211 km + bilder ;)

DruckversionPDF-Version

engadin radmarathon (211 km, 3800 hm)

wenn der wecker morgen um 05.00 klingelt habe ich entweder ferien oder ein sportereignis ist angesagt ;)

um diese zeit ist es in zernez noch so richtig a…kalt….. da dies mein erster radmarathon war,habe ich mich in den 4. und letzte startblock einteilen lassen. es ist irgendwie schon toll mit 1600 anderen rennradverrückten auf den start zu warten. wegen der langen strecke war meine strategie klar „langsam, langsam, langsam da es weit, weit, sehr weit und viel hoch geht“. von dieser strategie hatte ich nach 1.5 km die schnauze voll und habe dann genüsslich ein bisschen mehr in die pedale getreten (aber nur ein bisschen :)). die ersten 400 höhenmeter folgten gleich nach dem start und dies ist genau nach meinem geschmack. schnell war der ofenpass erledigt und rollte munter richtung forcola und den nächsten 500 höhenmetern. so langsam wurde ich nun auch munter und zielte sogleich auf den bernina mit weiteren 300 höhenmeter. hier sind die serpentinen sehr eng aufeinander und plötzlich tönte es von oben „hey, schliess mal auf“ dies galt meinem nachbarn, welcher ziemlich verzweifelt nach oben guckte. klar ist doch kein problem mal einen bergsprint bei km 40 zu wagen :D

die nächsten 50 km waren schnell, so richtig schnell und bei km 97 konnte man sich entscheiden ob man die 211km wirklich rollen will oder das kleine rennen beendet. diese option habe ich  mir natürlich auch offen gelassen, musste aber als es soweit war richtig lachen da ich in meinen augen noch nicht wirklich geschwitzt hatte…. also voller übermut weiter und dann war sie plötzlich da: die flülawand….. 13 km mit fast 1000 höhenmeter sind doch nach 100 km schon anspruchsvoll. 3km vor dem pass fing ein altbekanntes zwicken in den muskeln an und schwups hatte ich krämpe in den adduktoren. der vorteil vom rennradfahren ist, dass es auch mit krämpfen weitergehen kann (im gegensatz zum joggen) wobei dies nicht so einfach ist, weil man den antrieb verändern muss. also bin ich stehend 3 km den pass raufgeradelt, hat bestimmt witzig ausgesehen!

oben musste dann eine strategie her: ich habe ALLES gegessen was ich gefunden habe: riegel, gels, bananen, orangen, ein halbes sandwich und natürlich viel getrunken. da ich nun auf dem pass war konnte ich ja weiter runter fahren, da krampft sicher nichts und so machte ich das dann auch. unten angekommen kamen die krämpfe sogleich zurück sobald ich mit druck fuhr, also nahm ich den druck wieder raus….. zum glück fuhren wir dann durch einen kalten und langen tunnel, was sich für die muskulatur als sehr entspannend erwies. bei filisur gab es nochmals einen verpflegungsposten und sogleich führte ich das flüelaprogramm mit essen und trinken wieder durch…..

nun kam die herausforderung nach 155 km: der albulapass mit 23 km und 1400 höhenmeter…… im voraus haben mir alle gesagt „das ist eine super landschaft du wirst das geniessen!“ hey, da gibt es bei 38grad und 155 km in den beinen mit krämpfen echt nichts zu geniessen ....  eher viel zu fluchen…

4 km vor der passhöhe verliessen mich dann langsam die kräfte. aber nachdem ich soviel isotonisches zeugs etc. gegessen und getrunken hatte konnte ich echt nichts solches mehr runterbringen, sonst wäre ein boxenstopp am strassenrand notwendig geworden….. dann habe ich noch markus kennengelernt, welcher die sache schon 7 mal gefahren ist und meinte ich würde doch sicher auch wieder kommen? war die extremst falsche frage zum extremst falschen  zeitpunkt :D

oben angekommen habe ich dann einen halben liter cola getrunken was genau richtig war und so konnte es weiter rollen! das gefühl beim herunterfahren war unbeschreiblich toll und eine träne wert ;) jetzt war es im prinzip nach 185 km geschafft, denn die letzten kilometer gehen entweder runter oder flach (ok ich durfte auch noch 3 minuten vor einem bahnübergang warten…. ) kurz vor dem ziel habe ich bemerkt, dass eine zeit unter 9 h drin liegt also bin ich noch mal richtig in die pedale getreten. schlussendlich war ich 1.30 h schneller als geplant…….

ich freue mich auf nächstes jahr und habe schon einen neuen plan :D

TitelAutorDatumBesucher
halleluja...pete01/01/2008 - 00:321147
das leben ist schön .....pete04/07/2007 - 18:511056
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...