Samstagabend

DruckversionPDF-Version
Papa kommt heute von seiner Dienstreise nach Hause bzw... von seiner Freundin, die 500km von hier entfernt wohnt und weil er sowieso dort in der Nähe auf Geschäftsreise war, dachte er sich wieder einmal direkt zu der Pute zu fahren. Er frägt uns immer, ob das okay ist und ich sage immer Ja, weil ich nichts dagegen sagen will. Ich freue mich für ihn, dass er diese Frau hat, auch wenn ich dafür zurückstecken muss... Was mich weniger freut ist sein neuer Job, bei dem er Montags bis Freitags immer bei diesem Weib sein wird. 500km von seinen Töchtern, die er alleine lässt. Wenn er jetzt schon das Wochenende bei seiner Freundin verbringen will, wie wird es wohl erst wenn er den neuen Job antritt? Wird's dann zur Normalität, dass er zwei Wochen außer Haus ist? Ich fühl mich dabei so, als würde er mich und meine Schwester gegen ein neues Leben bei seiner Freundin eintauschen wollen... Meine Schwester stört das nicht,  sie wird vermutlich nächstes Jahr studieren gehen und dann ebenfalls hier ausziehen. Dann bleibe ich mit 17 alleine in einem Haus zurück, in dem früher mal fünf Leute gewohnt haben. Schöne Schei*e... Was mir mehr Sorgen bereitet sind meine Rückenschmerzen und die anstehende Praktikumsphase. Ich will, dass das alles aufhört. Am besten einfach abends einschlafen und nie wieder aufwachen. Ich fühl mich, als wäre ich der letzte Dreck, was leider nicht nur an meiner Erkältung liegt, aber was soll's. Montag habe ich einen Termin mit der Familientherapeutin ausgemacht und vielleicht bringt sie die Worte "Das wird alles schon werden" überzeugend genug rüber, dass ich nicht mehr das Bedürfnis habe einen Schlussstrich zu ziehen, auch wenn ich es bezweifel.  Ich habe Angst, dass ich das alles nicht packe und gleichzeitig hoffe ich, dass ich elendig daran zu Grunde gehe, weil's dann wenigstens vorbei ist. Ziemlich egoistisch von mir, was? Immerhin muss ich doch Zuhause sein, wenn wieder die Polizei wegen meiner kleinen Schwester anruft... Ich fühle mich dazu verpflichtet durchzuhalten, egal wie. Ich hab das Gefühl, dass ich es Papa schuldig bin weiter zu machen, auch wenn ich keine Kraft mehr habe, sowohl körperlich als auch emotional gesehen...
TitelAutorDatumBesucher
möpMissDunkelbunt15/04/2018 - 13:191201
möpMissDunkelbunt22/03/2018 - 17:051601
mööpMissDunkelbunt03/12/2017 - 13:13945
möpMissDunkelbunt06/11/2017 - 19:281011
möpMissDunkelbunt29/10/2017 - 17:021495
möpMissDunkelbunt21/10/2017 - 19:351331
möpMissDunkelbunt13/10/2017 - 15:261188
möpMissDunkelbunt07/09/2017 - 18:441462
möpMissDunkelbunt03/09/2017 - 11:401327
mööpMissDunkelbunt28/08/2017 - 19:081769
möpMissDunkelbunt11/08/2017 - 19:581761
mööpMissDunkelbunt29/07/2017 - 21:042090
möpMissDunkelbunt29/07/2017 - 12:391438
mööpMissDunkelbunt11/07/2017 - 15:121367
mööpMissDunkelbunt07/07/2017 - 14:481954
mööpMissDunkelbunt16/06/2017 - 14:011828
mööpMissDunkelbunt10/06/2017 - 13:451712
mööpMissDunkelbunt04/06/2017 - 17:141592
möpMissDunkelbunt04/05/2017 - 15:141529
möpMissDunkelbunt13/04/2017 - 18:531581
möpMissDunkelbunt04/04/2017 - 15:081779
möpMissDunkelbunt29/03/2017 - 18:581745
möpMissDunkelbunt23/03/2017 - 16:441621
mööpMissDunkelbunt19/03/2017 - 16:191659
möpMissDunkelbunt07/03/2017 - 19:041547
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...