch ist es Realität.

Idiots.

Was ist das denn? Wer sind diese Leute?
Es ist so traurig... Das macht mich wütend...

Samstag.

Eine Arbeitswoche mit Überstunden, heute Schule. Nächste Woche Spätschicht.
Zum Ende des Jahres hin, geht's wohl nochmal rund.
Ich wurde die Woche über oft gelobt und einige versuchen, mir ein paar Zweifel zu nehmen.

Nerv...

Wenn er alleine wohnen würde, wäre ihm langweilig. Ich soll ins Fitnessstudio gehen.

Was läuft bei diesen Menschen eigentlich falsch im Kopf?
Wenn ihnen langweilig ist, sollen SIE was machen und nicht MICH nerven...
Ich hasse es, wenn andere sich für so wichtig nehmen, meine Lebensweise zu gestalten. Ständige Diskussionen für nichts!

Abreagieren...

Ich habe das Gefühl, jeder, der mich mag, nimmt mich wie ich bin. Dem Rest ist es egal. Sei es, weil sie mich nicht mögen oder weil ich ihnen nicht so wichtig bin.
Das ist das, was vollkommen okay ist und ich jederzeit unterstütze.

Sauerei.

War der schon immer so schlimm?!
Ich könnte kotzen, wie er sich momentan verhält!
Ich meine, dass es mit Akzeptanz und Respekt nicht weit her ist, wusste ich schon, aber dieses hintenrum und besserwisserische Gerede ist echt genug!
Ich könnte ihn sooo klein machen, wenn ich wollte, aber wozu? Dann muss ich ihn eben doch ignorieren. Soll er sich sein Getue doch in den Arsch schieben!

Sonntag.

Nach außen hin waren wir das perfekte Paar.
Immer wieder gab es Zwischenfälle, die für ihn unwichtig waren. Ich habe einige Monate versucht, mit seiner Lebensweise klarzukommen und mich dieser anzupassen. Im Gegensatz hatte er kaum Verständnis für mich.
Kurz gesagt war das mein Grund, mit ihm Schluss zu machen. Es traf ihn arg, obwohl er wusste, wie ich darüber denke.

Schön.

Vorhin dachte ich wieder daran, wie es war, als ich ihn weckte.
Sein verwirrt-verschlafener Blick.
Oder wenn er mich festgehalten hat...
So schön.

Woche.

Ein Gedanke, der mich traurig stimmt: "ich vermisse ihn".
Es mag sich komisch anhören und egoistisch, jedoch bin ich mir sicher, dass es mit ihm, aber ohne seine Familie geklappt hätte.
Ich bin so froh, dass er bei ihnen so gut aufgehoben ist, das freut mich wirklich.
Für uns beide war das allerdings das Ende.
Wahrscheinlich kann man sich nur schlecht in meine Situation hineinversetzen.

Für nichts

Mein Gehirn spielt mir einen Streich. Immer wieder.
Gestern bildete ich mir ein, seinen Zigarettenrauch wahrzunehmen. Völliger Unsinn.
Ich mag ihn immer noch.
Auf meine letzte Nachricht kam nichts zurück. Bewusste hatte ich keine Frage formuliert.
Ich wüsste nur gerne, wie er nun dazu steht. Ob wir uns für immer aus dem Weg gehen sollten oder was er sich vorstellen könnte.

Teil.

Das Wochenende diente kaum der Erholung. Abermals liege ich mit Schmerzen im Bett und versuche über irgendetwas nachzudenken.
Ich denke an ihn und ich will nicht, dass später noch etwas zwischen uns steht.
Ich denke an meine Zukunft, die ganz toll werden kann.
Ich denke auch an das Thema Familie und daran, dass ich diese nicht fortsetzen werde.

Ich.

Leider komme ich kaum noch zum Schreiben, weil ich den ganzen Tag beschäftigt bin und zeitig ins Bett gehe.
Es gibt auch nicht viel zu berichten, da im Grunde alles bestens ist.
Die Gesundheit macht mir zwar desöfteren wieder Probleme, aber kein Grund zum Meckern.

Puztle.

Manchmal habe ich den Eindruck, er würde etwas erzählen wollen. Einfach so.
Dann wieder gar nichts.
Vielleicht werde ich irgendwann noch etwas erfahren, vielleicht auch niemals.
Heute waren wir in seiner Heimat und offenbar kann er sich an Details erinnern. Er ist wie ich. Manchmal erwähne ich Details, um von dem, was ich eigentlich sagen wollte, abzulenken.

Einfach.

Nun ist es fast eine Woche her, als wir uns das letzte Mal schrieben.
Vielleicht war ich etwas taktlos, aber nicht, dass ich mich für etwas entschuldigen würde.
Entweder ganz oder gar nicht.
Wenn das eine nicht funktioniert, dann gar nicht. Für mich bedeutet das dann auch das Ende. Schlussstrich und aus.

KK.

Ich nehme es jedem Menschen übel, der eine Krankheit vorspielt, um sich dadurch einen Vorteil zu verschaffen. Solchen Leuten würde ich wirklich etwas schlechtes wünschen.
"Du mit deiner Migräne..." Abfälliger Tonfall.
In meinem Kopf ohnehin schon Gewissensbisse, Verzweiflung, bishin zum Todeswunsch.
Das. Macht. Es. Verdammt. Nochmal. Nicht. Besser.

Sonntag

Vergangene Woche kam mir der Gedanke, dass Selbstmord und Überbevölkerung zusammenhängen könnten.
Alkohol hat mir neulich mein Leben gerettet.
Vielleicht irgendwann.

mi

In letzter Zeit hab ich viele Stunden bei und mit meinen Eltern verbracht.
Jetzt bin ich mal wieder alleine. Normalerweise finde ich das super... Nur gerade nicht. Ich wäre gerade lieber nicht alleine.
Eigentlich hab ich die Beziehung beendet... Nach langem hin und her.

Ach...

F32.9
Überrascht mich nicht wirklich; der fehlende Grund schon eher.

Scheiß auf alles

Freund verlassen, den ich liebte...
Mutter kommt ins Krankenhaus...
Scheiß Wetter, scheiß Leben.

Inhalt abgleichen
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...