Di. 05. Febr. 2019

DruckversionPDF-Version

Am Dienstag fand ich es schön,

dass ich den geplanten Zug abends gerade eben noch geschafft hatte. Ich habe bis zur letzten Minute gearbeitet.

Ich stieg dann allerdings auf der falschen Seite ein. Also in der zweiten Klasse. Kurz bevor er losgefahren ist. Ja, aber seit einem Jahr, seit dem 01.02.2018, habe ich ja schließlich den Zuschlag für die erste Klasse. Der Zug war voll. Also habe ich mich durchgekämpft (so einige, die auf den Treppen saßen, mussten für mich Platz machen), bis ich dann endlich am anderen Ende des Zuges gut und bequem in der ersten Klasse saß. 

Bei den Kontrollen merkt man auch den Unterschied ob erste oder zweite Klasse. In der zweiten Klasse heißt es immer nur kurz Danke. In der ersten Klasse "ein herzliches Dankeschön und noch einen schönen Abend" oder bei anderen Fahrgästen "und noch eine gute Weiterfahrt". 

dass ich mit der Spülmaschine immer besser klar komme. Anfangs hatte ich damit erhebliche Startschwierigkeiten. Zum einen sind die Fächer anders aufgeteilt. Ich musste mich erst umgewöhnen, was ich wo am besten reintun kann. Für mich "Gewohnheitsmensch" sind solche Änderungen immer eine Hürde, die ich zunächst überwinden muss. 

Die alte Maschine konnte man mit einem kleinen leichten Tastendruck starten. Bei dieser Maschine sind die Tasten oben im Rand. Man stelle sie ein und muss sie dann fest zudrücken, so dass sie einrastet. Dann läuft sie los. Letzte Tage war sie nicht ganz zu. Sie bekam zwar schon  Kontakt, lief zunächst an, war aber nicht ganz eingerastet. Ja, und prompt ging sie nach ein paar Minuten aus. Schock, war sie schon kaputt? Nein, alles in Ordnung. Ich muss sie nur kräftiger, mit gutem Druck so richtig zudrücken. Dann ist alles klar.

dass ich niedrigen Blutdruck habe. Mein Freund muss anscheinend neu eingestellt werden. Seine Probleme (Rauschen auf den Ohren, Sehschwierigkeiten) haben in letzter Zeit wieder etwas zugenommen. Heute Abend hat er den Blutdruck gemessen. Ich hatte nach meinem Sport 111 (der obere Wert). Mein Freund hatte 150 (im ruhigen Sitzen auf der Couch). Und das mit Tabletten. Nein, das gefällt mir nicht. Er will es eine Zeitlang beobachten, dann wird er wohl zum Arzt gehen müssen, eine höher dosierte Tablette nehmen müssen. 

dass ich heute Abend wieder mein Training hatte. 

Das heutige Training war wieder sehr gut, aber auch sehr intensiv. Es hat mich mächtig geschlaucht. Es waren ein paar gute Herausforderungen dabei.

Danach hatte ich mit meinem Freund noch eine kleine Diskussion. Er sieht mein Training "falsch". Für ihn ist es eine rein gesundheitliche Sache, ein KG-Ersatz sozusagen. Er meint, dass mein Training zu intensiv wäre. Danach dürfte ich nicht so kaputt sein.

Das sehe ich aber anders. Wenn ich es nur aus gesundheitlichen Gründen machen würde, so wie früher die KG, dann wäre das ein Pflicht-Termin. Dann hätte ich aber auch nicht so viel Geld in meine sportliche Ausstattung, in die Hanteln usw. gesteckt. Dann hätte mir die Grundausstattung gereicht.

Nein, das Training ist vor langer Zeit (weil es halt einfach Spaß macht) zu meinem Hobby geworden. Einem großen Hobby, dem ich regelmäßig gerne viel Zeit widme.

Wenn das Training bzw. mein Trainer mich nicht fordern würde, mit mir heute das gleiche Training wie vor 8 Jahren machen würde, dann würde es mir wohl sehr schnell langweilig werden. Außerdem würde es mir körperlich (bezüglich der Schmerzen) auch nichts bringen, weil ich keinen wirklichen Muskelaufbau mehr hätte. Mein Körper hätte sich längst an die inzwischen viel zu leichten Übungen gewöhnt (also würde ich wieder Schmerzen bekommen).

Die heutigen Herausforderungen (schweren Übungen), das sind sozusagen meine Erfolge von "morgen" (wenn ich darin besser werde) und mein Standard-Programm von "nächster Woche". Vor 8 Jahren hätte ich im Traum nicht daran gedacht, dass ich jemals eine richtige Liegestütze schaffen würde oder Übungen mit der 10 kg Kugelhantel durchführen werde. Das war für mich alles "Zukunftsmusik", die inzwischen zu meinem Standard gehört.

Deswegen sehe ich das heutige Training voll und ganz positiv.

Mein Freund bildet sich bei seinen Hobbys bezüglich Kochen usw. ja schließlich auch weiter. Er kocht auch nicht 100 Jahre lang täglich das Gleiche, macht Experimente, probiert neue Rezepte aus. Ich sehe das bezüglich meines Sports genau gleich. Auch ich mache nicht täglich den gleichen Sport, mache Experimente und probiere neue Übungen aus. Wobei ich diesbezüglich von meinem Trainer immer wieder gute Anregungen, eine gute Motivation bekomme. 

Schon das Aufwärmtraining war interessant und hatte es in sich. Zum einen so einige Wiederholungen Kettlebell-Swing mit der 10 kg Kugelhantel. Auch wenn ich diese Übung sehr gerne mache, mit dieser 10 kg Kugelhantel ist es mächtig schwer. Das geht total in die Arme, sie immer wieder mit Schwung nach oben zu bekommen.

