Dienstag, 22.01.2013

DruckversionPDF-Version

Der heutige Tag war gar nicht schlecht. Dabei fing er heute morgen gar nicht mal ganz so gut an. Eine Kollegin hatte Geburtstag, so dass wir zunächst zum gratulieren zu ihr hin gegangen sind. Ja, mit meinen Kolleginen (und auch Kollegen) verstehe ich mich im großen und ganzen echt gut, mit ein paar sogar sehr gut. Aber wie heißt es doch so schön, "Ausnahmen bestätigen die Regel". Näher möchte ich hier lieber nicht darauf eingehen. Auf jeden Fall waren heute (bis auf meinen erkrankten Kollegen) alle da. Zuerst bin ich dann etwas dabei geblieben (als alle zusammen gestanden haben), aber ich konnte meine Gefühle nicht einfach so abschalten. Ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll, aber plötzlich hatte ich totale Beklemmungen, fast schon wie Platzangst (womit ich eigentlich gar keine Probleme habe, selbst volle Züge machen mir nichts aus). Zuerst riss ich mich noch zusammen, aber dann wurde es mir schlecht, ich bekam Bauchschmerzen und als mein Kreislauf dann etwas in den Keller ging (mir wurde es etwas schwindelig), da wollte ich nur noch raus dort, ab durch die Mitte sozusagen. Aber wenn mich jemand gefragt hätte, dann hätte ich dafür eine gute Begründung gehabt, da ich das Telefon in meinem Zimmer vergessen hatte (ich hatte wirklich vergessen es mitzunehmen). In meinem Büro habe ich mich dann hingesetzt, habe etwas Wasser getrunken und in relativ kurzer Zeit ging es mir dann wieder gut. Ich hatte erst noch überlegt, ob ich nochmals für ein paar Minuten zu den Anderen gehen solle, aber dazu fehlte mir in diesem Moment dann voll und ganz der Mut. Aber egal, immerhin war ich anfangs mit dabei und es kann nunmal nicht jeder Tag gleich verlaufen (ich meine jetzt, weil ich gestern in der kleineren Runde komplett dabei geblieben bin). Das war halt der Vorteil an der Weihnachtsfeier bei der Wassergymnastik. Ich kannte die Frauen nicht, bin "neutral" dorthin gegangen und lerne sie ja jetzt erst nach und nach besser kennen. Ja, und meine Kolleginnen kenne ich zum Teil ja schon seit einigen Jahren und kann (je nach "Tagesform") nicht einfach so "abschalten" (es wird wohl keine Arbeitsstelle geben, wo es unter den Kollegen immer "Eitel Sonnenschein" gibt). 

Aber immerhin habe ich danach so einiges geschafft. Die "blöde" Aufgabe von gestern habe ich fertig bekommen (das war wirklich eine sehr "schwere Geburt") und anschließend noch weitere Sachen (Briefe, Ablage usw.). Im großen und ganzen war der Tag letztendlich dann gar nicht so schlecht. Heute Abend bin ich dann auch noch Fahrrad gefahren, 9 Kilometer in 35 Minuten. Dann habe ich die Sporttaschen gepackt, für morgen (KG und Training) und auch die Schwimmtasche für Donnerstag. Die neue Sporttasche, die ich mir vor kurzem fürs Schwimmen gekauft habe, die ist echt gut. Die richtige Größe für die kleinen Spinde. Dort gibt es große und kleine Schließfächer. Bisher hatte ich erst einmal Glück und habe einen großen leeren Spind erwischt, sonst sind die großen immer alle belegt, so dass ich meine Sachen in einen kleinen Spind quetschen muss. Im Sommer wird das sicherlich einfacher werden, mit Halbschuhen und dünner Jacke, sofern ich dann überhaupt eine Jacke anhaben werde (je nachdem, wie warm es dann ist, obwohl ich "Frierpitter" ja eh meistens zumindest eine dünne Jacke dabei habe). Jetzt bei diesem Wetter sind die kleinen Fächer wirklich sehr knapp, wenn die Stiefel, Jacke, Pullover und Hose drin sind, dann muss ich die Tasche schon richtig davor quetschen, damit die Türe überhaupt noch zu geht. Die bisherige Sporttasche war fast doppelt so groß wie die jetzige, damit hatte ich dann echte Probleme, aber mit der neuen Tasche geht es zumindest einigermaßen.

