URLAUB - Ankunft

DruckversionPDF-Version

Ankunft im Regen - wie gehabt. Und doch ist alles anders. Wir kennen uns aus, fahren in Matrei schnell zum Geldautomaten, um ein wenig Vorrat abzuschöpfen. Geld zerrinnt in Hibi immer zwischen den Fingern. Auf der Straße Richtung Prägraten und Hibi zeigt sich uns kein einziger Berg. Ich bedaure das, doch Hannah hat nur ein Ziel: Ins Gästehaus zu den Kindern. Nichts regt sich im Haus, als wir ankommen, doch dann erscheint Conny mit ihrem jüngsten Sohn. Hannah ist begeistert über den Säugling, ich erzähle von der Fahrt und den Regengüssen, die sich über München und Umgebung mit Macht entluden. Dann beziehen wir unser Zimmer und packen erst mal aus.

Abends nach dem Essen gibt es ein Wiedersehen mit vielen Bekannten. Hans-Peter hat seine Frau Dörthe und seine Tochter Birthe mitgebracht. Er schwärmt vom Großglockner, den Birthe besteigen will, und er hat wieder gesammelt für das "Hitzhusener Serpentin-Fenster", die Steinsammlung, die auf dem schleswig-holsteinischen Bauernhof Seltenheitswert hat und demnächst Touristen anziehen wird. Is doch so, oder nicht?

Sepp und Gisi sind wieder da, die Lehrer, die uns letztes Jahr mit einem österreichischen Folkloreabend eingestimmt haben auf den Blues und das darauf folgende kompatible Liedgut, das Menschen zusammenführt, weil jeder die Songs kennt. Natürlich ist der Hibi-Site-Spezialist und Ausdauer-Bergsteiger Peter "Pidder" Faisst wieder da samt seiner fitten Frau Gabi, und Thomas, der unfreiwillige Schafbändiger. Es ist ein bisschen wie nach Hause kommen - auch, wenn wir zu Hause eher selten "Mäxchen" spielen. Wir lernen Ulla und Markus kennen, Hibi-Liebhaber aus dem Ruhrpott - und ich muss an diesem Abend erkennen, dass Markus offensichtlich niemals lügt. Mit seinen "Mäxchen"-Ansagen führt er mich immer wieder aufs Glatteis. Der erste Abend wird so sehr lustig - ich lache allerdings ein wenig gebremst mit, weil offensichtlich mein persönliches Hibi-Syndrom wieder zuschlägt: Ich brauche drei Tage um richtig dort anzukommen, vorher bin ich nahezu reaktionsunfähig vor Müdigkeit.

TitelAutorDatumBesucher
Tschüss, Hibihinterbichlurlaub06/07/2001 - 21:07268
Ganz nah am Himmelhinterbichlurlaub04/07/2001 - 00:00279
Seelenbalsamhinterbichlurlaub03/07/2001 - 15:22283
Gletscherblickhinterbichlurlaub02/07/2001 - 00:00274
Kreuzweghinterbichlurlaub01/07/2001 - 20:40287
Romanzehinterbichlurlaub30/06/2001 - 21:20250
Fluthinterbichlurlaub30/06/2001 - 21:19268
Abschied mit Unohinterbichlurlaub28/06/2001 - 08:02261
Unter Dächernhinterbichlurlaub27/06/2001 - 08:04258
Heuhinterbichlurlaub26/06/2001 - 08:12254
Muskelkaterhinterbichlurlaub25/06/2001 - 09:01236
Traumtourhinterbichlurlaub24/06/2001 - 08:30278
Am Ballhinterbichlurlaub23/06/2001 - 00:00290
Bockighinterbichlurlaub21/06/2001 - 18:37291
Beim Johanneshinterbichlurlaub29/07/2000 - 00:00346
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...