... und jetzt geht mir gerade erst auf...

DruckversionPDF-Version

... was für eine unglaubliche UNVERSCHÄMTHEIT das von meinem Herrn Dr. Schnösel ist. Bei mir ist die Leitung ja ein bisschen länger als bei anderen, darum ist das Feuer erst jetzt an der Zündung angekommen.

Er bietet mir an, dass "wir" das Geld unterschlagen und dass er es mir anrechnet, wenn ich mir von ihm die Brüste operieren lasse.

Ich glaube, mein Schwein spielt Akkordeon.

Wer sagt, dass ich mir von IHM die Brüste machen lasse? Na? Das ist eine so monströse Frechheit, dass mir gleich meine Veneers von den Schneidezähnen rutschen.

Wenn schon unanständig, dann anständig unanständig, dann hätte er mir anbieten müssen, dass wir die Beute teilen und dass er mir die Hälfte der 435 Euro abgibt. Aber er gedenkt, sie zu behalten und es mir irgendwann bei einer eventuellen weiteren Operation anzurechnen. Ich glaube, mein Fassungsvermögen ist viel zu begrenzt, um eine solche Ungeheuerlichkeit aufzunehmen.

Du Schwein. Korruptes, verderbtes, gieriges Schwein.

Es ist was dran: Man muss ein Schwein sein in dieser Welt, wenn man weiterkommen will. Und ich bin nicht mal gerissen genug zum Grunzen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Jetzt noch mal für alle:

Ich plane keinen Versicherungsbetrug. Ausrufezeichen.

Nicht unbedingt, weil ich ein so edler Mensch bin, sondern aus purer Angst, dass es herauskäme (und das käme es) und vor allem aus Angst, dass mein Vater etwas mitbekäme, da ich schließlich über IHN versichert bin und alle Unterlagen früher oder später bei IHM landen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich bin sogar nach Marburg gefahren und die Stimmung ist netter als erwartet. Toll.

onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...