Dienstag, 13.11.2012

DruckversionPDF-Version

Im Moment geht es mir etwas besser. Gesund bin ich zwar noch nicht, aber trotzdem auf dem Wege der Besserung. Der Schnupfen wird immer weniger, inzwischen lohnt es sich sogar, zwischendurch die Nase mal einzucremen, ohne dass ich sofort die Creme mit dem nächsten Tempo wieder weg wische. Der Husten ist ebenfalls etwas weniger geworden. Zum Teil huste ich eine ganze Zeitlang nicht (zum Teil eine Stunde lang nicht), aber dann bekomme ich wieder einen heftigen Hustenanfall. Das ist immer Etappenweise. Am schlimmsten ist es im Liegen, mal sehen, wie gleich die Nacht verläuft. Sobald ich liege, bekomme ich einen Hustenanfall nach dem anderen. Tagsüber hält es sich noch in Grenzen.

Jetzt muss ich erstmal wieder sehen, dass ich von den Aspirin weg komme. Wenn ich starke Erkältungen habe oder halt Kopfschmerzen, dann ist es ja in Ordnung, wenn ich morgens 2 Aspirin trinke. Aber ich gehöre halt leider zu der Sorte, die sich schnell an so etwas gewöhnt, was ich selber aber gar nicht will. Heute ging es mir im Vergleich zu den letzten Tagen halt schon deutlich besser, Kopfschmerzen hatte ich auch keine, trotzdem habe ich "vorsichtshalber" wieder 2 Aspirin getrunken. Das habe ich in unseren Urlauben ja auch schon sehr oft gemacht, anstelle von genug zu Trinken, morgens lieber schon Aspirin zum Frühstück, dann bekomme ich erst gar keine Kopfschmerzen und muss tagsüber trotzdem nicht mehr ans Trinken denken. Ich weiß, dass diese Einstellung total falsch ist und dass Blutverdünner, was Aspirin schließlich ist, auf Dauer auch nicht unbedingt gesund sind. Ja, deswegen muss ich jetzt sehen, dass ich davon (abgesehen, wenn ich wirklich mal wieder Kopfschmerzen habe) schnellstmöglich wieder davon weg komme.

So, morgen will ich wieder Arbeiten gehen. Auch wenn ich noch nicht ganz gesund bin. Ich gehe davon aus, dass ich es dennoch schaffen werde. Mir fällt hier zu Hause die Decke auf den Kopf. Ich kann nicht mehr abschalten und werde innerlich immer nervöser. Ich habe auf der Arbeit so einen Rückstand, der jetzt von Tag zu Tag auch noch größer wird. Jetzt noch länger zu Hause zu bleiben, das kann ich mit meinem Gewissen nicht mehr verantworten. Die schlimmste Phase dieser Erkältung habe ich mit Sicherheit schon hinter mir (Samstag Nachmitt, Sonntag und Montag war es am schlimmsten), jetzt wird es hoffentlich eh von Tag zu Tag besser werden. 

Außerdem will ich ab morgen wieder zum Sport gehen. Oder besser gesagt, ich muss zum Sport gehen. Die gestrige KG fehlt mir, ich habe seit heute Nachmittag wieder leichte Rückenschmerzen im LWS-Bereich. Und wenn ich es abends schaffe, KG und Training durchzuziehen (was ich fest einplane, ich bin mir auch sicher, dass ich es schaffen werde), dann werde ich tagsüber ja wohl auch im Büro sitzen und arbeiten können. Ich muss in den nächsten Tagen ja nicht unbedingt im Stehen arbeiten, das kann ich demnächst wieder machen, wenn ich wieder völlig o. k. bin. Dann werde ich in den nächsten Tagen halt verstärkt im Sitzen arbeiten, dann dürfte alles kein Problem sien. 

Ich plane auch für Donnerstag die Wassergymnastik ein, ein bisschen "Abwechslung" unter Menschen wird mir sicherlich nicht schaden. Dieses Mal nehme ich auf jeden Fall 2 Handtücher mit, damit ich mich, wenn ich aus dem Wasser komme, direkt etwas abtrocknen kann, nicht erst ganz zum Schluss nach dem Duschen. Außerdem nehme ich halt auch Tempos mit. In meiner früheren Gruppe habe ich auch 2 Mal mit Schnupfen teilgenommen, nicht mit Grippe (wegen Grippe hatte ich dort abgesagt), aber mit Schnupfen. Notfalls mache ich halt zwischendurch eine kleine Pause, das wird dort mit Sicherheit kein Problem sein. Aber nachdem ich erst einmal dort gewesen bin, will ich nicht direkt beim zweiten Mal wieder fehlen. Außerdem ist es ja nur noch zwei Mal, dann fällt es einmal ja eh aus, wenn die Weihnachtsfeier ist. Und wenn ich mit etwas anfange, dann will ich es auch durchziehen. 

