Thema Mobbing!!!

DruckversionPDF-Version

Ich weiß nicht ob jemand von euch es schon mal erleben musste was mobbing heißt ich jetzt schon .

Es geht schon früh morgens los der erste blick von denn anderen entscheidet ob es ein guter oder ein schlechter Tag wird, es geht mir echt aufn sack das man mich versucht fertig zumachen nur weil ich jung bin ? wer denn sin dahinter versteht bitte melden . Egal was ich auch mache es ist nicht richtig es ist grundsätzlich falsch.. meine kollegen arbeiten 16 Jahre in diesem Betrieb ich erst seid 2009 sorry aber ich habe in denn letzten 3 jahren denn ganzen Betrieb kennengelernt und nicht nur diese eine Abteilung ! Ich weiß echt nicht was ich noch machen soll weil aufgeben kommt nicht in frage ich habe immer gekämpft also jetzt auch ... aber wie kann man solchen leuten die stirn bieten vllt. habt ihr ne idee...

 

Kommentare

Darstellungsoptionen

Wähle hier deine bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicke auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Hinter Mobbing gibt es

Hinter Mobbing gibt es keinen "Sinn". Es gibt auch keine Kriterien, nach denen jemand mehr oder weniger gemobbt wird: Jeder kann davon betroffen sein, egal ob groß, klein, dick, dünn, jung, alt und so weiter. In der Regel dreht es sich darum, dass eine Gruppe jemandem etwas zur Last legt, das eigentlich gar nicht da ist. Aber unabhängig von den Hintergründen gilt es, dagegen vorzugehen.
In der Schule (das schreibe ich deswegen, weil hier auch viele noch Jüngere unterwegs sind) muss der Lehrer des Vertrauens hinzugezogen werden (das kann der Klassenleiter sein, das kann ein Fachlehrer sein, mit dem man besonders gut auskommt, das kann auch der Schulsozialarbeiter sein, falls vorhanden). Zwar hört Mobbing auch gelegentlich "einfach so" auf, aber jeder Betroffene weiß: Je früher, desto besser.
Im beruflichen Falle scheint es angemessen, den Abteilungsleiter oder den Betriebsrat (falls vorhanden) aufzusuchen, und mit ihm zumindest mal darüber zu sprechen.
Allerdings kann niemand etwas vom Hörensagen unternehmen, deswegen macht es durchaus Sinn, eine Art "Mobbingtagebuch" zu führen: Wer hat wann was gemacht und wieso fühlte ich mich davon verletzt, betroffen oder benachteiligt? Protokoll führen (in Absprache mit dem Ansprechpartner, sonst wirkt es eher wie Anschwärzen) über diese Vorkommnisse. Dann lässt sich ein besseres Bild davon machen.

ABER:
Bevor man damit zum Chef (oder dem Betriebsrat) geht, ist es wichtig zu schauen: IST das überhaupt Mobbing? Oder lässt nur jemand seine schlechte Laune an mir aus? Was passiert, wie oft, und hat das vielleicht andere Ursachen, so dass ich "nur" der Sündenbock bin? Mache ich meine Arbeit denn gut und richtig?
Das soll nicht in Selbstzweifel stürzen, aber man sollte durchaus objektiv an die Sache rangehen und sich nicht ungewollt reinsteigern - sonst steht man hinterher erst recht doof da...

TitelAutorDatumBesucher
alles doofpechvogel03/08/2009 - 22:30475
Hab ich jemals Glück? pechvogel30/07/2009 - 23:15583
was soll das !!!pechvogel30/07/2009 - 22:47644
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...