Dienstag, 23.10.2012 Raunheim (1. Tag Seminar)

DruckversionPDF-Version

Jetzt bin ich in Raunheim, das ist in der Nähe von Frankfurt (Main) und Mainz. Die Anreise hat sehr gut geklappt. Der Zug war pünktlich und die Fahrt bis Mainz angenehm ruhig. Am schönsten war für mich die Strecke ab Koblenz, da wir direkt am Rhein entlang gefahren sind, unmittelbar durch unsere Urlaubsregion vom letzten Sommerurlaub. Ich habe die Burgen und Schlösser gesehen, die wir im Urlaub besichtigt haben, dabei fielen mir wieder "tausend" schöne Erinnerungen ein. Die Rheinpromenade in Boppard, wo wir ein paar mal Spazieren gegangen sind. Die Autofähre in Höhe St. Goar. Die Seilbahn über Rüdesheim und der Turm in Bacharach in den Weinbergen, auf dem wir waren, wonach wir dann "quer Feld ein" durch die Weinberge mehr oder weniger "runtergerutscht" sind. Ja, das waren alles sehr schöne Erinnerungen. Der Anblick der Weinberge ist zur Zeit super schön, alles in "rostbraunem Rot", ich liebe diese herbstliche Farbe. 

In Mainz musste ich dann 20 Minuten auf den Anschlusszug, bzw. auf die S-Bahn warten (direkt auf dem gleichen Bahnsteig). Raunheim ist dann ein super kleiner Bahnhof, das ist sozusagen ein "kleines Dörfchen". Ich habe hier weder ein Taxi noch ein Geschäft gesehen, nur alles kleine schnuckelige Wohnhäuser. Ich hatte Glück, dass ich unterwegs einen Mann gesehen habe (der einzigste auf dem Weg zum Hotel), der auf einem Fahrrad an mir vorbei fuhr. Ich sprach ihn direkt an und er zeigte mir kurz den Weg zum Hotel. Auch wenn es "nur" rund 700 Meter sind, zu Fuß, also ich meine ohne Gepäck,  wäre ich ruck-zuck hier gewesen, aber mit dem Koffer war ich deutlich langsamer. Aber immerhin bin ich hier angekommen.

Letztes Jahr im Oktober war ich in Dresden zum Seminar, dort war alles übersichtlicher. Es ist zwar ein sehr großes Hotel (auf jeden Fall ein sehr schönes Zimmer), aber die Damen am Empfang scheinen etwas überfordert zu sein (den Eindruck haben auch die anderen Seminar-Teilnehmer). In Dresden bekam man anfangs ein "Mäppchen", dass man während des Seminares in der Kantine kostenlos Essen kann. Hier hieß es direkt, dass für alle Teilnehmer nur die Übernachtung und das Frühstück gebucht wäre, alles weitere käme auf eine Rechnung und müsse von uns am Abreisetag bar bezahlt werden. Wir könnten die Rechnung dann ja beim Arbeitgeber einreichen. Gut, dass ich genug Geld mitgenommen habe. Darüber waren alle Teilnehmer erstaunt, jeder hat damit gerechnet, dass die Verpflegung inbegriffen ist. Die anderen gehen davon aus, dass die Dame am Empfang sich damit nur nicht auskannte. Wir warten jetzt mal am Donnerstag die Zimmer-Endabrechnung ab, was uns tatsächlich in Rechnung gestellt wird. Heute Mittag konnte ich vor Aufregung eh nichts essen. Das wäre mir auch zu knapp geworden, ich habe lieber in Ruhe die Sachen ausgepackt. Heute Abend hatte ich dafür umso mehr Hunger, mein Magen knurrte ohne Ende. Ich habe mich dann auf Brokkoli und Kartoffel-Gratin gestürzt (habe ich seit "Ewigkeiten", seit dem Beginn der Diät nicht mehr gegessen) und als Nachtisch grünen Salat mit Joghurt-Dressing. Hauptsache ich habe alles vertragen. 

Ja, das Seminar, den ersten Nachmittag habe ich jetzt hinter mir. Wir sind mit insgesamt 9 Personen (8 Frauen, ein Mann). Altersmäßig zwischen 26 und 50 Jahren. Aus ganz Deutschland, von Hamburg bis München ist alles dabei. Ich war heute "charaktermäßig" wie immer, mit den einzelnen kam ich schon gut ins Gespräch, völlig ohne Probleme, aber sobald ich vor der Gruppe was sagen sollte, bekam ich große Probleme. Im Grunde "passe" ich hier nicht richtig rein. Alle anderen sind "hohe Tiere", wie ich es immer nenne. Abteilungsleiter, Gruppen- und Teamleiter oder sie geben selber Unterricht (z. B. Computer) oder halten regelmäßig Vorträge vor zum Teil großen Gruppen. Alle sind im Auftreten und Reden total sicher und selbstsicher, wollen hier Tipps bekommen, wie sie noch überzeugender auftreten können, sich vor ihrem Team noch besser durchsetzen können (mittels Mimik und Gestik, worauf wir heute zum Schluss hin bereits eingegangen sind). Ja, so gesehen falle ich hier völlig aus dem Rahmen. 

