Donnerstag, 22.11.2012 Wassergymnastik

DruckversionPDF-Version

Heute Abend war ich wieder bei der Wassergymnastik und es war wieder total klasse. Vorher hatte ich noch einen wichtigen Termin, wo ich erst relativ spät rausgekommen bin, so dass ich erst mit etwa 2 bis 3 Minuten Verspätung im Becken war. Das ist dort allerdings gar kein Problem. Auch bei den anderen ist während des Trainings mehr oder weniger ein "Kommen und Gehen", darin ist man dort völlig flexibel, jeder so, wie er möchte. Manche gingen zwischendurch halt Schwimmen oder andere gingen etwas früher. 

Normalerweise ist das allerdings so gar nicht mein Ding, gerade beim Training innerhalb einer Gruppe zu spät zu kommen. Dementsprechend war ich anfangs auch etwas nervös, zumal die Anderen ja schon angefangen hatten. Dadurch habe ich allerdings auch ein Gespräch nicht mitbekommen, das die Leiterin mit ein paar der älteren Damen geführt hat. Zum Glück habe ich es nicht mitbekommen, denn ansonsten wäre ich in diesem Moment mächtig unsicher geworden. Die Leiterin hat mich allerdings zum Schluss deswegen kurz angesprochen, um die Situation kurz zu klären, bevor ich deswegen wirklich unsicher werde. Die Größe der Gruppe variiert immer, das war in meiner früheren Gruppe auch so, auch dort waren wir mal mit 15 Personen, an anderen Tagen auch nur mal zu zweit. Anders ist es in dieser Gruppe anscheinend auch nicht. An der Gruppe kann im Prinzip jeder aus dem Verein teilnehmen, mal ist viel los, mal halt nur wenig. Heute waren wohl ein paar ältere Frauen dabei, die nur unregelmäßig kommen, seit längerem nicht mehr dabei waren. Die erste Gruppe war heute ziemlich voll, deutlich mehr Teilnehmer als beim letzten Mal. Deswegen müssen die Damen, als ich ins Becken kam (was ich zum Glück nicht mitbekommen habe) Sprüche losgelassen haben, dass schon genug Teilnehmer dort sind, dass das Becken schon voll genug wäre, was ich dort noch wollte. Die Leiterin nahm mich aber sofort in "Schutz" und sagte hinterher auch zu mir, dass ich mir aus solchen Sprüchen nichts machen soll. Selbstverständlich kann ich dauerhaft an beiden Gruppen teilnehmen. Es käme noch oft genug vor, dass beide Gruppen dann halt nur sehr klein sind. Nur weil eine ältere Frau "meckert", soll ich mich nicht "vertreiben" lassen. Die Dame vom Vorstand bekam das mit und sagte mir dann sinngemäß nochmals das gleiche. 

Dann kam das, was ich eigentlich noch vermeiden wollte, weshalb ich jetzt mächtig unsicher bin, was ich machen soll. Die Leiterin ist mir mit ihrer Art wirklich total sympathisch, sie hat eine sehr angenehme offene Art. Sie fragte mich dann noch, was eigentlich mit nächster Woche ist, wenn Donnerstags die Weihnachtsfeier ist. Äh ja, mit ihr kann man gut reden und ich sagte ihr direkt offen, dass ich davor Angst habe, dass ich sehr still bin und Angst habe, dort dann sozusagen als "Außenseiter" zu sitzen und keinen Kontakt zu bekommen. Das wäre mir zu peinlich, das traue ich mir nicht zu. Auch bei der Wassergymnastik bleibe ich noch hinten am Rand. Die Anderen sind zwar alle soweit sehr nett und freundlich (bis auf wenige Ausnahmen, die Damen, die halt anfangs gemeckert haben), spannen mich während des Trainings auch etwas in ihre Gespräche mit ein (es ist nicht so, dass sie mich ignorieren oder übergehen würden), aber dennoch dauert es bei mir immer, bis ich in so einer neuen Umgebung "auftaue", bis ich lockerer und offener werde. Ich war heute ja schließlich zum zweiten Mal dort, so weit bin ich noch längst nicht (bei meiner Physiotherapeutin habe ich einige Wochen gebraucht, bis ich ihr gegenüber lockerer geworden bin, bis wir die ersten lockeren Gespräche während der Therapie geführt haben, bei meinem Trainer hat es sogar ein paar Monate gedauert, bis ich lockerer mit ihm reden konnte). 

