Hey, ho, let´s go!

DruckversionPDF-Version

Gut, womit fange ich an?

Erstmal mit heute.

Es ist Samstag. Ich muss zugeben ich liege im Bett. Ich war gestern Nacht arbeiten und ja ich arbeite in einer Discothek (und ebenfalls ja ih habe das Wort im Online-Duden nachgeguckt weil ich mir bezüglich des c´s bzw. k´s nicht sicher war.

Heute Abend wäre ich normalerweise auf einer Privatparty eingesprungen, allerdings hatte sich das schon erledigt, da der Veranstalter sich wohl leicht mit der Anzahl des Personals verschätzt hatte. Auch nicht weiter schlimm, da ich seit Montag diesen nervigen Schnupfen habe. -.-

Ich bin am Überlegen ob ich später noch was mit meinen Freunden machen soll. Lust hätte ich irgendwie schon, aber nach der Arbeit wache ich meistens nach 5 Stunden Schlaf wieder auf und bin dann von einer trägen Müdigkeit befallen. Sodass ich z.B. wie jetzt im Bett liege anstatt mal produktiv zu sein. Wieder schlafen geht allerdings irgendwie auch nicht.. (SUPER!)

Im Allgemeinen bin ich doch ziemlich nachdenklich. Zumindest fällt mir manchmal auf, dass ich geschlagene 10 Minuten nichts von einem Gespräch mitbekomme.. naja weil ich über etwas nachdenke:D

Meine Mutter sagt immer gerne, dass ich mich zu viel um andere kümmere.
Wir hatten vor kurzem ein interessantes Gespräch. Hauptsächlich ging es um das große Flüchtlingsthema und wie sich manche Dinge in Zukunft vielleicht noch verändern könnten. Bezüglich der traurigen Tatsache, dass es selbst hier im Ort zu gefährlich wird bei Dunkelheit (sprich momentan ab 17 Uhr) noch zu Fuß irgendwo hinzugehen. Das soll jetzt keine allgemeine Abstempelung werden, jedoch ist es Tatsache, dass wir hier schon dank der beherbergten Flüchtlinge einige Zwischenfälle wie Belästigungen, Prügeleien oder ähnliches hatten. Einiges konnte ich durch meinen Job selbst beobachten, da ca. 15 Männer, augenscheinlich ausländischer Herkunft, die niemand kannte, schon fast darauf gelauert haben jemanden(meistens junge Mädchen) nach dem Diskothekenbesuch anzusprechen. Als diese Personen auch mich zweimal angesprochen haben, sorgten unsere Türsteher netterweise dafür, dass mich immer jemand ihnen nach Hause brachte.

Ich bin leider schon wieder abgeschweift..
Worauf ich hinauswollte war, dass meine Mutter eines Tages kurz bevor ich zur Arbeit musste zu mir sagte, ich solle auf mich aufpassen und falls etwas passieren würde mich selbst zuerst in Sicherheit bringen.

Das machte mich stutzig, da ich ihr sagte bei uns im Ort wäre die Wahrscheinlichkeit eines Anschlages wohl unterirdisch gering, da es hier doch niemandem nutzen würde. Sie meinte man könnte ja nie wissen und sagte mir das Gleiche noch einmal.
Dann fiel mir auf, worauf sie anspielte. Und wie sehr sie Recht hatte. Nicht bezüglich des Anschlages sondern viel mehr wegen ihrer Vermutung, dass ich (trotz aller Unwahrscheinlichkeit, dass so etwas passierte) zuerst versuchen würde, andere zu retten. Ich wusste einfach, dass es stimmte. Für mich war dieser Gedanke schon immer logisch: Wer könnte so grausam sein, seine eigene Haut zu retten und dabei zuzusehen wie andere leiden? (Auch wenn es damals nur um Kleinigkeiten ging wenn man z.B. verpetzt worden war, ich hielt immer zu meinen Freunden oder half ihnen aus der Patsche, denn ich fand geteilter Ärger (ebenso wie geteiltes Leid) ist halber Ärger. Soll heißen, es lässt sich zusammen doch besser ertragen.)

Natürlich sieht das Alles in einer Gefahrensituation anders aus, jedoch spüre ich die tiefe innere Überzeugung, dass ich Andere niemals zurücklassen könnte. So absurd und irrational das auch klingen mag.

Genug der Ernsthaftigkeit!:D
Die Sonne scheint gerade durchs Fenster. Ich freue mich jetzt schon wieder auf die Vorsommer-Zeit, wenn ich auf dem Balkon mit einem schönen Buch sitzen kann und es zwar warm ist, der Wind jedoch leicht weht und es nicht sterbensheiß ist.
Nun gut ich denke das reicht für heute mit dem Volltexten.

Zum Schluss noch ein Zitat von einem wundervollen Mann: Frank Sinatra.
Als ich es das erste Mal las fühlte ich mich so damit verbunden, es entspricht einfach nur der Wahrheit:

´´Whatever else has been said about me personally is unimportant. When I sing, I believe.. I´m honest.``

TitelAutorDatumBesucher
Friday = Freiday??Aricara12/01/2018 - 13:3675
Immer wieder MontagsAricara27/11/2017 - 16:5086
Today, Today..Aricara26/04/2017 - 18:53202
Come Fly with me..Aricara14/03/2017 - 16:16243
Sunday.. oh what a sunny day. Aricara07/02/2016 - 14:30238
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...