Eigentlich eine Geschichte die nicht enden sollte Teil 1

DruckversionPDF-Version

Aus gegebenen Anlass möchte ich euch eine Geschichte erzählen.
Warum ich das mache? Zum einen um diese Geschichte in Worte zu fassen und zum anderen um dadurch vllt meinen Schmerz und die Trauer zu überwinden.
Ja es wird eine Liebesgeschichte, die vor ein bisschen mehr als 2 Jahren begann und mein Leben verändert hat.

Es war ungefähr Mitte Juni 2014.
Ich war am frühen morgen auf dem Weg zur Arbeit und habe mich wie jeden morgen an die Straßenbahn Haltestelle gestellt. Doch etwas war anders, mein Blick wanderte nach links und dort sah ich sie, ein aus meiner Sicht, wunderschönes Mädchen, viel konnte ich nicht erkennen weil wir nicht nah genug beieinander standen.
Doch unsere Blicke kreuzten sich immer wieder.
Sie war sichtlich verwirrt aber trotzdem schien sie die Blicke zu genießen, sie war nervös und wusste nicht so richtig wie sie sich verhalten sollte. Ihre Arme, bzw ihr ganzer Körper wusste nichts mit sich anzufangen.
Dann kam die Bahn...
Wir haben uns hingesetzt, nicht nebeneinander sondern schräg gegenüber.
Ich hab mich einfach nicht getraut sie anzusprechen und von ihr das gleiche.
Immer wieder trafen sich unsere Blicke aber kein Wort zueinander.
Nach 20 Minuten war unsere gemeinsame Fahrt dann beendet und wir gingen getrennte Wege.
Seit dem Tag dachte ich immer wieder an Sie, denn für mich war es was besonderes denn sonst haben andere Mädchen/Frauen kein Auge für mich.

Doch das sollte nicht das letzte mal sein das sich unsere Wege kreuzten...

Das war jetzt Teil eins dieser Geschichte, ich hoffe ihr wollt auch wissen wie es weitergeht.

Bis später, liebe grüße und Spaß beim Lesen.

onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...