Nach dem Motto, "Nur redenden Menschen kann geholfen werden", will ich morgen erstmal meinen Trainer ansprechen. Ich habe das Gefühl, dass wir bei einer Übung mächtig aneinander vorbei reden. Mir ist es halt nur unangenehm, dass ich damit überhaupt mal wieder gewartet habe. Anstelle ihn direkt darauf anzusprechen, habe ich die Übung so durchgeführt, wie ich es meinte (obwohl er mich darauf angesprochen hat, dass es eigentlich anders gedacht war) und habe mir erst später zu Hause darüber Gedanken gemacht, wie es hätte anders laufen sollen. Im Grunde genommen hätte ich ihn direkt darauf ansprechen sollen, was falsch läuft bzw. wie es anders laufen sollte. Ja, aber wenn ich mir schon nicht traue, bei Menschen, mit denen ich mich gut verstehe, zu denen ich vertrauen habe, den Mund aufzumachen, wie soll ich mich dann bei anderen Menschen jemals dazu überwinden? Da diese Übung mit Sicherheit immer wieder mit dabei sein wird, will ich ihn darauf auf jeden Fall ansprechen, damit ich zukünftig dann zumindest weiß, wie es richtig laufen soll. Es ist zwar blöd, dass ich ihn nicht direkt während der Übung darauf angesprochen habe, aber besser später als gar nicht. 

Letzte Nacht hatte ich mal wieder einen ganz blöden Alptraum. Mit meiner Realität hatte der gar nichts zu tun. Ich war im Wald joggen (was ich ganz bestimmt nicht machen werde) und bin dabei in eine "Falle", so eine für Tiere getreten. So ein Metallteil. Im linken Bein hatte ich dadurch ganz erhebliche Schmerzen, vielleicht war es auch gebrochen, ich konnte auf jeden Fall nicht mehr Laufen. Ich holte mein Handy raus und wählte sämtliche Nummern, die ich kenne, den Notruf, mein Freund, meine Mutter, sogar mehrere Kolleginnen über deren Durchwahl, ich wollte einfach nur Hilfe haben. Egal wo ich anrief, sogar beim Notruf, überall kam nur "kein Anschluss unter dieser Nummer". Die Tasten funktionierten auch nicht richtig, die meisten Nummern, die ich getippt habe, wurden doppelt im Display angezeigt. Im Traum bin ich dann schließlich weinend zusammen gebrochen. In dem Moment bin ich dann zum Glück wach geworden. Ich bekam direkt einen heftigen Hustenanfall, bin aufgestanden, in die Küche gegangen und habe erstmal was getrunken, musste mich erstmal wieder etwas beruhigen. Solche Träume wühlen mich immer mächtig auf. Ich hasse solche Träume. Dass ich von solchen blöden Alpträumen nicht endlich mal verschont bleibe.... 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 02. Dez. 2020PetraM03/12/2020 - 08:314
Di 01. Dez. 2020PetraM02/12/2020 - 09:1594
Mo. 30. Nov. 2020PetraM01/12/2020 - 09:0240
So. 29. Nov. 2020PetraM30/11/2020 - 08:4655
Sa. 28. Nov. 2020PetraM29/11/2020 - 16:5057
Fr. 27. Nov. 2020PetraM28/11/2020 - 18:2993
Do. 26.11.2020PetraM27/11/2020 - 08:0474
Mi. 25. Nov. 2020PetraM26/11/2020 - 05:36141
Di. 24. Nov. 2020PetraM25/11/2020 - 08:25139
Mo. 23.11.2020PetraM24/11/2020 - 08:33165
So. 22.11.2020PetraM23/11/2020 - 08:19141
Sa. 21.11.2020PetraM22/11/2020 - 18:29165
Fr. 20.11.2020PetraM21/11/2020 - 22:04153
Do. 19. Nov. 2020PetraM20/11/2020 - 08:31128
Mi. 18.11.2020PetraM19/11/2020 - 09:02168
Di. 17.11.2020PetraM18/11/2020 - 08:42167
Mo. 16.11.2020PetraM17/11/2020 - 08:45185
So. 15. Nov. 2020PetraM16/11/2020 - 08:56144
Sa. 14. Nov. 2020PetraM15/11/2020 - 19:44151
Fr/Sa 13./14. Nov. 2020PetraM14/11/2020 - 17:22149
Do. 12. Nov. 2020PetraM13/11/2020 - 08:16116
Mi. 11. Nov. 2020PetraM12/11/2020 - 08:01140
Di. 10. Nov. 2020PetraM11/11/2020 - 08:0790
Mo. 09. Nov. 2020PetraM10/11/2020 - 07:59158
So. 08. Nov. 2020PetraM09/11/2020 - 03:55142
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...