Im Prinzip besteht der gesamte Unterricht aus unzähligen kleinen "Rollenspielen", wobei wir ständig neue Paare untereinander bilden sollen. Es gibt dann immer 3 2er-Gruppen und eine 3er-Gruppe. Nach jedem "Rollenspiel" sitzen wir dann wieder im großen Kreis zusammen und sollen unsere Erfahrungen und Gedanken bezüglich der letzten Runde mitteilen. Mit den Rollenspielen an sich, mit den einzelnen zu sprechen, damit habe ich relativ wenig Probleme (zumindest je nachdem, welches Thema gerade vorgegeben wird, worüber wir inhaltlich sprechen sollen), aber anschließend darüber unsere Gedanken der Gruppe mitzuteilen, damit habe ich ganz erhebliche Schwierigkeiten. 

Als erstes sollten wir "Partner-Interviews" durchführen, uns gegenseitig befragen, Lebensumstände, weshalb wir hier sind, welche Erwartungen wir haben usw. Dann mussten wir zusammen nach vorne gehen, uns vor der Gruppe hinstellen und den anderen den "Partner" vorstellen. Die Anderen, die als Gruppenleiter oder Seminarleiter so ein Reden ja gewöhnt sind, haben das völlig locker gemacht, haben "ausschweifend" über die Hobbys , die Lebensumstände und die berufliche Laufbahn des jeweiligen Partners erzählt. Ich war froh, dass ich vorne überhaupt den Mund aufbekommen habe. Ich habe direkt gemerkt, wie es mir "warm" geworden ist, wie ich rot geworden bin. Vor Aufregung fing ich dann auch noch etwas an zu zittern. Obwohl alle total nett und locker sind (ohne Ausnahme), ich konnte dabei keinen angucken, habe nur auf den Boden geguckt und versucht, meine Stimme einigermaßen zu halten, habe über meine Partnerin dann nur das Wichtigste in Kürze erzählt, wobei ich einmal etwas ins stottern geraten bin, weil ich mich etwas "verhaspelt" habe, meine Stimme sich etwas überschlagen hat (ich wollte etwas eigentllich anders formulieren, fand in dem Moment aber nicht die richtigen Worte, habe es dann anders formuliert). Wenn ich in dem Moment jemand angeguckt hätte, dann wäre es bei mir aus gewesen. 

Da wir uns eh alle gut verstehen und die Stimmung untereinander sehr locker ist, sind wir dann alle zum Du übergegangen. Die Namen der anderen konnte ich mir relativ schnell merken (bei ein paar habe ich mir "Eselsbrücken" gebaut mit Personen, an die sie mich erinnern). Damit wir uns die Namen schneller einprägen, haben wir dann ein kleines Spiel gemacht. Wir sollten uns einen Gummiball (so groß wie ein Tennisball) gegenseitig zuwerfen. Bei der ersten Runde jeweils unseren eigenen Namen sagen, beim zweiten Durchgang den Namen desjenigen, dem wir den Ball zuwerfen und beim dritten Durchgang den Namen der Person, die uns den Ball zuwirft. 

Äh, ja, ich und Bälle.... Das Spielchen zog sich über mehrere Minuten (einige Runden, der Ball flog ständig kreuz und quer) und ich habe nur einen einzigen Ball gefangen, musste ansonsten ständig hinterher laufen, etwas peinlich auf Dauer. Natürlich haben ihn auch die anderen mal fallen gelassen, aber nur hin und wieder, die meisten konnten sehr gut fangen. Und so "toll", wie ich werfe, konnten die anderen meine Bälle kaum fangen (ich hatte wohl zu wenig "Zielwasser" getrunken), 2 mal wurde er gehalten, ansonsten landete er "überall", aber meistens nicht direkt bei der Person, für die er bestimmt war. Bei dem dritten Durchgang kam ich dann schon gar nicht mehr dran, wurde ich beim Zuwerfen gar nicht mehr "berücksichtigt" (was auch ganz bestimmt nicht schlimm gewesen ist, ich hatte bis dahin genug "Bewegung", musste genug Bällen hinterher rennen, Fangen ist nunmal nicht jedermanns Stärke).

