Ich vermiss dich

DruckversionPDF-Version

 Allein und einsam frist ich hier mein Dasein. 
Sehnsucht frisst mich auf, seit du nicht bei mir bist.
Ich vermiss dich.
Ach wie gern wüsst ich, 
wie´s dir geht, da wo du bist.
Ich hoffe doch sehr, du erzählst mir.
Du fehlst mir!
Ich träum von dir und küsse dich, aber leider: Küssen ist nicht.
Weil du nicht bei mir bist. Ich vermiss dich.
Ich bitte dich, vergiss mich nicht, 
solange bitte bis ich dich besuchen komm, versprochen.
In zwei Wochen.
Länger bleib ich hier gewiss nicht, pack meinen Koffer und verpiss mich, 
komm zu dir, mein Schatz und küss Dich.
Ich...

Songtext von Bodo Wartke.

 

Ich habe in meinen Tagebüchern gesucht. Wann war die Zeit, als Sie bei mir war und wir einen Tag und eine Nacht miteinander verbrachten. Es war der 13. und 14. August 2013 
Am Tag danach schrieb ich in mein Tagebuch, dass es falsch war. So glaubte ich. Kurz darauf entfreundeten wir uns auf facebook, weil ich glaubte, es war richtig.
Wie es ihr ging: Schlecht. Wie es mir ging: Schlecht. Aber wohl nicht lange.
Ich hatte sie gefühlt "schnell" vergessen. Aber manchmal dachte ich an die Nacht zurück. 
Um es hier kurz zu sagen, bevor manche falsches denken: Wir hatte keinen Sex, nur geküsst und uns an vielen Stellen berührt.
Monate später dachte ich gar nicht mehr an sie, erzählte auch niemandem großartig von ihr.

Wir schreiben den Februar 2015. Mein 24. Geburtstag, gegen 23 Uhr:
Ich denke an sie, als ich in meinem Zimmer sitze. Suche sie auf facebook, finde sie.
Schreibe ihr eine lange Nachricht, dass das entfreunden falsch war, dass es dumm von mir war.
Ich erzählte ihr einiges von mir und fragte sie, wie es ihr ergang.
Wusste nicht, ob sie jemals zurück schreiben wird. Und wenn sie doch schreiben sollte: Wird sie mich dafür hassen? Was wird passieren?
Noch in der Nacht schrieb sie mir. Als ich sah, dass sie geschrieben hat, habe ich sofort facebook zugemacht und aus "Angst" vor ihrer Reaktion war ich zweit Tage nicht auf facebook, um dem ganzen auszuweichen. 
Als ich die Nachricht las, war sie doch sehr positiv. Sie war mir nicht böse. Sie erzählte aus ihrem Leben, ist jetzt schwanger, aber der Kindersvater will mit dem Kind nichts zu tun haben. Na toll.
Wir schrieben immer wieder hin und her.
Zeit verstrich

Juli 2015: Das Kind war jetzt einen Monat. 
Wir wollten uns treffen. Ich war gerade mit meiner Ausbildung fertig und hatte noch etwas Zeit, bis meine Arbeit begann. Also wollten wir uns treffen.
Da wir eine Stunde Zugfahrt entfernt wohnten, sagte ich ihr, wann ich komme.
Eine halbe Stunde vor dem Treffen, als ich im Zug war, schrieb sie mir auf facebook, dass der kleine krank ist und sie im Krankenhaus ist. Fand ich auf mehreren Ebenen schrecklich. Und traurig.
Fuhr enttäuscht heim.
Schrieben jetzt wieder sporadisch.

Dezember 2015: Wir versuchen, uns wieder zu treffen und gemeinsam auf den Weihnachtsmarkt zu gehen. Fahre als mit dem Zug zu ihr. Habe etwas Schiss, dass das gleiche passiert, wie vor einem halben Jahr. Doch wir schaffen es, uns zu sehen und über den Weihnachtsmarkt zu gehen. Etwas anstrengend, mit Kinderwagen, aber okay.
Großartig reden, mal in Ruhe, konnten wir nicht. Und dann fuhr ich schon wieder heim.
Irgendwie nebenbei ein komisches Gefühl dabei gehabt, wäre gerne länger geblieben.

