Was mir auffällt

DruckversionPDF-Version
  • Nachdem ich verstanden habe, warum ich auf meine Mutter vom Anfang meines Denkens an böse bin und warum diese Aggression im Laufe der Jahre zugenommen hat, zieht sich dieser Zorn mit Riesenschritten aus meiner Gefühlswelt zurück.
    Es wird so viel entspannter, so viel friedlicher und vor allem so viel weniger anstrengend und nervenzerreibend.
  • Pater C. habe ich mir aus dem Kopf geschlagen. Ganz. Ich habe gegen DW den Kürzeren gezogen, aufgrund meiner oft nicht angebrachten Zurückhaltung. Pech gehabt. Aber nicht schlimm. Solange alle Menschen austauschbar für mich sind, bzw. es nach einer Weile werden, habe ich eigentlich nichts zu befürchten. Es erscheint mir jetzt schon lächerlich, wie traurig ich über seine Versetzung war. Ich vermisse ihn nicht mehr im Geringsten und auch das bringt Entspannung.
  • Meine Hoffnungen haben mich nicht betrogen. Seit dem der Ästhetik meines Pos gewidmeten Eingriff fühle ich mich anders, sehe mich anders, denke anders. Auch das bewirkt Entspannung. Beim Laufen keine auf den Hintern geschobene Handtasche mehr, in der Disco nicht mehr die Suche nach einer Wand vor der ich tanzen kann, im Kurs im Fitnessstudio nicht mehr das elende Gefühl, alle hinter mir Stehenden würden auf meinen Atomarsch starren.

In den anderen Sektoren noch keine Entspannung.
Werde ich je eine Beziehung haben?
Werde ich je einen "richtigen" Beruf haben und finanziell unabhängig von meinen Eltern sein?
Werde ich je wirkliche Freunde haben?

Der Nette aus dem Liebiegcafé hat sich nicht noch mal gemeldet, obwohl ich ihm eine SMS geschickt habe.

Frank gegenüber habe ich mich absolut schäbig verhalten.

Meinen Lehrgang habe ich wortlos sausen lassen und weiß nun nicht, was ich tun soll, ich kann dem Institut doch nicht das Geld meiner Eltern einfach schenken.

Die Sache mit dem unterschlagenen Geld des Chirurgen habe ich auch noch nicht geklärt. Ich wüsste auch nicht, wie.

Feigheit, weiche von mir. Adrienne, mache Dich zu einem sprechenden Menschen. ;/

Nachher habe ich einen Termin beim Chirurgen Nummer 3, einer angeblichen Koriphäe, dessen Mutter ich als Kind sehr gern hatte und von der ein reizender Brief an mich existiert, den ich ihm zeigen werde. Er und ich kennen uns aber nicht persönlich, er ist mindestens 20 Jahre älter als ich und war damals schon Student.
Muss der Kerl ausgerechnet in Ginnheim herumdoktoren? Da war ich in meiner fünfjährigen Karriere als Wahlfrankfurterin noch nicht ein einziges Mal (glaube ich). Where the f*ck is Ginnheim...? :o

TitelAutorDatumBesucher
SchafsmanieAdrienne17/08/2004 - 23:004063
Geschichten aus der Ästhetischen Chirurgie - Teil 3Adrienne17/08/2004 - 17:574251
Von großartiger Hilfe und TarnkappenwürmernAdrienne16/08/2004 - 18:084025
Übel. Fatal. Entsetzlich!Adrienne15/08/2004 - 13:444105
Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm!Adrienne14/08/2004 - 14:134196
Zu meinem ErstaunenAdrienne11/08/2004 - 22:243870
GenervtAdrienne03/08/2004 - 23:004205
Urlaub in Marburg und Frankfurts Neid Adrienne31/07/2004 - 23:004013
Liebes Brüderchen, lieber LehrerAdrienne31/07/2004 - 23:004275
GeschenktAdrienne29/07/2004 - 23:003974
Andere Krankenkassen zahlen nicht, was sie sollen. Meine zahlt, was sie nicht soll. <b>+Nachtrag: Dr. Schnösels unmoralisches AnAdrienne29/07/2004 - 14:394147
... und jetzt geht mir gerade erst auf... Adrienne28/07/2004 - 23:003707
Schritte kündeten den KönigAdrienne27/07/2004 - 15:473941
ErsatzAdrienne25/07/2004 - 23:003857
Eintrag ?73477Adrienne24/07/2004 - 17:054368
DenkversucheAdrienne23/07/2004 - 14:284067
VertuschungenAdrienne21/07/2004 - 10:033999
BeobachtungenAdrienne21/07/2004 - 00:334478
Urlaub im Hotel 'Rot Kreuz'Adrienne20/07/2004 - 10:404105
Ein natürlicher ProzessAdrienne18/07/2004 - 12:433943
LebenslaufAdrienne16/07/2004 - 23:534569
WegschlafenAdrienne16/07/2004 - 18:554714
Wie es istAdrienne16/07/2004 - 08:184213
AlleslosAdrienne12/07/2004 - 21:544239
Was geht und was bleibtAdrienne07/07/2004 - 14:502454
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...