Verlust

DruckversionPDF-Version

Letzte Woche gab es einen Tag, an dem ging es mir ok. Ich hab mich so unbeschwert gefühlt, das war so schön im Vergleich zu meinem sonstigen Befinden. Natürlich hat es nicht lange gehalten. Und jetzt ist es fast noch schlimmer. Ich bin eine Belastung für die zwei Menschen, die es wissen. sie sind mir die wichtigsten Menschen die es gibt, und sie sind so wundervoll....und ich bin so, und belaste sie damit und ich kann es einfach nicht ändern, auch wenn ich mir Mühe gebe und mir vornehme, es zu ändern, es passiert einfach nicht. Sie wissen nichts mehr mit mir anzufangen....ich muss eine große Enttäuschung sein und ich glaube, langsam werde ich ihnen egal und sie fangen an mich zu hassen. Ich kann es verstehen, ich kann ihnen keine gute Freundin mehr sein....eigentlich konnte ich noch das sein, was sie verdient hätten. Und nach so Tagen, an denen es mir besonders schlecht ging, merke ich die Ablehnung irgendwie und sie dann am nächsten Tag zu sehen,das tut weh und ich würde es am liebsten vermeiden, aber das geht schlecht weil ich in die Vorlesungen muss, es könnte ja was wichtig sein. also ist der einzige Weg sie nicht mehr zu sehen, nie wieder, und sie nie wieder verletzten zu können - denn das tue ich ständig, weil ich einfach bin wie ich bin, weil ich existiere - ist sterben. Ich will sie nicht zerstören oder sie unglücklich machen, aber das tue ich. Ich hasse mich so dafür nicht anders sein zu können, eine andere Person, eine die man leiden und mit der man Spaß haben kann. Ich will nicht die Böse sein. Ich habe schon so oft geliebt und bin nicht zurückgeliebt worden, und das ist schlimm und tut sehr weh. Genauso weh tut es wenn man den Menschen nicht die Liebe geben kann, die sie verdient haben. So oder so....man ist nicht gut genug um geliebt zu werden. Ich will für sie sterben, weil ich sie liebe und weiß, dass es so besser ist und dass sie ohne mich glücklicher sind und nicht mehr so viel verletzt werden. Aber auch für mich: Ich ertrage die Situation nicht mehr...ich will hier raus und die anders geht es nicht, anders kann ich nicht aufhalten, was unweigerlich passieren wird. Also mla sehen was passieren wird, nachdem man Spülmittel getrunken hat....nicht gerade leicht das ekelhafte Zeug runterzubekommen, viel war es auch nicht, bei mehr hätte ich es nicht drinbehalten können. Bisher hab ich nur schrecklich Hals- und Kopfschmerzen und Unwohlbefinden. Ich hoffe es klappt, ich will einfach nicht das morgen kommt. Ich will nicht in diese Augen blicken müssen, die Leere spüren oder dieses unbeschreibliche Gefühl, wenn ich den Mützentyp sehe.

TitelAutorDatumBesucher
°Avocado03/07/2013 - 22:39455
neu und doch altAvocado02/07/2013 - 20:08436
SelbstreflexionAvocado01/05/2013 - 21:35534
Wahrheit, Verzweiflung, Erkenntnis und DunkelheitAvocado06/04/2013 - 23:36637
DuAvocado16/03/2013 - 19:27515
The road goes ever on and onAvocado14/03/2013 - 23:34550
The universe only makes sense when we have someone to share our feelings with.Avocado04/03/2013 - 23:53488
ZurückweisungAvocado23/02/2013 - 12:09483
HoffnungAvocado27/01/2013 - 16:52572
nachts um 4Avocado06/01/2013 - 11:33532
was soll das alles noch?Avocado05/01/2013 - 22:34574
Es ist so schwer....Avocado03/01/2013 - 22:43561
Irgendwie....Avocado27/12/2012 - 21:30547
Das EndeAvocado25/12/2012 - 13:05715
Wieso kommt immer alles auf einmal?Avocado22/12/2012 - 21:45514
LeerAvocado30/11/2012 - 20:54508
Zurück in der RealitätAvocado03/11/2012 - 23:35513
Neues SemesterAvocado29/10/2012 - 23:18553
Sei Gott, Ok?Avocado19/10/2012 - 15:01607
Vom Klammern, Schneiden und TräumenAvocado06/10/2012 - 13:21718
FamilieAvocado22/09/2012 - 13:27628
Wie soll ich das bloß überwinden?Avocado21/09/2012 - 19:23569
Achterbahn des Nihilismus'Avocado15/09/2012 - 21:04495
SeelenunheilAvocado09/09/2012 - 13:21767
großes UpdateAvocado03/08/2012 - 18:49538
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...