Di. 21.01.2020

DruckversionPDF-Version

Am Dienstag fand ich es schön,

dass ich noch den geplanten Zug geschafft habe. Wobei das ein totaler Zufall war.

Ich war spät dran, bin erst relativ spät aufgestanden. Letztendlich war ich 5 Minuten zu spät fertig. Also zu spät für den geplanten Zug. Die Straßenbahn konnte ich nicht mehr schaffen.

Egal, dann nehme ich erst den nächsten Zug. Also ab zur Haltestelle, die nächste Straßenbahn genommen, die super pünktlich war.

Ja, und dann am Bahnhof. Der nächste Zug hatte 15 Minuten Verspätung. 

Aber der eigentliche Zug, den ich ursprünglich nehmen wollte, der hatte ebenfalls 10 Minuten Verspätung. In dem Moment, als ich am Bahnhof war, da kam er gerade. Perfektes Timing. Totaler Zufall.

Hätte ich mich morgens beeilt, wäre normal zum Bahnhof gefahren, dann hätte ich dort auf diesen geplanten Zug etwa 20 Minuten bei Minus 1 Grad warten müssen. Aber weil ich spät dran war, dieser Zug ebenfalls spät dran war sozusagen, war ich genau pünktlich, konnte direkt einsteigen.

Ja, ein totaler Zufall, den ich aber total super gut fand. Besser als in der Kälte am Bahnhof rumstehen zu müssen.

als ich endlich Arbeiten konnte. Bei uns geht es wieder "rund" mit den Feiern. Irgendwas ist immer. In erster Linie natürlich Geburtstage. Dazu stehen oder sitzen wir dann (mindestens) eine Stunde zusammen. 

Für mich müsste das nicht sein, meistens klammere ich mich da eh schon aus. Ich beteilige mich daran, gehöre ja schließlich dazu, will dabei nicht ausgeschlossen sein (jeder gibt immer ein paar Euro). Aber dieses regelmäßige Zusammensein mit allen, das ist einfach nichts für mich.

Heute hatte der nächste Kollege Geburtstag. Rund ein Stündchen war ich dieses Mal mit dabei. Wegen Krankheiten und Urlaube waren wir wieder ein sehr kleines Grüppchen. Da wollte ich mich nicht ganz ausschließen. 

Zum Teil zwar interessante Gespräche (ich stand nur ruhig dabei), aber zeitweise war ich in Gedanken auch bei meiner Arbeit, habe meine Aufgaben schon mal nach Wichtigkeit sortiert. Was mache ich gleich als nächstes, was muss ich heute unbedingt noch schaffen usw. Die Zeit, in der ich dort gestanden habe, nicht arbeiten konnte, wenigstens etwas sinnvoll nutzen (um die Aufgaben schon mal in Gedanken durchzugehen, mir im Kopf "Stichpunkte" zu machen, in welcher Reihenfolge ich danach Arbeiten werde).

Danach habe ich dann so richtig "reingeklotzt", habe sehr zügig gearbeitet. Versucht, diese Stunde wieder einigermaßen aufzuholen. Im großen und ganzen habe ich bis zum Feierabend dann auch noch ein paar wichtige Aufgaben (die ich geplant hatte) geschafft. Nicht alles, aber zum großen Teil. Mit dem Rest bzw. den weiteren Aufgaben werde ich morgen direkt weiter machen. 

Sport habe ich abends nicht mehr gemacht. Ich war irgendwie total müde und kaputt, habe den Abend nur entspannt auf dem Sessel verbracht. Ich hatte eigentlich auch was im Haushalt geplant (Wäsche), konnte mich aber zu gar nichts mehr aufraffen. Auch solche ruhigen Abende müssen hin und wieder mal sein.

Auf VOX lief ein interessanter Bericht, wie man heutzutage im digitalen Zeitalter mit Fingerabdrücken usw. auch noch nach Jahrzehnten Täter identifizieren kann. Mehrere Fälle wurden geschildert, das war wirklich total interessant. 

