Eigentlich eine Geschichte die nicht enden sollte Teil 2

DruckversionPDF-Version

2 Wochen vergingen, immer mit Gedanken bei ihr.
Wer war sie? Wo kommt sie her?
Eines Abends kam ich von der Arbeit, ich bin mit einem anderen Bus gefahren als sonst.
Am Busbahnhof angekommen, schlenderte ich noch an einem Restaurant vorbei um zu sehen wie es gerade im aktuellen Fußballspiel stand, denn zu der Zeit war ja WM.
Ich blieb kurz stehen und nahm kopfnickend das Ergebnis auf und ging anschließend weiter.
Schon von weitem sah ich jemanden mir bekanntes auf einer Bank sitzen.
Mein Kopf schaltete schnell: Das ist sie! Nach 2 Wochen siehst du sie endlich wieder!
Ich begann zu überlegen was ich nun tun werde.
Ansprechen? Boar da bin ich gar nicht der Typ dafür.
Also zündete ich mir eine Zigarette an und lief erstmal an ihr vorbei.
Natürlich schaute ich zu ihr rüber, auch sie sah mich an, ähnlich überrascht wie ich es war.
Ich stellte mich an die Haltestelle wo in ein paar Minuten meine Bahn kommen würde.
Aber so das ich weiterhin einen Blick auf sie werfen konnte. Was sollte ich nur machen? Zeit genug hatte ich noch, also nahm ich allen Mut zusammen und ging wieder zurück zu ihr.
Ich überlegte was ich sagen sollte, nichts gutes fiel mir ein.
Aus dem Affekt heraus, und der Tatsache schuldig das meine Nase lief, fragte ich sie nach einem Taschentuch...
Völlig aufgeregt tastete sie kurz ihre Taschen ab, musste mir dann aber sagen das sie leider keins dabei hatte.
Also zog ich leicht bedröppelt wieder ab und stellte mich wieder an die selbe Stelle wie vorher.
Ich sah zu ihr rüber und musste sofort grinsen.
Wie eine wilde suchte sie in ihrem Rucksack nach einem Taschentuch, immer und immer wieder ging sie jedes Fach durch, musste aber feststellen das sie doch keins finden wird.
Plötzlich wurde ich von einer Bekannten aus meiner Beobachtung gerissen.
Ich erzählte ihr kurz was Phase ist, sie lächelte kurz und sagte nur: "Ich besorge dir jetzt ihre Nummer."
Bevor ich etwas sagen konnte lief sie auch schon los.
Ich war sowas von aufgeregt und konnte gar nicht hinsehen.
Als sie zurück kam sagte sie nur kurz: "Wenn du ihre Nummer haben willst sollst du sie selber fragen."
Ich wollte mich gerade umdrehen um doch noch mal hin zu gehen, doch das brauchte ich nicht.
Denn plötzlich stand sie grinsend vor mir!

onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...