Die Leiterin hat mich diesbezüglich jedoch sofort beruhigt, ich bräuchte keine Angst zu haben, dort im Verein bleibt keiner "alleine", außerdem kommen auch mehrere von den jüngeren Teilnehmern aus der zweiten Gruppe (von den älteren aus der ersten Gruppe hat eh kaum eine zugesagt). Es wäre für mich eine gute Gelegenheit, mit den anderen mal außerhalb der Wassergymnastik ins Gespräch zu kommen, sie mal ein bisschen kennenzulernen. Alleine würde ich dort ganz bestimmt nicht sitzen bleiben. Bezüglich meiner Unsicherheit (natürlich ist es ihr aufgefallen, dass ich während des Trainings die ganze Zeit in der hintersten Ecke geblieben bin) meinte sie, dass es sie reizen würde, mich "aufzutauen", mich mehr in die Gruppe reinzuziehen. Was ich an ihr (unter anderem) so sympathisch finde, das ist, dass sie mich bezüglich meiner Ängste und Unsicherheit anscheinend versteht und mir "trotzdem" halt helfen will. Meine Mutter versteht mich diesbezüglich bis heute nicht. Sie steht halt immer schon liebend gerne im Mittelpunkt, wenn sie irgendwo hinkommt, dann will sie sofort auffallen, spielt dann zum Teil mit blöden Sprüchen den "Clown", Hauptsache alle gucken zu ihr rüber. So war sie immer schon, anders kenne ich sie gar nicht. Das war mir früher während der Schulzeit und auch in den Sportgruppen, die sie geleitet hat (als ich ein Kind war) immer schon super peinlich. Auffallen um jeden Preis. Ja, aber das gleiche erwartet sie bis heute von mir, sie sagt mir immer wieder Sätze vor, die ich zu anderen Menschen sagen soll, nur dass ich in solchen Momenten nie den Mund aufbekomme, wofür sie absolut kein Verständnis hat. Diesbezüglich bin ich halt das völlige Gegenteil von ihr und sie kann meine Ängstlichkeit und Unsicherheit absolut nicht verstehen (sie hatte im Berufsleben auch immer eine so große "Klappe", hat sich mit ihren Chefs, die sie im Laufe ihres Lebens hatte, des Öfteren mächtig angelegt, ihre Sprüche würde ich meinem Chef gegenüber nie im Leben loslassen, dafür würde ich nie den Mut finden). Wie meine Mutter immer wieder aus Scherz sagt, ich muss nach der Geburt vertauscht worden sein.....!! 

Ja, aber diesbezüglich war die Leiterin vorhin völlig anders, sie hatte Verständnis und ging ganz anders auf mich ein. Sie meinte, sie würde sich freuen, wenn ich auch kommen würde, was ich ihr sogar glaube. Ja, und jetzt bin ich wirklich mächtig unsicher, was ich machen soll. Einerseits möchte ich wirklich sehr gerne daran teilnehmen (wie sie vorhin schon sagte, nicht, dass ich es später sonst bereuen würde, wenn ich nicht dabei gewesen bin), aber andererseits habe ich dennoch nach wie vor Angst davor, dass ich dort dann doch keinen Kontakt bekomme (die Rolle des völligen Außenseiters hatte ich bereits mehrmals im Leben, zum Teil in der Schule, wo ich letztlich sogar die Klasse wechseln musste, aber auch in einer Sportgruppe, dieses Gefühl brauche ich jetzt wirklich nicht mehr, das kann ich jetzt absolut gar nicht gebrauchen). Ja, es ist ja erst nächste Woche Donnerstag, jetzt habe ich sozusagen eine Woche "Bedenkzeit", ob ich daran wirklich teilnehmen werde oder nicht, ob ich den Mut dazu aufbringen werde, ob mir das Seminar in Raunheim diesbezüglich was gebracht hat oder halt nicht.....

Ja, und dann kamen wir irgendwie noch auf meinen Trainer zu sprechen, weil ihre Einstellungen zum Teil halt sehr gleich sind. Ich sage mal so, die Übungen waren heute sehr unterschiedlich, die meisten haben wir mit "Hanteln" durchgeführt. Dort waren es keine "zerschnittenen" Nudeln, wie in der früheren Gruppe, sondern halt richtige Hanteln fürs Wasser. Bei etwa der Hälfte der Übungen war ich selber sehr positiv überrascht, wie gut sie geklappt haben. Es waren verschiedene Bewegungsabläufe mit den Hanteln unter Wasser dabei, die ich in der früheren Gruppe bis vor einem Jahr absolut nicht konnte, die jetzt zum Teil sogar sehr gut geklappt haben. Diesbezüglich kann ich meinem Trainer eigentlich nur Danke sagen, ohne das viele Hanteltraining im letzten Jahr könnte ich viele Übungen bis heute nicht so gut durchführen. Die Kraft in meinen Armen ist auf jeden Fall deutlich besser geworden. 

Ja, aber die zweite Hälfte der Übungen war für mich total schwer. Es waren einige Übungen dabei, die ich absolut nicht konnte. Den Satz, Das kann ich nicht, hatte ich schließlich ständig im Kopf und die letzten Übungen habe ich auch nicht mehr mitgemacht, ich habe es schließlich aufgegeben. Ich meine, natürlich ist das ein Anreiz, daran zu arbeiten, dass ich sie zumindest zukünftig mitmachen kann, aber heute waren mir mehrere Übungen viel zu schwer. Dass ich bei den letzten Übungen nicht mehr richtig mitgemacht habe, das ist der Leiterin aufgefallen und darauf sprach sie mich auch an. Meinen Satz, dass ich das nicht kann, fand sie nicht gut, ich solle es zumindest versuchen (das kam mir irgendwie bekannt vor.... Grins...). Das ist halt der "Vorteil" an solchen Gruppen (im Vergleich zur Einzeltherapie), vor schwierigen Übungen, mit denen man Probleme hat, kann man sich gut drücken. O. k., natürlich fällt es hin und wieder auch in der Gruppe auf, wenn man bei einer Übung nicht so richtig dabei ist, aber dennoch kann man sich in der Gruppe leichter davor drücken, als in der Einzeltherapie. 

