Geschenkt

DruckversionPDF-Version

Diese 435 Euro habe ich Dr. Schnösel gerade geschenkt. Oder eher überlassen. Vorerst jedenfalls. Solange, bis sich meine Versicherung vielleicht doch noch meldet. Wenn sie das nicht tut, gehören die 435 Euro dem Schnösel.

Warum?

Weil ich eine feige, dumme kleine Kuh bin. Ich habe mich eben am Telefon ganz einfach nicht getraut ihm zu sagen, dass ich das nicht mitmache. Ich kann so etwas nicht. Ich habe mich nicht getraut ihm zu sagen, dass er veranlassen möge, dass das Krankenhaus das Geld an die Versicherung zurückerstattet und dass er der Klinik diese 435 Euro gefälligst geben solle und noch weniger habe ich mich natürlich getraut ihm zu sagen, dass das mein Geld ist und dass es, wenn überhaupt, jetzt mir zusteht und in keiner Weise ihm.

Genau das meine ich wenn ich sage, ich sei nicht selbstbewusst. Ich scheiße langsam darauf, immer wieder zu hören, dass ich doch aber soooo selbstsicher auftrete, dass ich doch sooo gut reden kann, dass ich doch soooo offen auf andere zugehe, dass man mir nie eine Unsicherheit anmerkt, dass ich doch gaaanz anders sei, als ich mich in meinem Tagebuch darstelle usw. Wer das sagt, kennt mich eben wirklich nicht bzw. kennt nur meine "offizielle Seite", nicht aber die private Moira. Die nämlich krächzt vor Feigheit heiser in den Hörer "In Ordnung, in Ordnung, ja, so machen wir es, ja klar, gerne, ach ja, und schönen Urlaub, gell!"

Mir ist es egal. Ich will von der Sache jetzt nichts mehr wissen. Wenn sich die Versicherung beschwert, stellen wir uns beide "ein bisschen dumm" (wobei ich mich gar nicht erst so stellen muss). Wenn nicht, soll er von dem Geld in den Puff gehen oder es mir wirklich auf die nächste OP anrechnen, die dann eben doch er machen soll. Aber vorerst ist die Angelegenheit für mich gestorben, ich streiche sie aus meinem Gedächtnis.

Wundert es jetzt noch jemanden, dass ich zu nichts komme und es zu nichts bringe? Das war nicht das erste Mal, dass ich mich so habe einlullen und totreden lassen. Es war etwa das 333. Mal in meinem Leben. und 435 Euro sind noch ein billiger Preis, ich habe in den letzten Jahren noch ganz andere Summen "überlassen".

Ich finde mich entsetzlich.

TitelAutorDatumBesucher
SchafsmanieAdrienne18/08/2004 - 00:004337
Geschichten aus der Ästhetischen Chirurgie - Teil 3Adrienne17/08/2004 - 18:574666
Was mir auffälltAdrienne17/08/2004 - 11:404328
Von großartiger Hilfe und TarnkappenwürmernAdrienne16/08/2004 - 19:084326
Übel. Fatal. Entsetzlich!Adrienne15/08/2004 - 14:444485
Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm!Adrienne14/08/2004 - 15:134808
Zu meinem ErstaunenAdrienne11/08/2004 - 23:244068
GenervtAdrienne04/08/2004 - 00:004512
Liebes Brüderchen, lieber LehrerAdrienne01/08/2004 - 00:004725
Urlaub in Marburg und Frankfurts Neid Adrienne01/08/2004 - 00:004292
Andere Krankenkassen zahlen nicht, was sie sollen. Meine zahlt, was sie nicht soll. <b>+Nachtrag: Dr. Schnösels unmoralisches AnAdrienne29/07/2004 - 15:394617
... und jetzt geht mir gerade erst auf... Adrienne29/07/2004 - 00:004054
Schritte kündeten den KönigAdrienne27/07/2004 - 16:474436
ErsatzAdrienne26/07/2004 - 00:004027
Eintrag ?73477Adrienne24/07/2004 - 18:054673
DenkversucheAdrienne23/07/2004 - 15:284295
VertuschungenAdrienne21/07/2004 - 11:034210
BeobachtungenAdrienne21/07/2004 - 01:334642
Urlaub im Hotel 'Rot Kreuz'Adrienne20/07/2004 - 11:404321
Ein natürlicher ProzessAdrienne18/07/2004 - 13:434160
LebenslaufAdrienne17/07/2004 - 00:535080
WegschlafenAdrienne16/07/2004 - 19:555036
Wie es istAdrienne16/07/2004 - 09:184374
AlleslosAdrienne12/07/2004 - 22:544509
Was geht und was bleibtAdrienne07/07/2004 - 15:502684
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...