Wenn mal etwas nicht seinen Reiz verlöre

DruckversionPDF-Version

Um etwas Sinnvolles zu tun, habe ich erst noch mal zwei Stunden lang geschlafen, das war in jedem Fall besser als zu lesen, zu putzen, nach über zwei Jahren wieder etwas zu schreiben, meine Mailschulden zu begleichen oder mich um meine Fremdsprachenkenntnisse zu kümmern.

Ich habe überhaupt keine Lust, nachher in die Kirche und anschließend zum "Umtrunk" zu gehen. So spannend das die ersten Male war und so sehr ich mich jetzt wochenlang immer sechs Tage lang auf den Sonntag gefreut habe, so sehr langweilt es mich inzwischen.
Gibt es wohl irgendetwas auf der Welt, das mich nicht nach kürzester Zeit langweilt? Was ist das für eine unglückselige Veranlagung, alles so schnell wieder uninteressant zu finden? Wie kommt so etwas zustande? Es war ja schon so, als ich noch ein Kind war. Der Bastelkurs, der Flötenunterricht, der Schwimmkurs, der Tennisverein, die Judo-Stunden, die musikalische Früherziehung... aber auch jedes Spielzeug und jeder Freund waren mir nach kurzer Zeit wieder langweilig, schon damals verfügte ich über keinerlei Begeisterungsfähigkeit.
Was frustriert mich jetzt? Dass ich die Religion nicht kapiere? Dass ich an Pater C. nicht so nah herangekommen bin, wie ich erhofft hatte? Dass mir der Lehrer doch etwas lästig wird und ich fürchte, er könne doch mehr Interesse für mich haben?
Die Religion muss ich nicht kapieren.
Um C. näher kennen zu lernen, muss ich öfter als fünf oder sechs mal hingehen.
Den Lehrer kann man auf freundlicher Distanz halten.
Was habe ich denn gehofft?
In erster Linie, Pater C. als "Freund" zu gewinnen, als Menschen, der eine Rolle in meinem Leben spielt, als jemanden, der mich wahrnimmt und für den ich jemand bin, als Ansprechpartner und als Rettungsanker für den Fall der Fälle.
Wer sagt denn, dass er das nicht noch wird? Wer sagt, dass ich ihn nicht eines Tages nur grüßen werde, sondern dass er auch, wie ja schon einmal, immer öfter an unseren Tisch kommt und wir uns immer öfter unterhalten werden. Geduld bräuchte ich, keine Frustration.
Aber es ist wohl einfach wirklich nicht mehr neu und spannend genug, der Reiz ist weg, wie immer.

Was macht dauerhaft Spaß? Was macht dauerhaft zufrieden? Woran kann man sich dauerhaft freuen? Was ist für lange Zeit wichtig?
Ich suche etwas Konstantes, aber alles ist flüchtig.

TitelAutorDatumBesucher
Was geht und was bleibtAdrienne07/07/2004 - 14:502741
Unterstellungen ** Des Brüderchen B.s neue Haartracht Adrienne05/07/2004 - 10:471737
VerprügeltAdrienne04/07/2004 - 15:062028
(Nachtrag, gestern geschrieben)Adrienne03/07/2004 - 23:002120
FertigAdrienne02/07/2004 - 21:561933
Facharzt für arrogante ChirurgieAdrienne02/07/2004 - 13:051498
Ringelringelreihe, der Chirurgen sind es zweie...Adrienne02/07/2004 - 08:111719
Face to Face... Adrienne01/07/2004 - 21:011522
NotiertAdrienne30/06/2004 - 22:582002
Zum LetztenAdrienne27/06/2004 - 12:281663
Unter der LupeAdrienne25/06/2004 - 21:441405
Mad World, bad WomanAdrienne24/06/2004 - 00:103418
PocketdayAdrienne23/06/2004 - 23:001750
Ein Glück. Ja, oder?Adrienne23/06/2004 - 00:031956
Eintrag 8771868Adrienne21/06/2004 - 22:452224
Wieder bei den üblichen FragenAdrienne21/06/2004 - 00:161307
Hoffentlich trifft das andere noch sehr viel mehr!Adrienne20/06/2004 - 12:161533
Anstrengend und analytischAdrienne18/06/2004 - 22:161527
AusgeraubtAdrienne18/06/2004 - 08:151984
HalbzeitAdrienne17/06/2004 - 19:051584
UnalleinAdrienne15/06/2004 - 22:271846
EgalAdrienne14/06/2004 - 04:261957
Von Konzerten und KirchenAdrienne13/06/2004 - 06:571447
RespektAdrienne11/06/2004 - 23:241171
Auch das nochAdrienne11/06/2004 - 14:361977
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...