Ich warte immer noch auf meine Fahrkarte. Das Abo ist zwar durchgängig gültig, wird ohne Begrenzung Monat für Monat abgebucht (rund 150 Euro), aber die Fahrkarte an sich wird alle zwei Jahre ungültig. Dann braucht man eine neue Karte. Eigentlich wird diese mit der Post zugeschickt, aber das klappt nicht immer. Beim letzten Mal hat es auch nicht geklappt, da musste ich sie mir auch selber im Geschäft am Bahnhof abholen. 

Wenn man in die Kontrolle kommt, die hier sehr häufig durchgeführt wird (mindestens einmal in der Woche, zum Teil auch öfters), dann bekommt man mit der alten Karte ein "Knöllchen" (80 Euro), Personalausweis vorzeigen usw. Wenn man damit dann ins Geschäft geht, muss man natürlich nichts bezahlen, die 150 Euro wurden ja wie üblich abgebucht. Spätestens dann bekommt man seine neue Karte. 

Aber soweit muss man es ja nicht erst kommen lassen. Ist ja auch unangenehm, wenn es im Zug heißt, dass die Fahrkarte trotz Bezahlung ungültig ist. Meine ist halt bis Ende Januar gültig. Wenn sie bis Freitag noch nicht hier ist, dann bin ich am Samstag in der Stadt. Ein paar Tage noch, vielleicht klappt es ja doch noch, dass sie doch noch rechtzeitig mit der Post kommt. 

Mal sehen, wie ich morgen zur Arbeit komme. Für diese Region ist Blitzeis angesagt. Zur Zeit fahren hier schon die Streufahrzeuge, auch in unserer ruhigen Straße rauf und runter. Es sollen Minus 3 bis Plus 3 Grad sein, dabei leichter Nieselregen, der auf dem Boden  frieren könnte. Heute Nacht und morgen früh (ganz früh am Morgen) soll es heftig werden. Ich hoffe, dass es, bis ich mich auf den Weg mache, wieder soweit geht. Dass die Straßen und Wege bis dahin soweit gut gestreut sind. Wie gesagt, die Streufahrzeuge fahren schon. 

TitelAutorDatumBesucher
Sa. 20. Juni 2020PetraM21/06/2020 - 17:11116
Fr. 19. Juni 2020PetraM20/06/2020 - 21:20149
Do. 18. Juni 2020PetraM19/06/2020 - 03:43145
Mi. 17. Juni 2020PetraM18/06/2020 - 09:12180
Di. 16. Juni 2020PetraM17/06/2020 - 09:12149
Mo. 15. Juni 2020PetraM16/06/2020 - 08:48163
So. 14. Juni 2020PetraM15/06/2020 - 03:14241
Sa. 13. Juni 2020PetraM14/06/2020 - 15:59314
Fr. 12. Juni 2020PetraM13/06/2020 - 18:43215
Do. 11. Juni 2020PetraM12/06/2020 - 03:53208
Mi. 10. Juni 2020PetraM11/06/2020 - 18:30213
Di. 09. Juni 2020PetraM10/06/2020 - 05:00215
Mo. 08. Juni 2020PetraM09/06/2020 - 09:09222
So. 07. Juni 2020PetraM08/06/2020 - 03:06236
Sa. 06. Juni 2020PetraM07/06/2020 - 18:08211
Fr. 05. Juni 2020PetraM06/06/2020 - 17:27295
Do. 04. Juni 2020PetraM05/06/2020 - 09:01205
Mi. 03. Juni 2020PetraM04/06/2020 - 09:16221
Di. 02. Juni 2020PetraM03/06/2020 - 09:00243
Mo. 01. Juni 2020PetraM02/06/2020 - 09:11228
So. 31. Mai 2020PetraM01/06/2020 - 16:13254
Sa. 30. Mai 2020PetraM31/05/2020 - 19:10222
Fr/Sa 29/30 Mai 2020PetraM30/05/2020 - 21:37302
Do. 28.05.2020PetraM29/05/2020 - 09:11326
Mi. 27.05.2020PetraM28/05/2020 - 09:16290
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...