2016: Wir schreiben hin und wieder, sie erzählt mir, dass der Kindesvater doch versucht, wieder Kontakt aufzunehmen, sie hat Hoffnung, dass es klappt. 
Das einzige, was wirklich geklappt hat, war, dass sie wieder schwanger wurde.
Wir haben es auch nicht geschafft, uns zu treffen.

2017: Im März kam ihre Tochter zur Welt. 
Wir schrieben, wollten uns treffen.
Irgendwann im April, aber die Züge streikten, so dass ich nicht zu ihr kam, was mich ärgerte.  
Im Juni haben wir dann so etwas wie eine Streiterei über Whatsapp gehabt. 
Der kleine war krank, ich machte eine Bemerkung, die eigentlich als Witz gemeint war, sie verstand ihn nicht. Daher schrieb ich ihr auch nicht mehr, es war mir etwas zu blöd und wollte das ganze nicht wirklich.
Im Juli war ich dann in Schottland, da schrieb sie mir, dass sie oft an mich denken musste und ich war dann irgendwie in den 10 Tagen oft in Gedanken bei ihr. Schon komisch.
Ich schrieb ihr dann, dass ich ja am 10. Juli, also an dem Tag meiner Urlaubstrückkehr abends gleich noch zu ihr fahren kann und ein bissche bleibe.
Doch das klappte nicht. Ich steckte im Stau. Statt einer geplanten Heimkehr von ca 17.20 wurde es erst durch den Verkehr in Berlin grob 18.30 und dann holten wir uns auf der Autobahn noch einen Stau ab, so dass ich im Endeffekt erst kurz vor 23 Uhr zu Hause war.
Am Tag darauf stand meine Mutter 8 Uhr vor der Tür und dann klappte es zeitlich wieder nicht.

Im Bezug auf treffen läuft es grob "immer" darauf hinaus, dass irgendwas dazwischen kommt. Unglaublich.

Kurz darauf heiratete eine Bekannte von ihr in meiner Heimatstadt und es kam die Idee auf, dass sie abends / nachts zu mir kommen könnte. Gegen Nachmittag fühlte ich mich relativ schlecht, schrieb ihr das auch und musste absagen.
Nach dem Wochenende hab ich es dann tatsächlich nach langer Zeit mal wieder zum Arzt geschafft. Hatte eine Speicheldrüseninfektion. Zum kotzen, aber ich konnte meinen Mund nicht soweit öffnen. Schrecklich.

Und dann, im September, war es endlich soweit. Wir fanden den 23./24. September.
Ich hatte früh noch Tag der offenen Tür, fuhr danach zu ihr und hatte erst die Befürchtung, dass es gar nicht klappt, aber dann stand ich vor ihrer Tür und wir begrüßten uns. 
Am Ende wollte ich gar nicht heim. Doch ich musste.

Jetzt vermisse ich sie und sie mich (hoffentlich)

Und ich frage mich: Wann werden wir uns wiedersehen.
Zuerst hatteich den Plan, am 3. Oktober abends zu ihr zu fahren, da ich mit meiner Familie bei meiner Schwester war und wir über ihre Stadt morgens hinfuhren. Zurück hätten wir auch so fahren sollen, aber aus irgendeinem Grund schafften wir es, den Zug zu verpassen, weshalb wir eine Stunde warten durften und eine andere Route fuhren.
Waren erst 22.25 "zu Hause" und zu ihr zu fahren, hat nicht geklappt, da der Zug erst kurz nach Mitternacht bei ihr gewesen wäre.

Und nun wollten wir uns morgen treffen, aber nun "muss" ich zu meinem Bruder zum Geburtstag. Darauf hab ich keinen Bock und am Wochenende fährt sie weg. 

 

Ich frage mich echt, ob und wann wir uns wieder sehen.

Ich. Vermiss. Dich.
 

 

TitelAutorDatumBesucher
WEE TEE EFF!!!ausgelaugt16/08/2015 - 00:22370
irgendwie... grad alles schei*eausgelaugt13/08/2015 - 23:38451
neuausgelaugt13/08/2015 - 10:13358
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...