Wenn mal etwas nicht seinen Reiz verlöre

DruckversionPDF-Version

Um etwas Sinnvolles zu tun, habe ich erst noch mal zwei Stunden lang geschlafen, das war in jedem Fall besser als zu lesen, zu putzen, nach über zwei Jahren wieder etwas zu schreiben, meine Mailschulden zu begleichen oder mich um meine Fremdsprachenkenntnisse zu kümmern.

Ich habe überhaupt keine Lust, nachher in die Kirche und anschließend zum "Umtrunk" zu gehen. So spannend das die ersten Male war und so sehr ich mich jetzt wochenlang immer sechs Tage lang auf den Sonntag gefreut habe, so sehr langweilt es mich inzwischen.
Gibt es wohl irgendetwas auf der Welt, das mich nicht nach kürzester Zeit langweilt? Was ist das für eine unglückselige Veranlagung, alles so schnell wieder uninteressant zu finden? Wie kommt so etwas zustande? Es war ja schon so, als ich noch ein Kind war. Der Bastelkurs, der Flötenunterricht, der Schwimmkurs, der Tennisverein, die Judo-Stunden, die musikalische Früherziehung... aber auch jedes Spielzeug und jeder Freund waren mir nach kurzer Zeit wieder langweilig, schon damals verfügte ich über keinerlei Begeisterungsfähigkeit.
Was frustriert mich jetzt? Dass ich die Religion nicht kapiere? Dass ich an Pater C. nicht so nah herangekommen bin, wie ich erhofft hatte? Dass mir der Lehrer doch etwas lästig wird und ich fürchte, er könne doch mehr Interesse für mich haben?
Die Religion muss ich nicht kapieren.
Um C. näher kennen zu lernen, muss ich öfter als fünf oder sechs mal hingehen.
Den Lehrer kann man auf freundlicher Distanz halten.
Was habe ich denn gehofft?
In erster Linie, Pater C. als "Freund" zu gewinnen, als Menschen, der eine Rolle in meinem Leben spielt, als jemanden, der mich wahrnimmt und für den ich jemand bin, als Ansprechpartner und als Rettungsanker für den Fall der Fälle.
Wer sagt denn, dass er das nicht noch wird? Wer sagt, dass ich ihn nicht eines Tages nur grüßen werde, sondern dass er auch, wie ja schon einmal, immer öfter an unseren Tisch kommt und wir uns immer öfter unterhalten werden. Geduld bräuchte ich, keine Frustration.
Aber es ist wohl einfach wirklich nicht mehr neu und spannend genug, der Reiz ist weg, wie immer.

Was macht dauerhaft Spaß? Was macht dauerhaft zufrieden? Woran kann man sich dauerhaft freuen? Was ist für lange Zeit wichtig?
Ich suche etwas Konstantes, aber alles ist flüchtig.

TitelAutorDatumBesucher
Was denkt man denn jetzt, was fühlt man denn jetzt?Adrienne11/06/2004 - 08:241372
Spontanheilung?Adrienne10/06/2004 - 11:451100
Nichtstuend zu nichts kommendAdrienne09/06/2004 - 10:551710
Ob das einer der glücklichsten Tage meines Lebens war?Adrienne07/06/2004 - 22:411121
...Adrienne07/06/2004 - 13:091990
Wäre Verliebtheit unabdingbar?Adrienne06/06/2004 - 21:501435
Ach verdammt...Adrienne06/06/2004 - 15:581614
Eintrag ?70992Adrienne06/06/2004 - 11:011633
Viele blöde WorteAdrienne05/06/2004 - 22:141359
EinredenAdrienne05/06/2004 - 12:401577
ProgrammAdrienne04/06/2004 - 05:571332
Kurze KurzfassungAdrienne02/06/2004 - 22:422010
Nur die Schlinge um meinen Hals nicht zuziehenAdrienne02/06/2004 - 15:451496
Wer eine Frau sucht, wird nicht mich wollenAdrienne02/06/2004 - 11:141879
Pace e gioia sia con me...Adrienne01/06/2004 - 18:341187
Lebe wohl, MickyAdrienne01/06/2004 - 11:321385
Jetzt ist es aber auch gutAdrienne31/05/2004 - 10:251515
Wenigstens hat sich das Brüllen gelohntAdrienne28/05/2004 - 21:561178
Na klarAdrienne28/05/2004 - 08:471629
So geht das nichtAdrienne27/05/2004 - 16:371390
Ist der aber schnell (<b>+ Nachtrag: Taktik?</b>)Adrienne26/05/2004 - 12:181740
Was ist?Adrienne25/05/2004 - 17:571534
Zwei Eifersüchtelnde und geschürte WutAdrienne24/05/2004 - 10:581929
Schreiben, um überhaupt irgendetwas zu tunAdrienne23/05/2004 - 13:041359
Tja IIAdrienne21/05/2004 - 12:541444
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...