Danach ein interessanter Bewegungsablauf mit der 4 kg Kugelhantel. Mal mit rechts, mal mit links. In eine Hand nehmen. Zuerst unten halten. Kniebeuge, damit Richtung Boden. Hinstellen, das Handgelenk so drehen, dass die Kugelhantel auf dem Handrücken aufliegt. So dann den Arm nach oben strecken.

Ich war dabei so auf die Kniebeuge bzw. auf die richtige Armbewegung konzentriert, so dass mehrere Korrekturen wegen meinem Rücken kamen. Ich stand mehrmals im Hohlkreuz. Das hatte ich nicht so richtig unter Kontrolle. Dieser Bewegungsablauf an sich war für mich halt neu. Da konnte ich nicht auf alles gleichzeitig achten.

Des Weiteren folgten noch Laufen auf der Stelle sowie Liegestütze (runter auf den Boden, eine Liegestütze und wieder hinstellen).

Nach zwei intensiven Durchgängen war ich ordentlich am Schwitzen.

Danach ging es intensiv weiter.

Zum einen mit Kniebeugen, den Sumo Squats mit der 10 kg Kugelhantel. Beim Hochkommen die Arme damit bis in Brusthöhe hochziehen. Also die Übung, die ich sonst mit dem Body-Trimmer mache, wobei es mit dieser Kugelhantel um ein vielfaches schwerer und intensiver ist.

Nach so einigen Ausfallschritten, mal mit rechts vorne, mal mit links vorne, unten immer tief nachwippen, ging es mit Hanteln weiter.

Kniebeugen, die 3 kg Hanteln dabei an den Schultern halten. Nach ein paar Durchgängen die Arme damit beim Hochkommen nach oben strecken (und langsam wieder runter).

Dann ging es noch mit der Hantelstange weiter. Das war heute auch sehr intensiv. Das Kreuzheben, dieses Mal die Schultern aber (beim Hochkommen) deutlich hochziehen (Richtung Ohren) und weit nach hinten drücken (Schulterblätter zusammen). Ja, und das, wenn einen die Hantelstange dabei total nach unten zieht. Das fang ich mega schwer. Dabei kamen auch so einige Korrekturen. Ich habe die Schultern zwar "bewegt", aber nicht intensiv genug.

Dabei haben wir wieder sehr interessante Gespräche geführt. Es ging um die richtige "Zielformulierung". Nicht "ich möchte" abnehmen, sondern es für sich selbst bestimmter formulieren, damit man intensiver an diesem Ziel arbeitet.

Für mich waren viele Sätze, viele Formulierungen gleich, aber er sieht jedes Wort, jede Formulierung anders. Zum einen nur positive Formulierungen. Nicht= Ich will nicht 70 kg wiegen, sondern= Ich werde bis März 62 kg wiegen. Kein "wenn und aber", sondern gezielte Vorhaben setzen.

Darin ist er für mich ein echtes Vorbild, auch schon einmalig, so konsequent wie er an allen Zielen arbeitet. Das ist echt enorm.

Alles in allem war es zwar echt schwer, zum Teil mächtig anstrengend mit diesen Herausforderungen, war es wieder ein super gutes Training.

Nach einer Pause, die brauchte ich nach diesem Training, weil ich die Beine und Arme mächtig gemerkt habe, bin ich dann noch eine halbe Stunde Fahrrad gefahren.

16 Kilometer in 31:00 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, in den Powereinheiten mit etwa 33/34 km/h. Mehr Power konnte ich nach dem intensiven Personal-Training mit vielen Bein-Übungen (so einigen Ausfallschritten und Kniebeugen) nicht mehr geben.

Das war meine 3. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 48,00 gefahrene Kilometer für den Monat Februar. Im Jahr 2019 insgesamt 204,00 Kilometer.

TitelAutorDatumBesucher
Sa. 17. März 2018PetraM18/03/2018 - 11:251248
Fr. 16. März 2018PetraM17/03/2018 - 13:421948
Do. 15. März 2018PetraM16/03/2018 - 08:421897
Mi. 14. März 2018PetraM15/03/2018 - 08:301004
Di. 13. März 2018PetraM14/03/2018 - 08:131852
Mo. 12. März 2018PetraM13/03/2018 - 03:481954
So. 11. März 2018PetraM12/03/2018 - 02:402365
Fr/Sa 09/10 März 2018PetraM11/03/2018 - 06:021837
Computer-ProblemePetraM10/03/2018 - 23:281170
Do. 08. März 2018PetraM09/03/2018 - 08:262452
Mi. 07. März 2018PetraM08/03/2018 - 08:301391
Di. 06. März 2018PetraM07/03/2018 - 04:322721
Mo. 05. März 2018PetraM06/03/2018 - 04:452871
So. 04. März 2018PetraM05/03/2018 - 03:162462
Sa. 03. März 2018PetraM04/03/2018 - 15:332569
Fr. 02. März 2018PetraM03/03/2018 - 11:271802
Do. 01. März 2018PetraM02/03/2018 - 09:242449
Mi. 28. Febr. 2018PetraM01/03/2018 - 14:281599
Di. 27. Febr. 2018PetraM28/02/2018 - 14:512466
Mo. 26. Febr. 2018PetraM27/02/2018 - 08:141864
So. 25. Febr. 2018PetraM26/02/2018 - 02:122815
Sa. 24. Febr. 2018PetraM25/02/2018 - 15:052598
Fr. 23. Febr. 2018PetraM24/02/2018 - 12:501832
Do. 22. Febr. 2018PetraM23/02/2018 - 04:012240
Mi. 21. Febr. 2018PetraM22/02/2018 - 08:222127
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...