Seelenunheil

DruckversionPDF-Version

 Es sind Semesterferien und ich bn zu Hause. Das tut mir absolut nicht gut. Hier kommt irgendwie alles zusammen. Zuerst die Hausarbeit, wegen der ich mich immerzu unzulänglich und dumm fühle, erniedrigt und ich sehe schon die Zukunft vor mir:  Jeder hat bestanden nur ich nicht, und ich ernte Mitleid und aufpauende Sprüche, die mein Ego noch mehr minimieren als bisher schon. Und dann bin ich zu 100% auch noch durch mindestens eine Klausur durchgefallen und das stimmt mich noch trauriger. Ich will nicht dumm sein und mich mindertwertig fühlen, das bin ich dann aber. Ein Zustand mit dem ich, bezogen auf mein intelektuellen Leistungen, nicht zurecht komme. Das war der einzige Lebensbereich, in dem ich anderen Menschen noch das Wasser reichen konnte, wenn mir das noch genommen wird, dann kann ich nur noch als unterwürfiges kleines Häufchen etwas co-existieren kann. Deshalb fühle ich mich eigentlich auch rund um die Uhr schlecht. Wenn ich etwas für die Uni mache, dann zweifel ich die ganze Zeit, mache ich nichts, dann fühle ich mich sowieso schlecht. Wenigstens habe ich Praktikum, das bin ich wenigstens ein paar Stunden am Tag halbwegs abgelenkt.

Denn stressen noch meine Eltern rum...immerzu streiten sie sich und versuchen mich dann irgendwie in den Streit mit reinzuziehen oder mir irgendwie die Schuld in die Schuhe zu schieben. Wenn man dann mal keine schlechte Laune hat kann man sich darauf verlassen, dass sie das mit ihrem grenzenlosen Egoismus schon ändern werden. Vor allem nervt es mich, wenn dann meine Mutter-aber auch meine Schwester, wenn gerade Streit mit der ist-zu mir kommt und dann über die anderen rummeckert und jammern mir die Ohren mit übertriebenen Darstellungen voll-oder um mir wegen irgendwas Vorwürfe zu machen. Ich habe eigenen Probleme und diese passiv agressive Stimmung hier macht das alles nicht wirklich besser.

Mit dem Abnehmen erziele ich auch nicht so die guten Erfolge, weshalb ich meine Essenszufuhr noch mehr reduzieren werde. Meine Mutter ist nicht sonderlich ideenreich beim Kochen und es gibt hier ja noch andere Familienmitglieder, die natürlich ständig nur ungesundes oder extrem viele Kohlenhydrate essen wollen. Da ich hier keine Ansprüche stellen will, muss ich halt davon so wenig essen wie möglich und beim Frühstück noch weniger Haferflocken essen-abends esse ich ja eh nichts mehr. UNd den Sport noch irgendwie intensivieren. 

Zwischendrin quälen mich auch die Gedanken an den Mützentyp. Ich sehne mich eben etwas nach Liebe-von zu Hause ist da nicht zu viel zu erwarten, hier liebt jeder nur sich selbst. Und es gibt schon Konkurrenzen bei ihm...ich bin mir ziemlich sicher dass ein Mädchen, dass ich kenne, es auf ihn abgesehen hat....er müsste eigentlich ihr Typ sein. UNd ich denke sie hat mehr Chancen. Sie hat ein so charmantes Lächeln und ist auch so, wei man sich eben eine Freundin vorstellt. Mehr kann ich dazu nicht sagen, denn so gut kenne ich sie nicht. Aber sie sieht besser aus, ist vermutlich auch schlauer und hat ein ausgeprägteres Sozialleben. Ich finde mich in diesem Leben noch nicht so zurecht. Ich werde ihn auch erst wieder in etwas mehr als einem Monat sehen, wenn überhaupt und wenn er meine Existenz dann noch wahrnimmt.

Das alles führt irgendwie zu einem unerklärlichen Weltschmerz in mir. Ich bin etwas verzweifelt und komme nicht mit meinem Leben klar, dabei lief es das letzte halbe Jahr eigentlich ganz gut ohne solche Phasen. Ich glaube vieles liegt auch im Moment an meinem Lebensumfeld: Das vergiftet mich sozusagen. Und eigentlich dachte ich, ich sei über diese Phase längst hinweg und dass es so eine Pubertätserscheinung sei, aber ich habe das Ritzen wieder für mich entdeckt. Eigentlich bin ich ja zu alt dafür, aber das Blut zu sehen und das Brennen zu spüren ist manchmal so gut und lenkt einen ab und lässt einen Erfolg sehen. Hin und wieder denke ich auch über Tabletten nach, mehr als mir gut tut, aber damit habe ich schon zu schlechte Erfahrungen gemacht. Ich werde es wohl irgendwie durchstehen müssen, im Notfall mit milderen Mitteln.

Kommentare

Darstellungsoptionen

Wähle hier deine bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicke auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.
Bild von Wonapaleia

Hey, Semesterferien machen

Hey,

Semesterferien machen mich irgendwie auch depressiv..
Seltsam, aber ich freu mich schon beinahe wieder nach Uni.
Wenn Uni ist, sehne ich mich dann wieder nach Semesterferien.
Verhext!

LG Wona

TitelAutorDatumBesucher
°Avocado03/07/2013 - 22:39461
neu und doch altAvocado02/07/2013 - 20:08440
SelbstreflexionAvocado01/05/2013 - 21:35542
Wahrheit, Verzweiflung, Erkenntnis und DunkelheitAvocado06/04/2013 - 23:36650
DuAvocado16/03/2013 - 19:27519
The road goes ever on and onAvocado14/03/2013 - 23:34553
The universe only makes sense when we have someone to share our feelings with.Avocado04/03/2013 - 23:53492
ZurückweisungAvocado23/02/2013 - 12:09486
HoffnungAvocado27/01/2013 - 16:52577
VerlustAvocado21/01/2013 - 22:35442
nachts um 4Avocado06/01/2013 - 11:33536
was soll das alles noch?Avocado05/01/2013 - 22:34584
Es ist so schwer....Avocado03/01/2013 - 22:43564
Irgendwie....Avocado27/12/2012 - 21:30552
Das EndeAvocado25/12/2012 - 13:05721
Wieso kommt immer alles auf einmal?Avocado22/12/2012 - 21:45518
LeerAvocado30/11/2012 - 20:54512
Zurück in der RealitätAvocado03/11/2012 - 23:35519
Neues SemesterAvocado29/10/2012 - 23:18561
Sei Gott, Ok?Avocado19/10/2012 - 15:01611
Vom Klammern, Schneiden und TräumenAvocado06/10/2012 - 13:21726
FamilieAvocado22/09/2012 - 13:27631
Wie soll ich das bloß überwinden?Avocado21/09/2012 - 19:23571
Achterbahn des Nihilismus'Avocado15/09/2012 - 21:04499
großes UpdateAvocado03/08/2012 - 18:49542
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...