Tage der Prägung - für Anna N.

DruckversionPDF-Version

Es begann als ich noch sehr klein war. es muss ca 1995 gewesen sein, zumindest vom zeitraum her.

In unserem altbau der gegenüber eines populären parks war, lebte eine Jüdische familie mit uns, ihre tochter hieß Anna. Meine familie war sehr schlecht gestellt aber das habe ich zu der zeit nicht wirklich registriert, aber dennoch bildete sich für mich in der zeit, ein ganz bestimmtest muster, dem ich mir erst vor wenigen wochen bewusst wurde!

Annas eltern waren beide ärzte, ihnen gehörte ein ganzes stockwerk im haus und sie lebten recht bescheiden, will ich meinen.

Viel zeit verbrachte ich mit Anna, und lernte das es viel besseres geben kann als mit dem ball gegen die wand zu kicken. Ihre wohnung war riesig und dunkel.. viele dinge aus holz, antikes ect. es war sehr schon dort, es gab nichts das negative reize auslöste oder störte, es war für mich benahe perfekt aber auch abenteuerlich.

bei ihnen zuhause gab es nur vegetarisches essen, man legte wert auf ein bewusstes leben. Auch was Kulturelle interessen anging wurde Anne sehr gefordert.

Am nachmittag spielte sie mir gern etwas auf dem klavier vor wärend ich am großen fenster saß und malte. Nun ich malte weniger, ich sah mich eher um, denn dort gab es soviel interessantes.

Anna malte mir ein bild und ich habe es noch heute im kopf, sie war nicht nur schlau und nett sondrn auch in vielen hinsichten talentiert. sie war für mich wie eine heldin die alles konnte, zu der man aufsah.

ich war ungefähr 7 jahre alt. sie war bereits 14 und auf dem gymnasium.

mir viel auf, das ich nicht so dumm war wie ich dachte, zumindest erkannte anna das ganz schnell. erst durch sie begann ich mich hin zu setzen und zu zeichnen, ich prägte mir sämtliche dinge über ganze welt ein. ich konnte zig von flaggen benennen, woher sie kamen, was es in dem land gab ect.

meine familie hatte nie interesse mich zu fördern, im gegenteil, es nervte sie das ich einen plötzlichen schub am wissendurst hatte.

ich nutze meine freie zeit mit anna zb darin vogelkunde zu betreiben. im park gegenüber gewann ich einen preis weil ich ben mehr wusste als andere. hätte anna mitgemacht hätte ich alt ausgesehen :)

sie lehrte mich vieles und erst neulich musste ich an sie denken.

mein wunsch ist es schon sehr lange gewesen so zu sein wie sie, bzw so zu leben.

ich habe schon längts begonnen aber fertig werde ich nicht, jedoch ist mir entlich bewusst geworden, warum ich so denke wie ich denke und vorallem zu wissen woher, denn nicht eine Person meiner riesigen Familie ist wie ich und das lasen sie mich spüren in dem sie behaupten ich halte mich für wen besseres ( aufgrund von verzicht von glutamat und tv ect)

nun, ich bin glücklich das ich sie als vorbild hatte. ich dachte immer keines gehabt zu haben, aber das war falsch.

 

Für Anna

TitelAutorDatumBesucher
Eine neue IdentitätFrancoiseFramboise28/07/2013 - 14:561444
Je suis Françoise - Ich bin FrançoiseFrancoiseFramboise28/07/2013 - 13:562201
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...