Hängematten - Sonntag

DruckversionPDF-Version

Es ist Sonntag. Sonntag scheint die Sonne, sagt das Sams.

Hat sie? Ich weiß es nicht. Ich lag im Bett, die Schlafbrille auf den Augen und habe den Tag an mir vorbeiziehen lassen.

Zwar sitze ich jetzt im Wohnzimmer, habe es geschafft ein paar Seiten in meinem Buch zu lesen und einen Versuch gestartet zu malen. Hoffnungslos gescheitert. Aber immerhin versucht.

Eigentlich verlief das Wochenende besser als gedacht. Meine Laune wird gerade von Tag zu Tag schlechter, ich fühl mich nicht wohl in meiner Haut, ich fühl mich einsam. Und dazu noch keine Pläne am Wochenende.

Ich habe mich schon gesehen - 48Stunden Marathon im Bett.

Letzendlich war ich gestern Abend im Kino und habe mir heute sogar Frühstück für mich selbst gemacht. Das ist tatsächlich ein kleiner Applaus wert. Ich kann mich nicht aufraffen, ich hänge durch und zwar bis zum Boden. Ich gehe zwar zur Arbeit, aber meine Laune ist unterirdisch. Ich weiß nicht mehr wo Vorne und Hinten ist und ich verliere immer mehr die Kontrolle. Mein Freund ist der Leidtragende. Ich bin Launisch. Unerträglich launisch. Aber Gute Laune gibt es auf der Skala gerade eigentlich ehr nicht.

Ich fühle mich einsam. Zwar arbeite ich jeden Tag mit netten Menschen zusammen - fühle mich aber nicht integriert. Ich verbringe zwar viele Abende mit meinem Freund - fühle mich aber nicht geliebt. Woran das liegt? Wahrscheinlich alleine daran, dass ich es nicht zulasse. Aus Angst verletzt zu werden. 

Toller Kreislauf. So zieht sich die Spirale zu - bis ich am Boden liege.

Freitag hatte ich mal wieder ein Erstgespräch. Es war nicht gut. Ich werde nicht wieder hingehen. Ich werde weitersuchen. Noch gebe ich nicht auf. Noch hänge ich nur durch und liege noch nicht auf dem Boden.

TitelAutorDatumBesucher
Nüchtern betrachtet gehts mir nicht gut.extraordinaire08/04/2017 - 18:21322
Zwiespalt im Einklang.extraordinaire31/01/2017 - 19:26311
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...