Donnerstag, 27.09.2012 (Erkältung)

DruckversionPDF-Version

Im Moment fühle ich mich total mies, wobei diese Beschreibung sogar noch untertrieben ist. Mich hat es voll erwischt, also den Schnupfen meine ich damit natürlich.

Letzte Nacht konnte ich schon kaum schlafen, weil meine Nase zu war und ich kaum Luft bekommen habe. Heute Vormittag war es dann zunächst noch relativ stabil. Weil wir zu Hause nicht genug Tempos hatten, habe ich mir von zu Hause eine Küchenrolle Papier mitgenommen. Im Laufe des Vormittages wurde es dann schon intensiver, meine Nase lief ohne Ende und wurde mit der Zeit natürlich auch immer roter. Aber immerhin konnte ich mich noch "einigermaßen" auf die Arbeit konzentrieren. Gegen Mittag bekam ich dann noch Nasenbluten, wenn schon, denn schon, mich hat heute erkältungsmäßig gar nichts mehr gewundert. Die Nase tat dann auch immer mehr weh, aber da musste ich halt durch. Am Nachmittag haben dann auch noch Kopfschmerzen eingesetzt (womit eigentlich ebenfalls zu rechnen war). Ausgerechnet zu dieser Zeit hatte ich eine "Rechnungsprüfung" eingeplant. Ich habe es zwar so gut es geht "versucht", konnte mich jedoch immer schlechter darauf konzentrieren (stand mächtig "neben mir"). Ich hoffe, dass es mir morgen wieder etwas besser geht, dann werde ich mich nochmals in Ruhe mit dieser Sache beschäftigen, dabei nochmals bei "Null" anfangen, weil ich Angst habe, dass ich dabei heute mit dem "dicken Kopf" einen Fehler gemacht haben könnte, was übersehen haben könnte.

Nach Feierabend bin ich dann direkt in eine Apotheke gegangen, habe mir als erstes Nasenspray geholt (um endlich mal wieder atmen zu können), Aspirin Plus C und auch so eine Wund- und Heilsalbe für die Nase. Außerdem war ich dann noch im DM-Markt, um mir (schon mal fürs Wochenende) eine "Klinikpackung" Tempos zu holen (außerdem Hustenbonbons, da ich ja nicht weiß, wie sich diese Erkältung in den ächsten Tagen entwickelt).

Zu Hause ging es mir anfangs dann noch "relativ" gut. Ich machte mir zunächst eine große Tasse Kaffee, weil es gut tat, etwas warmes (mit Geschmack) zu trinken (ich bin nicht so der Tee-Trinker, nur in absoluten Ausnahmefällen). Ich habe mich dann um die Spülmaschine und die Wäsche gekümmert. Mit der Zeit fühlte ich mich jedoch immer schlechter. Bei der Nase kam ich mit dem Eincremen gar nicht mehr nach, ich hatte im Laufe des Abends so einige "Niesanfälle" und kurz nach jedem Eincremen brauchte ich eh schon wieder das nächste Tempo. Die Nase tut inzwischen mächtig weh. Gegen 21 Uhr war es dann vorbei, ich fühlte mich so richtig mies und schlapp, war vor Kälte total am Zittern und bekam kaum noch Luft. Ich nahm dann erst einen "Schuss" Nasenspray (um wenigstens etwas Luft zu bekommen) und legte mich dann ins Bett. 

Gegen 23.30 Uhr bin ich wieder aufgestanden. Ich musste ja auch noch meine Sachen für morgen, also für die Arbeit sortieren (was ich anziehe und die Tasche packen, also Getränke und das Essen). Ich wollte mich dann erst noch aufs Fahrrad schwingen, was ich für heute ja eingeplant hatte, aber mein Freund, der zwischenzeitlich zu Hause war, hielt mich sofort davon ab. Er hatte Angst, wenn ich beim Fahren nicht so richtig Luft kriege, dass mein Kreislauf dann völlig zusammen sackt (was durchaus passieren könnte). Nun gut, ich habe es dann wirklich ausfallen lassen. Heute Mittag habe ich anstelle von 2 Scheiben Brot (wie sonst) nur eine gegessen und im Laufe des Abends nur einen Teller grünen Salat. 

