Wenn mal etwas nicht seinen Reiz verlöre

DruckversionPDF-Version

Um etwas Sinnvolles zu tun, habe ich erst noch mal zwei Stunden lang geschlafen, das war in jedem Fall besser als zu lesen, zu putzen, nach über zwei Jahren wieder etwas zu schreiben, meine Mailschulden zu begleichen oder mich um meine Fremdsprachenkenntnisse zu kümmern.

Ich habe überhaupt keine Lust, nachher in die Kirche und anschließend zum "Umtrunk" zu gehen. So spannend das die ersten Male war und so sehr ich mich jetzt wochenlang immer sechs Tage lang auf den Sonntag gefreut habe, so sehr langweilt es mich inzwischen.
Gibt es wohl irgendetwas auf der Welt, das mich nicht nach kürzester Zeit langweilt? Was ist das für eine unglückselige Veranlagung, alles so schnell wieder uninteressant zu finden? Wie kommt so etwas zustande? Es war ja schon so, als ich noch ein Kind war. Der Bastelkurs, der Flötenunterricht, der Schwimmkurs, der Tennisverein, die Judo-Stunden, die musikalische Früherziehung... aber auch jedes Spielzeug und jeder Freund waren mir nach kurzer Zeit wieder langweilig, schon damals verfügte ich über keinerlei Begeisterungsfähigkeit.
Was frustriert mich jetzt? Dass ich die Religion nicht kapiere? Dass ich an Pater C. nicht so nah herangekommen bin, wie ich erhofft hatte? Dass mir der Lehrer doch etwas lästig wird und ich fürchte, er könne doch mehr Interesse für mich haben?
Die Religion muss ich nicht kapieren.
Um C. näher kennen zu lernen, muss ich öfter als fünf oder sechs mal hingehen.
Den Lehrer kann man auf freundlicher Distanz halten.
Was habe ich denn gehofft?
In erster Linie, Pater C. als "Freund" zu gewinnen, als Menschen, der eine Rolle in meinem Leben spielt, als jemanden, der mich wahrnimmt und für den ich jemand bin, als Ansprechpartner und als Rettungsanker für den Fall der Fälle.
Wer sagt denn, dass er das nicht noch wird? Wer sagt, dass ich ihn nicht eines Tages nur grüßen werde, sondern dass er auch, wie ja schon einmal, immer öfter an unseren Tisch kommt und wir uns immer öfter unterhalten werden. Geduld bräuchte ich, keine Frustration.
Aber es ist wohl einfach wirklich nicht mehr neu und spannend genug, der Reiz ist weg, wie immer.

Was macht dauerhaft Spaß? Was macht dauerhaft zufrieden? Woran kann man sich dauerhaft freuen? Was ist für lange Zeit wichtig?
Ich suche etwas Konstantes, aber alles ist flüchtig.

TitelAutorDatumBesucher
SchafsmanieAdrienne18/08/2004 - 00:004476
Geschichten aus der Ästhetischen Chirurgie - Teil 3Adrienne17/08/2004 - 18:574884
Was mir auffälltAdrienne17/08/2004 - 11:404477
Von großartiger Hilfe und TarnkappenwürmernAdrienne16/08/2004 - 19:084504
Übel. Fatal. Entsetzlich!Adrienne15/08/2004 - 14:444636
Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm! Ein Wurm!Adrienne14/08/2004 - 15:134886
Zu meinem ErstaunenAdrienne11/08/2004 - 23:244208
GenervtAdrienne04/08/2004 - 00:004620
Liebes Brüderchen, lieber LehrerAdrienne01/08/2004 - 00:004875
Urlaub in Marburg und Frankfurts Neid Adrienne01/08/2004 - 00:004417
GeschenktAdrienne30/07/2004 - 00:004461
Andere Krankenkassen zahlen nicht, was sie sollen. Meine zahlt, was sie nicht soll. <b>+Nachtrag: Dr. Schnösels unmoralisches AnAdrienne29/07/2004 - 15:394701
... und jetzt geht mir gerade erst auf... Adrienne29/07/2004 - 00:004225
Schritte kündeten den KönigAdrienne27/07/2004 - 16:474559
ErsatzAdrienne26/07/2004 - 00:004146
Eintrag ?73477Adrienne24/07/2004 - 18:054790
DenkversucheAdrienne23/07/2004 - 15:284383
VertuschungenAdrienne21/07/2004 - 11:034325
BeobachtungenAdrienne21/07/2004 - 01:334711
Urlaub im Hotel 'Rot Kreuz'Adrienne20/07/2004 - 11:404426
Ein natürlicher ProzessAdrienne18/07/2004 - 13:434248
LebenslaufAdrienne17/07/2004 - 00:535226
WegschlafenAdrienne16/07/2004 - 19:555145
Wie es istAdrienne16/07/2004 - 09:184507
AlleslosAdrienne12/07/2004 - 22:544639
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...