Große Schwierigkeiten hatte ich mit den Geschwindigkeiten im Wasser, also sowohl die Arm- als auch die Beinbewegungen im richtigen Rhythmus durchführen. Alle anderen aus der Gruppe waren schneller als ich, konnten die Bewegungen im Rhythmus der Musik durchführen, bei mir liefen sämtliche Bewegungen im Prinzip nur im "Zeitlupentempo". Ich habe zwar alles gemacht, aber halt deutlich langsamer als die anderen. 

Ja, wie gesagt, die verschiedenen Bewegungen mit den Hanteln unter Wasser haben relativ gut bis zum Teil sogar sehr gut geklappt (darüber war ich zum Teil selber total erstaunt). Das einzigste, was diesbezüglich nicht geklappt hat, das war die Übung, die ich auch vom Training kenne, die Handinnenflächen nach oben und mit den Unterarmen hoch und runter. Das hat unter Wasser mit den Hanteln absolut gar nicht geklappt. 

Am schlimmsten fand ich die Hände, die Hanteln die ganze Zeit festzuhalten. Anfangs war das kein Problem, aber mit der Zeit bekam ich in den Fingern mächtige Krämpfe, habe immer öfter kleine Pausen eingelegt, um die Finger etwas zu lockern, das tat mit der Zeit richtig weh. 

Am schlimmsten bzw. schwersten fand ich die Übungen zum Schluss hin, bei denen ich schließlich auch aufgegeben habe (mit ähnlichen Übungen hatte ich früher schon ganz erhebliche Probleme, das konnte ich noch nie). Eine Hantel zwischen die Füße, also die Knöchel klemmen und dann verschiedene Bewegungen mit den Beinen durchführen, also an der Wasseroberfläche, die Hantel die ganze Zeit zwischen den Füßen festhalten. Keine Chance, das klappte nicht, das kann ich absolut nicht. Ich habe mich dann schließlich etwas am Rand festgehalten und habe versucht, die Übungen "andeutungsweise" ohne die Hantel durchzuführen. Dann sollten wir die Hanteln in den Rücken nehmen (also mit den Händen auf den Rücken), uns sozusagen auf den Rücken, auf die Hanteln legen und mit den Beinen verschiedene Übungen (Fahrrad fahren, Schere usw.). Auch das kann ich nicht, dabei habe ich mich früher immer automatisch am Rand festgehalten. Ich habe es vorhin kurz ausprobiert, verlor sofort das Gleichgewicht und gab es dann sofort auf (bei allen anderen hat es geklappt). 

Aber Spaß gemacht hat es trotzdem, insbesondere die Übungen am Anfang, mit denen ich jetzt im Vergleich zu früher halt wesentlich besser klar komme. Wer weiß, vielleicht schaffe ich die anderen Übungen im Laufe der Zeit ja auch. 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 02. Dez. 2020PetraM03/12/2020 - 08:314
Di 01. Dez. 2020PetraM02/12/2020 - 09:1594
Mo. 30. Nov. 2020PetraM01/12/2020 - 09:0240
So. 29. Nov. 2020PetraM30/11/2020 - 08:4655
Sa. 28. Nov. 2020PetraM29/11/2020 - 16:5057
Fr. 27. Nov. 2020PetraM28/11/2020 - 18:2993
Do. 26.11.2020PetraM27/11/2020 - 08:0474
Mi. 25. Nov. 2020PetraM26/11/2020 - 05:36141
Di. 24. Nov. 2020PetraM25/11/2020 - 08:25139
Mo. 23.11.2020PetraM24/11/2020 - 08:33165
So. 22.11.2020PetraM23/11/2020 - 08:19141
Sa. 21.11.2020PetraM22/11/2020 - 18:29165
Fr. 20.11.2020PetraM21/11/2020 - 22:04153
Do. 19. Nov. 2020PetraM20/11/2020 - 08:31128
Mi. 18.11.2020PetraM19/11/2020 - 09:02168
Di. 17.11.2020PetraM18/11/2020 - 08:42167
Mo. 16.11.2020PetraM17/11/2020 - 08:45185
So. 15. Nov. 2020PetraM16/11/2020 - 08:56144
Sa. 14. Nov. 2020PetraM15/11/2020 - 19:44151
Fr/Sa 13./14. Nov. 2020PetraM14/11/2020 - 17:22149
Do. 12. Nov. 2020PetraM13/11/2020 - 08:16116
Mi. 11. Nov. 2020PetraM12/11/2020 - 08:01140
Di. 10. Nov. 2020PetraM11/11/2020 - 08:0790
Mo. 09. Nov. 2020PetraM10/11/2020 - 07:59158
So. 08. Nov. 2020PetraM09/11/2020 - 03:55142
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...