Do. 29. Nov. 2018

DruckversionPDF-Version

Am Donnerstag fand ich es schön,

dass es auf der Arbeit geklappt hat, die Schelle (die Türschelle) auf das Telefon "umzulegen". Bisher war es etwas kompliziert (alles einzeln), wenn alles gleichzeitig ging. Außerdem bekamen die Kollegen in den hinteren Büros kaum was davon mit, wenn jemand geschellt hat (insbesondere wenn ich nicht da bin, Urlaub oder Krankheit).

Im Rahmen dieser Umschaltung kam es zu einigen sehr guten Situationen. Sozusagen Situationskomik vom Feinsten (Grins). 

Ganz abgesehen davon, dass ich "Kilometergeld" verdient hätte, weil ich beim Testen ständig runter flitzen musste (also runter vor das Haus, an die Haustüre), um es dort zu testen (ob die Schelle funktioniert, ebenso die Gegensprechanlage über das Telefon und einschließlich die Türe zu öffnen, alles über die Telefonanlage).

Ja, aber jetzt funktioniert es soweit. Nicht perfekt, aber tausend Mal besser als bisher.

dass ich mit einem Kollegen ein sehr interessantes Gespräch geführt habe. Wir haben uns im Allgemeinen über meine Arbeitssituation unterhalten. Wie immer nach dem Motto "Nur redenden Menschen kann geholfen werden".

Ich habe damit gerechnet, von ihm "Vorwürfe" zu bekommen. Aber nein, das Gespräch verlief durchweg positiv. Es waren ein paar sehr interessante Punkte dabei.

Ich sage mal so, unsere Arbeitsaufteilung bei den Kolleginnen ist halt sehr unterschiedlich. Aber es sind halt feste Bereiche, in einem gibt es sehr viel zu tun, in dem anderen halt deutlich weniger. Und es fallen halt auch immer mal wieder Arbeitsbereiche weg, so dass man dann noch weniger zu tun hat (ja, was bei mir halt leider der Fall ist). Es ging halt darum, wie man diese "Spitzen" anders verteilen könnte, von den "großen" Bereichen (wo viel zu tun ist) "kleine" Aufgaben umverteilen kann. 

dass ich abends etwas "gesündigt" habe. Nein, ich habe es nicht bereut, es war einfach total lecker. Ein Schoko-Weihnachtsmann. Das musste einfach mal sein. Der erste in diesem Jahr (was natürlich nicht heißt, dass ich davon jetzt täglich welche essen werde, übertreiben will ich es ganz bestimmt nicht). Aber hin und wieder muss es halt mal sein. So etwas gehört zur Weihnachtszeit halt irgendwie auch dazu.

Sport habe ich abends keinen mehr gemacht. Ich war irgendwie kaputt. Ich habe nur noch die Wäsche sortiert und es mir dann bequem gemacht. Wir haben die Satire-Sendung "Extra 3" geguckt, unter anderem mit Thorsten Sträter, der so richtig schön über die Deutsche Bahn (Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit) hergezogen ist. Das war total gut. 

TitelAutorDatumBesucher
Di. 11. Dez. 2018PetraM12/12/2018 - 08:3916
Mo. 10. Dez. 2018PetraM11/12/2018 - 08:3862
So. 09. Dez. 2018PetraM10/12/2018 - 03:51137
Sa. 08. Dez. 2018PetraM09/12/2018 - 06:27156
Fr. 07. Dez. 2018PetraM08/12/2018 - 12:32148
Do. 06. Dez. 2018PetraM07/12/2018 - 11:15148
Mi. 05. Dez. 2018PetraM06/12/2018 - 03:09153
Di. 04. Dez. 2018PetraM05/12/2018 - 09:12146
Mo. 03. Dez. 2018PetraM04/12/2018 - 09:14190
So. 02. Dez. 2018PetraM03/12/2018 - 02:44142
Sa. 01. Dez. 2018PetraM02/12/2018 - 14:21143
Fr. 30. Nov. 2018PetraM01/12/2018 - 12:21142
Mi. 28. Nov. 2018PetraM29/11/2018 - 08:56178
Di. 27. Nov. 2018PetraM28/11/2018 - 05:13291
Mo. 26. Nov. 2018PetraM27/11/2018 - 08:44335
So. 25. Nov. 2018PetraM26/11/2018 - 03:49300
Sa. 24. Nov. 2018PetraM25/11/2018 - 15:40296
Fr. 23. Nov. 2018PetraM24/11/2018 - 13:39119
Do. 22. Nov. 2018PetraM23/11/2018 - 09:03159
Mi. 21. Nov. 2018PetraM22/11/2018 - 08:22194
Di. 20. Nov. 2018PetraM21/11/2018 - 03:06212
Mo. 19. Nov. 2018PetraM20/11/2018 - 02:51157
So. 18. Nov. 2018PetraM19/11/2018 - 02:25177
Sa. 17. Nov. 2018PetraM18/11/2018 - 13:25140
Fr. 16. Nov. 2018PetraM17/11/2018 - 13:16146
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...