?

DruckversionPDF-Version

Natürlich habe ich nicht die geringste Lust, diesen Kontaktanzeigenarzt heute um 18 Uhr zu treffen.
Ich könnte es sogar guten Gewissens lassen, denn wir sind nur lose verabredet. In Kenntnis meines Wankelmuts und meines Faibles für offene Türen hatte ich ihm geschrieben, ich wisse nicht genau, ob ich Zeit hätte ihn nach seiner Fortbildungsveranstaltung zu treffen, denn möglicherweise müsse ich auf eine sonntägliche Kongressvorbesprechung. (Hat es ja alles schon gegeben.)
Er antwortete, er besitze kein Handy und sei also während des Wochenendes nicht erreichbar, wir müssen es so machen, dass er von 18 Uhr bis etwa 18.30 Uhr an einem vereinbarten Treffpunkt wartet ob ich komme oder nicht. Wenn nicht, würden wir unser Kennenlernen eben um eine Woche verschieben.
Ich kann mir also bis etwa 18.29 Uhr überlegen, ob ich ihn heute treffen möchte oder nicht... und wenn ich nicht hingehe, ist es nicht mal unhöflich von mir, da er ja nicht fest mit mir rechnet.

Was für ein elendes Theater! !*!
Was soll denn der Scheiß?
Entweder ich habe Interesse an ihm - dann gehe ich heute hin, oder ich habe kein Interesse an ihm - dann lasse ich es. Aber ganz. Warum sollte ich dieses "Problem" eine Woche lang vor mir herschieben? Hätte ich in einer Woche etwa mehr Lust, ihn zu treffen? Will ich mir jetzt noch sieben Tage länger den Kopf darüber zerbrechen, ob ich ihn kennen lernen möchte oder nicht? Was hätte ich von dieser Woche Bedenkzeit? Nur den "Vorteil", mit meinem Thera darüber debattieren zu können und was der mir sagen wird, ist klar, nämlich das Gleiche, was mir jeder sagen wird.
Was soll das also?

Ich halte diese Methode über Kontaktanzeigen jemanden kennen zu lernen für unnatürlich. Ich glaube inzwischen gar nicht mehr, dass das für mich der richtige Weg sein könnte.
Der "natürliche" Verlauf eines Kennenlernens ist, dass man gleich in den ersten Momenten ein Gesamtbild des Menschen hat. Aussehen, Gestik, Mimik, Stimme...
Im Internet tauscht man zwar Mails aus, kann feststellen ob die Gedanken, Interessen, Ideen, Vorstellungen... in etwa übereinstimmen, aber das sagt noch nicht alles. Das kann stimmen wie es will - wenn beim ersten Treffen dann die "Chemie" nicht stimmt, ist es nur peinlich und frustrierend für beide. Er kann mir horrend unsympathisch sein, ich kann ihm horrend unsympathisch sein - und dann haben wir nichts davon gehabt, dass wir beide Wagner lieben und einen ähnlichen Humor haben.
Als sehr peinlich und hinderlich empfinde ich auch die Tatsache, dass wir uns unter dem Motto "Ich suche einen Partner" treffen. Das schürt Befangenheit und Verlegenheit, jedenfalls bei mir.
Lerne ich einen sympathischen, interessanten Mann auf einem Kongress, einer Party oder beim Joggen kennen und komme dann mit ihm ins Gespräch, prangt über uns beiden nicht die Tafel mit der Aufschrift Partnersuche.
Treffe ich aber einen Mann, den ich über eine Kontaktanzeige kennen gelernt habe, ist klar, dass beide bestimmte Erwartungen haben (in seinem Fall sind sie sehr hoch, das hat er ja deutlich gemacht) und dass man sich auf Partnerschaftstauglichkeit hin untersucht, dass zwischen uns die Frage "Wird das was mit uns?" steht. Das hemmt mich ungemein und darum gedenke ich, die Partnersuche im Internet aufzugeben. Ich kann das so nicht, ich möchte es auf die klassische Methode erreichen: Erstes zufälliges Kennenlernen irgendwo, erste Gespräche, dann eine erste Verabredung, eine zweite, eine dritte...

Was also heute tun? Wie ich mich kenne, werde ich hingehen. Aber ich hätte gern ein weiteres offenes Türchen, nämlich eine zeitliche Begrenzung. Was könnte ich denn sagen, wo ich leider, leider um 20 Uhr oder 21 Uhr hin muss?
In die L.-Kirche, ha, ha, ha. Ob das so gut käme?

Es ist mir lästig und peinlich.
Und es bleibt die Frage, ob ich denn wirklich eine Beziehung einzugehen bereit bin? :?: :?: :?: Bin ich das? Bin ich das wirklich? Gaukele ich mir das nicht nur selbst vor? Würde ich meine Zeit mit jemandem teilen wollen, würde ich wirklich einen Mann in mein Leben hineinlassen wollen, wäre ich bereit dazu, mich auf jemanden einzulassen, meine heilige Ruhe von jemandem stören zu lassen? :?:
Ich habe da gewisse Zweifel.

TitelAutorDatumBesucher
SchafsmanieAdrienne18/08/2004 - 00:004398
Geschichten aus der Ästhetischen Chirurgie - Teil 3Adrienne17/08/2004 - 18:574793
Was mir auffälltAdrienne17/08/2004 - 11:404389
Von großartiger Hilfe und TarnkappenwürmernAdrienne16/08/2004 - 19:084415
Übel. Fatal. Entsetzlich!Adrienne15/08/2004 - 14:444554
Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm!Adrienne14/08/2004 - 15:134845
Zu meinem ErstaunenAdrienne11/08/2004 - 23:244133
GenervtAdrienne04/08/2004 - 00:004564
Liebes Brüderchen, lieber LehrerAdrienne01/08/2004 - 00:004784
Urlaub in Marburg und Frankfurts Neid Adrienne01/08/2004 - 00:004353
GeschenktAdrienne30/07/2004 - 00:004351
Andere Krankenkassen zahlen nicht, was sie sollen. Meine zahlt, was sie nicht soll. <b>+Nachtrag: Dr. Schnösels unmoralisches AnAdrienne29/07/2004 - 15:394657
... und jetzt geht mir gerade erst auf... Adrienne29/07/2004 - 00:004143
Schritte kündeten den KönigAdrienne27/07/2004 - 16:474496
ErsatzAdrienne26/07/2004 - 00:004076
Eintrag ?73477Adrienne24/07/2004 - 18:054747
DenkversucheAdrienne23/07/2004 - 15:284339
VertuschungenAdrienne21/07/2004 - 11:034257
BeobachtungenAdrienne21/07/2004 - 01:334673
Urlaub im Hotel 'Rot Kreuz'Adrienne20/07/2004 - 11:404356
Ein natürlicher ProzessAdrienne18/07/2004 - 13:434198
LebenslaufAdrienne17/07/2004 - 00:535162
WegschlafenAdrienne16/07/2004 - 19:555082
Wie es istAdrienne16/07/2004 - 09:184433
AlleslosAdrienne12/07/2004 - 22:544569
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...