Letzte Woche habe ich dort eine Frau so richtig beneidet. Sie hatte einen Bademantel an, den ich aber ganz bestimmt nicht in diese kleine Sporttasche bekommen würde (auch nicht in meine bisherige Tasche, dafür bräuchte ich dann schon eher eine "Saunatasche"). Das Becken für die Wassergymnastik ist etwas abseits in einem extra Raum. Solange man im Wasser ist, ist ja alles in Ordnung (ich bleibe ja auch immer etwas in Bewegung), aber sobald ich dort raus komme, wird es mir sofort mächtig frisch. Auch wenn ich mir dann immer sofort ein Handtuch über die Schultern hänge (so ein ganz normales Handtuch, kein großes Badelaken oder ähnliches), ich bekomme immer sofort eine Gänsehaut und sehe zu, dass ich dann schnellstmöglich unter die warme Dusche komme (bis dahin sind es ein paar Meter). Ja, die Frau im Bademantel, das sah wirklich so richtig schön warm und bequem aus, aber dann wüsste ich wirklich nicht mehr, wie ich dort alles verstauen soll. Viele Frauen aus meiner Gruppe nehmen ihre Schwimmtasche sogar mit dort rein, also legen die Tasche dann am Rand des Beckens ab. Ich weiß nicht, aber das ist mir irgendwie zu "doof",  ständig die Tasche mit hin und her zu nehmen. Außerdem im Bereich der Duschen wird sie doch auch nass werden. Nein, ich schließe bis auf die beiden Handtücher (eines für später zum Umhängen, über die Schultern, und eines zum Abtrocknen) immer alles ein und mache mir den Schlüssel vom Spind dann am Badeanzug, am Träger fest (so mache ich das immer schon, auch in meiner früheren Gruppe). Ich "kontrolliere" allerdings des Öfteren, ob er wirklich noch dran ist. In meiner früheren Gruppe ist es einer Frau passiert, dass sie den Schlüssel nicht richtig befestigt hatte. Er hat sich während der Wassergymnastik gelöst, was ihr erst am Ende aufgefallen ist. Die Hälfte der damaligen Gruppe konnte gar nicht schwimmen und die anderen nicht tauchen (ich kann ja auch nicht tauchen). Mit den Füßen bekamen wir ihn irgendwie nicht zu packen, bekamen wir ihn nicht hoch. Zum Glück kam dann kurz danach ein Herr aus der Sauna, der ein paar Bahnen Schwimmen wollte. Er bekam es mit und ohne viele Worte tauchte er mal eben schnell unter und holte den Schlüssel wieder hoch. Ja, bevor mir so etwas womöglich auch noch passiert, kontrolliere ich halt immer mal wieder, ob der Schlüssel wirklich noch fest am Badeanzug, also an dem Träger hängt. 

TitelAutorDatumBesucher
Di. 21.05.2019PetraM22/05/2019 - 09:126
Mo. 20.05.2019PetraM21/05/2019 - 03:5822
So. 19.05.2019PetraM20/05/2019 - 03:4831
Sa. 18.05.2019PetraM19/05/2019 - 14:1468
Fr. 17.05.2019PetraM18/05/2019 - 12:4993
Fr. 17.05.2019 (Zwischeneintrag)PetraM17/05/2019 - 22:17815
Do. 16.05.2019PetraM17/05/2019 - 08:58123
Mi. 15.05.2019PetraM16/05/2019 - 05:30159
Di. 14.05.2019PetraM15/05/2019 - 04:20120
Mo. 13.05.2019PetraM14/05/2019 - 04:53139
So. 12.05.2019PetraM13/05/2019 - 04:03140
Sa. 11.05.2019PetraM12/05/2019 - 04:04142
Fr. 10.05.2019PetraM11/05/2019 - 16:41114
Do. 09.05.2019PetraM10/05/2019 - 09:1582
Mi. 08.05.2019PetraM09/05/2019 - 09:11144
Di. 07.05.2019PetraM08/05/2019 - 03:4694
Mo. 06.05.2019PetraM07/05/2019 - 08:58138
So. 05.05.2019PetraM06/05/2019 - 03:09155
Sa. 04.05.2019PetraM05/05/2019 - 13:16150
Fr. 03.05.2019PetraM04/05/2019 - 05:5269
Do. 02.05.2019PetraM03/05/2019 - 08:5498
Mi. 01.05.2019PetraM02/05/2019 - 03:1082
Di. 30.04.2019PetraM01/05/2019 - 14:41146
Mo. 29.04.2019PetraM30/04/2019 - 03:47230
So. 28.04.2019PetraM29/04/2019 - 03:39251
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...