Dienstag, 06.08.2013

DruckversionPDF-Version

Heute war nicht so mein Tag. Mir geht es seelisch nicht so gut. Mir ist heute morgen auf der Arbeit aufgefallen, dass ich einen Fehler gemacht habe, dass ich etwas vergessen habe. Sicherlich wäre es in diesem Moment am besten gewesen, sofort mit jemandem darüber zu sprechen, jemandem Bescheid zu sagen, aber in diesem Moment bekam ich Angst, dass ich deswegen Ärger bekomme und sofort verließ mich völlig der Mut. In der letzten Zeit läuft es auf der Arbeit so super gut. Ich sehe zu, dass ich alle Aufgaben, die ich bekomme, schnellstmöglich fertig bekomme (was in letzter Zeit auch sehr gut geklappt hat). Ja, und da passiert mir so ein Mist, ich habe diese Sache wirklich völlig vergessen. Und aus Angst, dass es rauskommen wird, dass ich deswegen Ärger bekomme, wurde es mir dann schlecht, so richtig schlecht (mit leichten Magenschmerzen), mein Tag war gelaufen. Ich konnte mich dann kaum noch konzentrieren, habe zwar noch ein paar Sachen geschafft, hatte aber ständig diese andere Sache im Hinterkopf. 

Heute Mittag hat es sich so ergeben, dass meine Kollegen in lockerer Runde zusammen gesessen haben. Zwei Kollegen haben mich darauf angesprochen, ob ich nicht auch kommen wolle. Ich könnte mich selber "wohin" treten, dass ich nicht darauf eingegangen bin. Ich wünschte, ich hätte ebenfalls daran teilgenommen (ich hasse mich selber immer dafür, wenn ich mich bei solchen Gelegenheiten dann ausschließe). Stattdessen habe ich mich den ganzen Tag über total in mein Zimmer verkrochen, habe darüber nachgedacht, wie ich die Sache wieder hinkriegen kann, ohne dass es auffällt, dass ich es vergessen habe. Mir ist jedoch keine Lösung eingefallen. Stattdessen wurde ich immer nervöser. Ach man, das ist jetzt wirklich total blöd gelaufen. Ich weiß wirklich nicht, was ich jetzt machen soll. 

Obwohl heute gerade mal Dienstag ist, der Sport im Allgemeinen fehlt mir in dieser Woche jetzt schon total. Aber nach diesem blöden Tag konnte ich mich heute Abend dann auch nicht mehr alleine dazu aufraffen. Den Abend über stand ich mächtig neben mir und hing nur meinen Gedanken nach. Da meinem Freund das Wetter sehr zu schaffen macht, hing auch er den ganzen Abend über nur auf der Couch und guckte Fernsehen. Unser Abend ist daher im ganzen total still und ruhig verlaufen. 

Ist schon irgendwie ein komischen Gefühl, wenn ich in dieser Woche jeweils die Sachen für den nächsten Tag sortiere und nur die Arbeitstasche packen muss (Glas, Wasser usw.), ruck-zuck damit fertig bin. Sonst packe ich abends ja auch immer die Sporttasche, also entweder die Badetasche fürs Schwimmbad oder die Sporttasche mit Gymnastikhose und T-Shirt. Ja, irgendwie fehlen mir diese Handgriffe im Moment total bei meinem abendlichen "Ritual" (dem Taschepacken). Ich freue mich jetzt schon wieder so richtig darauf, wenn mein Sportprogramm im Allgemeinen dann endlich wieder normal weiter läuft. 

Das Training ist ja jetzt 2 Mal Mittwochs ausgefallen. Das eingesparte Geld nutze ich jetzt sinnvoll und habe für Freitag (wenn ich etwas früher Feierabend mache) einen Friseurtermin vereinbart. Das muss endlich mal wieder sein. Diese Termine schiebe ich eh immer gerne vor mir her, gehe häufig nur alle 3 bis 4 Monate. Wie heißt es immer so schön, Wer schön sein will muss leiden.... Ich habe super feine Haare und sitze dann meistens 2 Stunden beim Friseur rum. Das finde ich immer total nervend und "Zeitverschwendung". Ich meine O K, meine Friseurin ist total in Ordnung, etwa in meinem Alter, mit ihr kommt man immer total schnell ins Gespräch. Bei diesem Friseur bin ich erst seit etwa 1,5 Jahren. Es ist ein relativ kleiner Friseurladen und während ich dort rumsitze bin ich auch schon mit einigen anderen Kunden total gut ins Gespräch gekommen. 

