Di. 08. August 2017

DruckversionPDF-Version

Auch heute Abend bin ich total kaputt. Im Moment schlaucht mich die Arbeit, der Alltag unwahrscheinlich.

Einige Aufgaben im Grunde gleichzeitig und alles ist natürlich gleich wichtig. Da weiß man bald nicht mehr, wo einem der Kopf steht.

Heute habe ich nun endlich den Kassen- bzw. Monatsabschluss für Juli gemacht. Das war eine total "schwere Geburt". Mehrere "was wäre wenn"-Buchungen, die ich dabei beachten musste (und es auch unserem Chef für seine Unterschrift erklären musste). Also ein Abschluss zum 31.07. wäre natürlich am einfachsten gewesen, was jedoch aus Urlaubsgründen nicht geklappt hat. Ja, und seitdem hatten wir halt schon ein paar Ausgänge aus der Kasse. Zuzüglich Wechselgeld, das bisher noch nicht in die Kasse zurück getan worden ist.

Also eine komplette "Was wäre wenn"-Buchung. Nicht, wie viel Geld ist heute in der Kasse, sondern wie viel Geld wäre drin, wenn letzte Woche keine Buchungen gewesen wären und wenn das Wechselgeld schon in der Kasse gewesen wäre (was ich erst heute bekommen habe). Das war ein Akt, ein Rechnen ohne Ende (auch mit einigen Störungen durchs Telefon, durch die Post, also mal eben zur Türe gehen usw.), bis ich endlich den richtigen Betrag hatte. Ja, und das musste ich dann meinem Chef (für seine Unterschrift) dann auch nochmals erklären.

Ich habe dann sozusagen "3 rote Kreuze" im Kalender gemacht, als ich (danach mit seiner Unterschrift) den Juli endlich abschließen konnte.

Ich bin froh, dass morgen mein Kollege im Haus ist (der sonst meistens von zu Hause aus arbeitet). Ich weiß nicht mehr, wo mir der Kopf steht. Morgen müsste ich mich "theoretisch" sonst "in zwei Teilen". Gleichzeitig Rechnungen bearbeiten (was natürlich sehr wichtig ist), aber auch gleichzeitig den Postdienst machen, also einschließlich Einschreiben zur Post bringen.

Ja, egal wie gerne ich den Postdienst immer mache. Alles gleichzeitig geht wirklich nicht. Irgendwo sind auch meine Grenzen. Und die Rechnungen gehen jetzt wirklich vor. Deswegen finde ich es gut, dass mein Kollege ins Büro kommt und mir beim Postdienst hilft.

Dieser hektische Arbeitstag (einige Telefonate, nebenbei Vertretung für meine Kollegin, die im Urlaub ist sowie einige Briefe/Diktate, die ich auch noch "nebenbei" geschrieben habe) hat mich total geschlaucht.

Noch 13 Arbeitstage, dann habe ich Urlaub!!

Und dann bin ich heute noch total nass geworden. Hier hat es den ganzen Tag über geregnet. Mal mehr, mal weniger intensiv.

Heute Abend/Nachmittag, als ich die Post eben zum Briefkasten gebracht habe, da kam ich in einen totalen Wolkenbruch. Ein totaler Platzregen. Damit habe ich nicht gerechnet. So schnell konnte das Wasser von den Straßen und Bürgersteigen nicht abfließen. Ruck-zuck stand es überall in tiefen, großen Pfützen.

Ja, und ich bin mitten durch (zum Briefkasten) gelaufen. Das Wasser ging zum Teil bis zu meinen Knöcheln. Also die Füße/Schuhe waren komplett im Wasser.

Ich war pitsche-nass, bis auf die Haut. Auch die untere Hose (bis Richtung Knie) konnte man regelrecht "auswringen".

Auch etwas später auf dem Weg zur Haltestelle (Bus) und hier auf dem Weg nach Hause wurde ich nochmals richtig nass. Nicht so intensiv wie bei diesem Wolkenbruch, aber es hat gereicht.

Meine Tasche (Arbeitstasche, nicht die Handtasche) ist nicht wasserdicht. Das Buch, der "Ostfrieslandkrimi" sieht köstlich aus. Total aufgeweicht, vollgesogen mit Wasser, dick aufgebläht. Ich hoffe, dass das wieder einigermaßen trocknet.

Als ich zu Hause war, habe ich erst mal die Strümpfe gewechselt. Die waren immer noch triefend nass. Und meine Füße trocken gerieben, dann auch mit Fön warm bzw. trocken gepustet. Nachdem ich über eine Stunde in diesen nassen Strümpfen gelaufen bin, waren die Füße total kalt.

