Nur die Schlinge um meinen Hals nicht zuziehen

DruckversionPDF-Version

Jetzt liegt es mal wieder ganz allein an mir.
Ich kann die Beherrschung aufgeben und mich in meine Panik und meine Verzweiflung hineinsinken lassen oder ich kann willentlich dagegen angehen und jetzt normale harmlose Dinge tun, bis ich um 19.30 Uhr mit D. und zwei anderen zur Afterworkparty gehe.
Es liegt allein an mir und ich habe es in der Hand, ganz fest.
Das irritiert mich etwas, es wäre bequemer sagen zu können "Es hat mich einfach gepackt und ich konnte nicht dagegen ansteuern, es war stärker als ich."
Aber es ist nicht stärker als ich, es ist gleich stark.
Es kommt jetzt nur darauf an, ob ich mich gehen lassen will oder mich beherrschen will.
Fast beneide ich diejenigen, die die Kontrolle manchmal über sich verlieren. Die müssen sich hinterher nicht vorwerfen, sie hätten ja mit ihrem Willen dagegensteuern können, die können guten Gewissens sagen, es hätte sie einfach überkommen und sie hätten nichts dagegen tun können.
Ich kann jetzt also den Cutter nehmen, losschneiden und mich in Trance heulen, ich kann aber auch aufräumen, zur Sparkasse gehen, Mails schreiben und heute Abend dann in die Disco.

Ich hätte jetzt gern jemanden bei mir zum Reden.
Wirklich bei mir, hier, von Angesicht zu Angesicht.
Jemanden, den ich lange kenne, eine/n richtige/n Freund/in.
Aber so jemanden gibt es nicht.
Mein Thera ist nicht da.
Pater C. würde mich entsetzlich dafür finden, wenn ich ihm jetzt eine Mail schriebe oder gar im Kloster nach ihm fragen würde.
Ich möchte jetzt nicht allein sein. Bitte nicht.
Es kommt so selten vor, dass ich mich wirklich nach jemandem sehne, jemanden brauche, heute ist es mal wieder so und es ist keiner da.
Ich habe AK angerufen, aber es war nur ihr AB dran.

So selten es ist, aber heute wünsche ich mir die Freundin, die man anrufen kann und die sofort kommt. Die alles für einen stehen und liegen lässt (sofern das möglich ist), die sogar gern kommt, die gern für einen da ist, für die das selbstverständlich ist. Die zuhört, versteht, Anteil nimmt.
Dass ich eine solche Freundin nie gehabt habe, ist meine eigene Schuld.
Ich hasse es. Heute hasse ich das Alleinsein.
Mein Thera sitzt gerade im Flugzeug von Rom zurück nach Frankfurt. Morgen ist er wieder da, aber morgen und übermorgen muss ich arbeiten, ich habe erst am Montag einen Termin.
Was ist mit dem Pater? Was wäre, wenn ich ihn jetzt anriefe? Was würde er sagen?
Ich könnte das nie tun. Ich würde eher ersticken, als ihn anzurufen. Dafür kennen wir uns nicht gut genug.
Was wäre, wenn ich es täte? Oder zum Kloster ginge? Was würden sie sagen, wer wäre dort?
Was hätte ich von Bruder P. oder Brüderchen B. oder den anderen Mönchen? C. ist der einzige, mit dem ich etwas anfangen kann.
Nein.

Es gibt zwei Menschen die mir nach meinem letzten Eintrag angeboten haben, sie anzurufen.
Tue ich das? Warum nicht? Es wäre mir jetzt wichtig, jemanden zu sprechen. Und doch tue ich es wahrscheinlich nicht. Weil ich nichts sagen könnte, weil ich am Telefon automatisch lustig und locker und gefasst wäre.
Oder nicht?
Ich sollte mit den anderen um 19.30 Uhr tanzen gehen. Ablenken, Spaß haben, etwas trinken, Gesellschaft haben. Unkompliziert. Alles nur Bekannte, Frauen die ich drei-, viermal bisher gesehen habe.

Ich habe das Gefühl, einen kalten Eisenring um den Hals zu tragen, der sich langsam zuzieht. Bitte nicht ganz. Bitte nicht.

Kommentare

Darstellungsoptionen

Wähle hier deine bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicke auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

huhu

>Dass ich eine solche Freundin nie gehabt habe, ist meine eigene Schuld.

Glaub ich nicht das es NUR Deine Schuld ist. Hast du denn je jemand kennengelernt der überhaupt so richtig auf Deiner Wellenlänge gewesen wäre?

Ich habe das Problem nämlich auch und bei mir lags eher daran.
Ich glaube wir sollten uns in unseren nächsten Wiedergeburt ein anderes Sternzeichen aussuchen *PAH* :-p

So ein Mist.

Na, warst Du tanzen?

Das mit dem kalten Eisenring kann ich nur zu gut verstehen.
Bei mir fühlst sich dan immer an als würde ich ganz tief in meiner eigenen Welt feststecken, ganz weit unten im tiefsten kalten, dunklen Ozean oder in einer weiten kalten Leere, wo ein eisiger Wind weht und keine einzige Menschenseele hinkommt...

Brrrrrrrrrrrr

Grüßchen
Danny

TitelAutorDatumBesucher
SchafsmanieAdrienne18/08/2004 - 00:004398
Geschichten aus der Ästhetischen Chirurgie - Teil 3Adrienne17/08/2004 - 18:574793
Was mir auffälltAdrienne17/08/2004 - 11:404389
Von großartiger Hilfe und TarnkappenwürmernAdrienne16/08/2004 - 19:084415
Übel. Fatal. Entsetzlich!Adrienne15/08/2004 - 14:444554
Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm!Adrienne14/08/2004 - 15:134845
Zu meinem ErstaunenAdrienne11/08/2004 - 23:244133
GenervtAdrienne04/08/2004 - 00:004564
Liebes Brüderchen, lieber LehrerAdrienne01/08/2004 - 00:004784
Urlaub in Marburg und Frankfurts Neid Adrienne01/08/2004 - 00:004353
GeschenktAdrienne30/07/2004 - 00:004351
Andere Krankenkassen zahlen nicht, was sie sollen. Meine zahlt, was sie nicht soll. <b>+Nachtrag: Dr. Schnösels unmoralisches AnAdrienne29/07/2004 - 15:394657
... und jetzt geht mir gerade erst auf... Adrienne29/07/2004 - 00:004143
Schritte kündeten den KönigAdrienne27/07/2004 - 16:474496
ErsatzAdrienne26/07/2004 - 00:004076
Eintrag ?73477Adrienne24/07/2004 - 18:054747
DenkversucheAdrienne23/07/2004 - 15:284339
VertuschungenAdrienne21/07/2004 - 11:034257
BeobachtungenAdrienne21/07/2004 - 01:334673
Urlaub im Hotel 'Rot Kreuz'Adrienne20/07/2004 - 11:404356
Ein natürlicher ProzessAdrienne18/07/2004 - 13:434198
LebenslaufAdrienne17/07/2004 - 00:535162
WegschlafenAdrienne16/07/2004 - 19:555082
Wie es istAdrienne16/07/2004 - 09:184433
AlleslosAdrienne12/07/2004 - 22:544569
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...