Das ist halt das Schöne an diesem Stadtteil, dass die Menschen hier im Allgemeinen so offen, freundlich und aufgeschlossen sind. Auch z. B. die Verkäufer in den Geschäften (auch in der Apotheke), wenn man ein paar Mal dort war, dann kennen sie einen vom Sehen her, grüßen sofort, man kommt mit allen locker ins Gespräch und auch wenn man sich am Wochenende zufällig mal privat im Park trifft, auch dann grüßt man sich kurz und wünscht noch einen schönen Tag. Unsere frühere Wohnung lag im Stadtmitte-Bereich. So etwas persönliches und freundliches gab es dort in keinem einzigen Geschäft. Deswegen fühlen wir uns hier ja auch so gut und wollen unbedingt in diesem Bereich wohnen bleiben (nur nicht mehr in dieser Wohnung, hier wird es jetzt von Woche zu Woche schlimmer, immer mehr Sachen, über die man sich nur aufregen kann). 

Was meine Haare betrifft, ich möchte sie halt wieder blonder haben. Der dunkle Ansatz kommt wieder zu intensiv durch. Als Kind, etwa bis zum 4. Lebensjahr, hatte ich ganz blonde Haare (super lang). Dann wurden sie im Laufe der Jahre immer dunkler. Erst (während der Grundschulzeit) gingen sie ins rote über und dann immer dunkler ins braune. Kastanienbraun soll die Farbe laut einer Friseurin heißen, also braun mit einem Rotstich, der je nach Lichteinfall nie mehr ganz weggegangen ist. Das habe ich von meiner Mutter geerbt, sie hat genau die gleiche Farbe, bei ihr kommt das Rote allerdings noch deutlich mehr durch.

Etwa mit 15 Jahren hatte ich total lange Haare, etwa bis zur Mitte des Rückens. Einfach nur glatt runter. Damals, Mitte der 80er Jahre, war die große Zeit der Dauerwellen und alle haben auf mich eingeredet, dass ich mehr aus mir machen soll, dass ich mir eine Dauerwelle machen lassen soll. Das habe ich dann auch gemacht, etwa die nächsten 10 Jahre lang, bis ich also etwa Mitte 20 war. Mein Freund hat mich so also auch damals kennengelernt. 

Damals waren die Friseurtermine noch viel schlimmer als heute. Meine feinen Haare nahmen nichts an. Ich saß dort immer locker über eine Stunde, bis sich in den Haaren eine Wirkung zeigte (bei anderen dauerte es nur 20 bis 30 Minuten). Ja, und dann waren die Haare so fein, dass die Dauerwelle kaum hielt. Nach etwa 6 bis 8 Wochen waren sie schon wieder so gut wie glatt und der nächste Friseurtermin stand an. Das war total nervend. 

Damit habe ich meine Haare damals total kaputt gemacht. Sie waren damals immer noch total lang, aber mit Mitte 20 hatte ich soviel Spliss, dass mir dringend zu einer Kurzhaarfrisur geraten worden ist. Ja, und das war beim nächsten Friseurtermin dann eine "Kurzschlussreaktion". Ich kam dort mit super kurzen Haaren raus ("Stoppelfrisur"), von einer Dauerwelle war nichts mehr zu sehen. Alle bekamen einen Schock. Das sah völlig unmöglich aus. Das sah bei mir viel zu "hart und männlich" aus. Alle waren dran, dass ich die Haare bloß wieder wachsen lassen soll.

Nach und nach, Stück für Stück, sind sie dann langsam wieder gewachsen. Mit jeder Länge hatte ich eine völlig andere Frisur, einen völlig anderen Schnitt. Mit manchen Frisuren (das Passfoto in meinem Personalausweis ist einfach nur schrecklich....!!) sehe ich fast schon wie meine eigene Mutter aus, um viele Jahre älter. Dagegen wirke ich jetzt wesentlich jünger. 