Auch die Beine waren total kalt. Die Hose war ja bis zu den Knien total nass.

Ich habe dann nur Kleinigkeiten gemacht (Waschmaschine angeschmissen) und habe mich dann, um etwas wärmer zu werden, etwas hingelegt. Ich hatte auch Angst, dass ich einen Rückfall bekomme, die nächste Erkältung bekomme.

Ja, und als ich dann so schön warm eingemummelt gelegen habe, da bin ich dann natürlich gegen 21 Uhr eingeschlafen. Der Tag war im ganzen ja auch stressig genug.

Gegen 0.30 Uhr bin ich wieder wach geworden, habe dann schon mal meine Sachen für morgen sortiert. Also auch schon mal meine Sportsachen für morgen Abend ins Wohnzimmer gebracht.

Eigentlich wollte ich heute Abend ja noch Sport machen, zumindest eine Runde Fahrrad fahren. Am Sonntag hatte ich ja noch 64,3 kg. Aber gestern Abend gab es Bratkartoffeln. Davon schießt das Gewicht ja total in die Höhe. Heute hatte ich dann prompt 66,8 kg. Deswegen wollte ich eigentlich Sport machen, um wieder ein paar Kalorien abzutrainieren.

Das ist halt mein langfristiges Ziel. Ich möchte es halt gerne schaffen, auch nach so seinem deftigen Essen nicht mehr über 65 kg hinaus zu schießen. Also am besten dann im 64er kg Bereich zu bleiben. Aber solange ich nach deftigem Essen immer noch Richtung 67 kg komme (was mir zu viel ist, dann rückt die 70 kg Grenze ja auch immer näher), so lange habe ich definitiv zu viel Gewicht. Daran will bzw. werde ich noch arbeiten.

Aber nun gut, heute ist ja gerade mal Dienstag. Wenn ich den Rest der Woche regelmäßig Sport mache (und morgen habe ich ja eh mein Training), kann ich ja immer noch auf eine 5-Tage-Sportwoche kommen. Und auch fürs Fahrradfahren habe ich in dieser Woche noch genug Möglichkeiten.

Ja, aber trotzdem habe ich (mit Blick auf die Waage) ein schlechtes Gewissen, dass ich heute Abend nichts sportliches mehr gemacht habe.

Aber ich hoffe, wenn mein Kollege im Haus ist, sich um die Post und auch mal um das Telefon kümmern kann (so dass ich mal eine Aufgabe, so wie die Rechnungen konzentriert bearbeiten kann), dass sich die Situation im Büro wieder etwas entspannt. Im Moment ist halt alles etwas sehr viel.

TitelAutorDatumBesucher
Sa. 19.08.2017PetraM20/08/2017 - 14:593
Fr. 18. August 2017PetraM19/08/2017 - 10:2928
Do. 17. August 2017PetraM18/08/2017 - 03:3252
Mi. 16. August 2017PetraM17/08/2017 - 02:3173
Di. 15. August 2017PetraM16/08/2017 - 02:59155
Mo. 14. August 2017PetraM15/08/2017 - 08:2298
So. 13.08.2017PetraM14/08/2017 - 02:52206
Samstag, 12. August 2017PetraM13/08/2017 - 13:00167
Fr. 11. August 2017PetraM12/08/2017 - 10:00153
Do. 10. August 2017PetraM11/08/2017 - 07:07155
Mi. 09. August 2017PetraM10/08/2017 - 04:05168
Mo. 07. August 2017PetraM08/08/2017 - 04:15157
So. 06. August 2017PetraM07/08/2017 - 02:06183
Sa. 05. August 2017PetraM06/08/2017 - 10:11137
Fr. 04. August 2017PetraM05/08/2017 - 14:06126
Do. 03. August 2017PetraM04/08/2017 - 02:59179
Mi. 02. August 2017PetraM03/08/2017 - 03:30189
Di. 01. August 2017PetraM02/08/2017 - 03:01221
Mo. 31. Juli 2017PetraM01/08/2017 - 03:02182
Mo. 31. Juli 2017PetraM31/07/2017 - 10:01101
So. 30. Juli 2017PetraM31/07/2017 - 02:20165
Sa. 29. Juli 2017PetraM29/07/2017 - 21:19185
Fr. 28. Juli 2017PetraM29/07/2017 - 10:17173
Do. 27. Juli 2017PetraM28/07/2017 - 04:12156
Mi. 26. Juli 2017PetraM27/07/2017 - 03:11192
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...