Dann kam eine schwere Runde, die fanden alle schwer. Es ging um den ersten Eindruck, nach dem Motto, für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Es wurden wieder Gruppen gebildet, mehrmals gewechselt, so dass jeder mit jedem zusammen kam. Es ging um die Einschätzung, nach dem Motto, an dir fällt mir das und jenes auf (sowohl vom Aussehen her, Brillenträger usw., als auch von der Art her, wie wir uns anfangs vorne beim Partner-vorstellen gegeben haben), deswegen habe ich von dir den folgenden Eindruck, den wir uns dann gegenseitig sagen sollten. Wie gesagt, außer mir sind hier alle sehr selbstbewusst, haben ein absolut sicheres Auftreten (wollen hier nur "Verbesserungsvorschläge" bekommen), mit der Zeit haben sich die Kommentare bei diesem Spiel deswegen bei allen mehr oder weniger Wiederholt, keiner wusste mehr so richtig, was er sagen sollte. Nach diesem Spiel saßen wir wieder in der Runde zusammen und sollten unsere Eindrücke zusammen fassend wiedergeben. Im Prinzip war es klar, was alle über mich gesagt haben, ich wirke sehr schüchtern, ängstlich, zurückhaltend, aber durchaus freundlich und nett, habe jedoch eine Art "Mauer" um mich herum gebaut, nach dem Motto "bis hier her und nicht weiter", so dass es manchen Menschen schwer fällt, durch diese Mauer hindurch mit mir in Kontakt zu treten. Äh, Ja, was soll ich dazu sagen.....?? Klar, diese Mauer entsteht natürlich dadurch, dass ich in manchen Situationen halt extrem schüchtern und ängstlich bin und dadurch Angst habe, mich anderen zu öffnen und dabei dann womöglich, so wie anfangs beim Vorstellen, rot zu werden und zu "versagen". 

Aber ich fand es gut, mit welcher Einstellung die anderen zu diesem Seminar gekommen sind. Egal, aus welchen Gründen die anderen hier sind, welche Probleme die einzelnen haben, hier soll und wird jeder anerkannt, über keinen negativ hergezogen (die Sache mit der Schüchternheit war halt im Rahmen des "Spiels", wie wichtig so ein erster Eindruck ist, was dabei alles vermittelt wird), dass in dieser Gruppe keiner ausgegrenzt oder "gemobbt" wird, darüber waren sich alle einig. Jeder hat halt seine persönlichen Gründe bzw. "Probleme" oder Erwartungen, was dieses Seminar betrifft. 

Ich habe als Begründung beides genannt, berufliches und privates. Zum einen auf der Arbeit besser anerkannt zu werden, besser mit den Kollegen (z. B. bei Geburtstagen) klar zu kommen, aber auch den Schwimmverein, Mut zu finden, dieser Gruppe, diesem Verein dann endlich beizutreten. Da hier fast alle sehr sportlich sind (bis auf wenige Ausnahmen), konnten mich alle gut verstehen, dass ich damit in Kürze starten möchte und haben mich dann auch gefragt (alleine, nicht vor der Gruppe), welche Sportarten ich sonst noch so machen würde, ob ich früher schon öfters Schwimmen war usw. Über Thema Hobby und Sport kommt man halt schnell bzw. etwas schneller in Kontakt.   

So, das war der erste Tag, mal sehen wie es morgen dann weiter läuft, welche Spiele usw. als nächstes auf uns zukommen. 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 02. Dez. 2020PetraM03/12/2020 - 08:314
Di 01. Dez. 2020PetraM02/12/2020 - 09:1594
Mo. 30. Nov. 2020PetraM01/12/2020 - 09:0240
So. 29. Nov. 2020PetraM30/11/2020 - 08:4655
Sa. 28. Nov. 2020PetraM29/11/2020 - 16:5057
Fr. 27. Nov. 2020PetraM28/11/2020 - 18:2993
Do. 26.11.2020PetraM27/11/2020 - 08:0474
Mi. 25. Nov. 2020PetraM26/11/2020 - 05:36141
Di. 24. Nov. 2020PetraM25/11/2020 - 08:25139
Mo. 23.11.2020PetraM24/11/2020 - 08:33165
So. 22.11.2020PetraM23/11/2020 - 08:19141
Sa. 21.11.2020PetraM22/11/2020 - 18:29165
Fr. 20.11.2020PetraM21/11/2020 - 22:04153
Do. 19. Nov. 2020PetraM20/11/2020 - 08:31128
Mi. 18.11.2020PetraM19/11/2020 - 09:02168
Di. 17.11.2020PetraM18/11/2020 - 08:42167
Mo. 16.11.2020PetraM17/11/2020 - 08:45185
So. 15. Nov. 2020PetraM16/11/2020 - 08:56144
Sa. 14. Nov. 2020PetraM15/11/2020 - 19:44151
Fr/Sa 13./14. Nov. 2020PetraM14/11/2020 - 17:22149
Do. 12. Nov. 2020PetraM13/11/2020 - 08:16116
Mi. 11. Nov. 2020PetraM12/11/2020 - 08:01140
Di. 10. Nov. 2020PetraM11/11/2020 - 08:0790
Mo. 09. Nov. 2020PetraM10/11/2020 - 07:59158
So. 08. Nov. 2020PetraM09/11/2020 - 03:55142
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...