Wer bin ich eigentlich?

DruckversionPDF-Version

Ich habe es wirklich langsam satt, immer bin ich derjenige der den Prellbock spielt. Ich habe doch eine Seele und die ist sowieso sehr verletzt. Wieso fügt man ihr eigentlich immer neue Verletzungen zu? Bloß weil mein Herr Gatte sich selber unter Druck setzt? Weil Netto nicht alles vorrätig hat? Wieso bin ich schuld? Es reicht langsam. Ich fühle mich wertlos, zertrampelt und verletzt. Ich kann auch kein Kontra geben, ich ziehe mich zurück und werde wieder kleiner. Ein paar Tage ging es gut, da habe ich es geschafft, aber jetzt kommt alles doppelt und dreifach. Ich möchte so gerne abnehmen, aber da meine Psyche wieder mal sehr instabil ist klappt es nicht. Ich kann mich selber nicht mehr leiden. Es muss was geschehen.

Was die Erinnerungen von früher anbetrifft. Ich sehe mich immer häufiger in meinem Heimatort, also dort wo ich aufgewachsen bin, obwohl schon über 31 Jahre hier lebe. Ich vermisse ihn immer öfter und manchmal tut es richtig weh. Ich frage mich immer öfter ob es richtig war weg zu gehen, obwohl es nur 60 km sind. Aber seitdem wir aus Krankheitsgründen kein Auto mehr haben ist es für mich nicht einfach noch einmal dorthin zu kommen. Wie oft träume ich ich wäre wieder dort, würde in den alten Geschäften einkaufen, obwohl es die zum Teil garnicht mehr gibt. Mir kommen Namen, Gesichter und Erinnerungen hoch, die mich traurig machen und ich könnte weinen, wenn es denn gehen würde.

Nachtrag um 15.38 Uhr.

Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Der Herr hat sich bei mir entschuldigt. Na also es geht doch. Aber warum muss man dann erst alles zertrampeln? Na ja ich lasse ihn draußen den Baumschnitt machen und ich kümmere mich hier um mein Brot und die Hühnersuppe.

TitelAutorDatumBesucher
Weiter geht es hedi280313/01/2016 - 18:13301
lang ist es herhedi280315/11/2015 - 19:53361
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...