Im Laufe der Zeit sind die Haare dann wieder gewachsen und hingen, so wie früher, einfach wieder glatt runter. Die ganze Zeit über im gleichen Braun. Dann sprachen mich wieder so einige an, dass ich mich mal etwas verändern soll, mal was anderes ausprobieren soll. Aber von Dauerwelle wollte ich nichts mehr wissen. Ich war wieder stolz auf die langen Haare und wollte keinen weiteren Spliss mehr riskieren (nicht schon wieder kurze Haare haben). Dann kam die Idee mit den blonden Strähnchen. Das wirkte bei mir allerdings überhaupt nicht. Man sah sie nicht. Bei den braunen und roten Haaren fielen die blonden Strähnchen überhaupt nicht auf. Das Geld und die Zeit beim Friseur konnte ich mir dafür sparen.

Es gibt zwar ein paar wenige braun-haarige Sängerinnen, die meinem Freund gefallen, aber die meisten Frauen (Schauspielerinnen und Sängerinnen), die ihm gefallen, die sind blond. Daraus ist dann die Idee für das Experiment entstanden, wie ich eigentlich mit blonden Haaren aussehen würde. Ja, was soll ich sagen, mir selber gefällt es total super gut, ich fühle mich damit wesentlich besser als mit braun-roten Haaren. Ich finde, das sieht bei mir irgendwie "frischer" und heller aus, das finde ich viel schöner. Meinem Freund gefällt es ebenfalls total gut, viel besser als früher, er hat sich daran auch schon total gewöhnt. 

Ja, und so kommt es, dass ich inzwischen seit ein paar Jahren blond bin. Allerdings nehmen meine Haare die Farbe weiterhin nur sehr schlecht an. Es dauert mindestens 45 bis 60 Minuten (zum Teil noch länger), bis es endlich angenommen wird. Für den ganzen Termin (mit Nachschneiden) sind es dann meistens mindestens 2 Stunden. Ja, und diese Termine schiebe ich halt immer gerne vor mir her. 

 

TitelAutorDatumBesucher
Fr. 07. August 2020PetraM08/08/2020 - 13:1047
Do. 06. August 2020PetraM07/08/2020 - 04:5444
Mi. 05. August 2020PetraM06/08/2020 - 08:4559
Di. 04. August 2020PetraM05/08/2020 - 08:48138
Mo. 03. August 2020PetraM04/08/2020 - 08:4688
So. 02. August 2020PetraM03/08/2020 - 08:3171
Sa. 01. August 2020PetraM02/08/2020 - 16:1672
Fr/Sa 31.07./01.08.2020PetraM01/08/2020 - 21:2765
Fr. 31.07.2020 (Zwischeneintrag)PetraM31/07/2020 - 14:45147
Do. 30. Juli 2020PetraM31/07/2020 - 02:51100
Mi. 29. Juli 2020PetraM30/07/2020 - 08:28112
Di. 28.07.2020PetraM29/07/2020 - 02:10129
Mo. 27. Juli 2020PetraM28/07/2020 - 03:26128
So. 26. Juli 2020PetraM27/07/2020 - 08:59187
Sa. 25. Juli 2020PetraM26/07/2020 - 15:41121
Fr. 24. Juli 2020PetraM25/07/2020 - 14:40129
Do. 23. Juli 2020PetraM24/07/2020 - 08:21192
Mi. 22. Juli 2020PetraM23/07/2020 - 08:47102
Di. 21. Juli 2020PetraM22/07/2020 - 03:33195
Mo. 20. Juli 2020PetraM21/07/2020 - 09:00235
So. 19. Juli 2020PetraM20/07/2020 - 03:02180
Sa. 18. Juli 2020PetraM19/07/2020 - 15:40208
Fr. 17. Juli 2020PetraM18/07/2020 - 20:48164
Do. 16. Juli 2020PetraM17/07/2020 - 09:16206
Mi. 15. Juli 2020PetraM16/07/2020 - 09:25259
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...