mööp

DruckversionPDF-Version

Die Woche war ich krankgeschrieben. Naja, zumindest von Mittwoch bis Freitag. Montag war ja eh Feiertag und Dienstag habe ich es dann doch auf der Arbeit versucht. War nicht gut. Ich habe innerhalb dieser 8 Stunden den kompletten Mülleimer mit Taschentüchern vollgerotzt und durfte mir wieder anhören, wie unfähig ich doch bin. Dass ich genauer arbeiten soll, dass solche Fehler nicht passieren dürfen, dass solche Fehler im schlimmsten Fall die BaFin auf den Plan ruft. Ich weiß, verdammt noch mal. Ich weiß doch, dass ich sowas nicht übersehen darf und ich weiß worauf ich zu achten habe und ich gebe mir so eine verdammte Mühe und kriege es trotzdem nicht hin. Ich fühle mich wie der letzte Idiot... Ehrlich gesagt, kam mir die Erkältung ganz Recht. Drei Tage weniger, die ich in dieser Abteilung absitzen muss. Drei Tage weniger, in denen ich mich bis auf die Knochen blamieren kann und mir mal nicht anhören muss wie wichtig das doch sei und wie ungenau ich doch arbeite und...- Ach, was soll's. Ich hab schon aufgegeben. Das wird nichts mehr. Das wird eine katastrophale Beurteilung und im nächsten Entwicklungsgespräch mit der Chefin wird das hundert Pro Thema sein. Aber wisst ihr was? Ich sage einfach wie es ist und bitte sie, mich nicht noch mal dahin zu stecken. Noch 3,5 Tage. Dienstag ist am Nachmittag Prüfungsvorbereitung, Gott sei Dank, und die restlichen drei Tage kriege ich auch irgendwie rum. Ich wollte die Zeit nutzen, in der ich krankgeschrieben war, aber meine ganzen Unterlagen liegen natürlich in der Firma. Super. Alles ist in der Firma. Das Azubi-Heft, was wir endlich mal fertig machen müssen, mein Report, die Unterlagen. Und für Berufsschule habe ich auch nichts getan. Ich muss mich wirklich mal wieder zusammen reißen. So wird das nichts mit dem Noten-Verbessern.

Da ist wieder dieses unfassbar laute "Nicht gut genug". Der Garten ist nicht grün genug, das Haus nicht sauber genug, meine Noten nicht gut genug, ich nicht hübsch genug, meine Arbeitsleistung nicht gut genug. Es ist nicht genug. Es ist nie genug. Im Hinterkopf weiß ich, dass das Schwachsinn ist. Dass es völlig normal ist, dass einem die eine Abteilung mehr liegt als die andere, dass man nicht jeden Tag 110% geben kann, dass man nicht einen 1,0 Notendurchschnitt braucht um zu überzeugen. Aber die Strenge in mir ist das anderer Meinung und die macht Druck. Und was für einen...

Papa und meine Schwestern sind im Urlaub und irgendwie fühlt es sich komisch an. Als würden sie mich zurücklassen...

TitelAutorDatumBesucher
möpMissDunkelbunt15/04/2018 - 14:1978
möpMissDunkelbunt22/03/2018 - 18:05420
mööpMissDunkelbunt03/12/2017 - 14:13247
möpMissDunkelbunt06/11/2017 - 20:28307
möpMissDunkelbunt29/10/2017 - 18:02300
möpMissDunkelbunt21/10/2017 - 20:35266
möpMissDunkelbunt13/10/2017 - 16:26294
möpMissDunkelbunt07/09/2017 - 19:44420
möpMissDunkelbunt03/09/2017 - 12:40460
mööpMissDunkelbunt28/08/2017 - 20:08483
möpMissDunkelbunt11/08/2017 - 20:58555
mööpMissDunkelbunt29/07/2017 - 22:04699
möpMissDunkelbunt29/07/2017 - 13:39515
mööpMissDunkelbunt11/07/2017 - 16:12581
mööpMissDunkelbunt07/07/2017 - 15:48671
mööpMissDunkelbunt16/06/2017 - 15:01745
mööpMissDunkelbunt04/06/2017 - 18:14710
möpMissDunkelbunt04/05/2017 - 16:14728
möpMissDunkelbunt13/04/2017 - 19:53640
möpMissDunkelbunt04/04/2017 - 16:08649
möpMissDunkelbunt29/03/2017 - 19:58625
möpMissDunkelbunt23/03/2017 - 17:44538
mööpMissDunkelbunt19/03/2017 - 17:19688
möpMissDunkelbunt07/03/2017 - 20:04739
möpMissDunkelbunt05/03/2017 - 18:31725
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...