Bezüglich des Wiegens am Samstag mache ich mich jetzt nicht "bekloppt". Ich gehe davon aus, dass ich unter der 80 bleiben werde, aber selbst wenn nicht, selbst wenn seine Waage genau bei 80 sein sollte, o. k., dann hat es halt noch nicht sollen sein. Ich meine, dass ich sport- und essensmäßig auf dem richtigen Weg bin und bin deswegen davon überzeugt, dass ich dann spätestens bei dem nächsten Test (in ein paar Monaten) auf jeden Fall spätestens den ersten Erfolg sehen werde. Ich lasse das jetzt einfach auf mich zukommen. Aber mit so einem "dicken Kopf" Fahrrad zu fahren, das Risiko (kreislaufmäßig) ist wirklich zu groß. 

Morgen werde ich versuchen, den Tag so gut es geht "um zu bekommen" (ich hoffe, dass ich mich dann "einigermaßen" auf die Arbeit konzentrieren kann). Sobald ich zu Hause bin dann direkt ins Bett und mich dann etwas auskurieren. Am Samstag Mittag habe ich ja wieder Training. Sofern ich nicht völlig flach liege, werde ich es auf jeden Fall durchziehen. Schon alleine weil die Therapie nächste Woche ja etwas "durcheinander gerät". Am Mittwoch ist ja Feiertag, also entfallen KG, Massage und PT. Deswegen will ich den Termin am Samstag zum Muskelaufbau auf jeden Fall wahrnehmen (um nicht eine ganze Woche Pause zu haben). 

Wegen dem Mittwoch, also dem Feiertag, hatte ich ja überlegt, ob ich eventuell am Donnerstag mit dem ersten Probetraining bei der Wassergymnastik beginnen soll, damit ich "überhaupt" Bewegung habe, aber das werde ich wohl um eine Woche verschieben. Mit Erkältung, also "Triefnase" gehe ich ganz bestimmt nicht ins Wasser. "Normale Gymnastik" auf der Matte, mit Tempos in greifbarer Nähe, das ist so weit kein Problem, aber ins Wasser werde ich damit ganz bestimmt nicht gehen. Ganz abgesehen von den Haaren. Mit Chlorwasser in den Haaren bekomme ich sie nicht richtig trocken (das habe ich ja schon im früheren Institut gemerkt). Wenn ich gesund bin, dann ist das kein Problem, dann kann ich auch mit feuchten Haaren nach Hause gehen, aber wenn ich schon "angeschlagen" bin, schon eine Erkältung im Körper habe, dann ist das Risiko, dass ich danach dann völlig flach liege, viel zu groß, dieses Probetraining muss ich auf  jeden Fall verschieben. Einerseits "positiv", weil mir bei dem Gedanken an die neue Gruppe ja eh etwas "mulmig" ist, aber dennoch auch negativ, weil ich das wirklich durchziehen möchte und irgendwann muss nunmal diesbezüglich der "erste Tag" sein, an dem ich damit dann beginnen werde. 

Ja, gut, dass morgen Freitag ist, dass das Wochenende sozusagen vor der Türe steht. Aber wie gesagt, dass Training am Samstag werde ich mit ziemlicher Sicherheit so gut es geht durchziehen, eine noch längere Unterbrechung der Therapie (durch den Feiertag am Mittwoch) werde ich nicht riskieren. Aber das ist ja das, was viele nicht wirklich verstehen. Solange diese Therapie bei mir regelmäßig verläuft, geht es mir ziemlich oder sogar sehr gut, dann bin ich weitestgehend schmerzfrei. Aber sobald eine Unterbrechung kommt, völlig egal warum, dann sind häufig wieder stärkere Schmerzen vorprogrammiert. Natürlich bekomme ich diese Schmerzen wieder in den Griff, sobald die Therapie dann wieder normal weiter verläuft, aber zunächst bekomme ich die Schmerzen dann halt. Unterbrechungen entstehen in erster Linie natürlich durch Urlaub (was sich bei einer Langzeittherapie ja nicht vermeiden lässt), also durch Urlaub meiner Therapeuten oder durch meinen eigenen. So schön ich Urlaub finde, so sehr ich mich darauf immer freue, trotzdem, sobald die Schmerzen dann wieder anfangen, bin ich froh, wenn der Urlaub endlich zu Ende ist und therapiemäßig der Alltag wieder beginnt. Dann natürlich hin und wieder auch durch Feiertage (so wie nächsten Mittwoch) oder so wie Ende Oktober auch durch die Dienstreise, wenn ich zum Seminar muss. Nichts gegen dieses Seminar, wer weiß, vielleicht hilft mir das ja wirklich, seelisch (also was das selbstbewusste Auftreten betrifft), mal ein bisschen "stabiler" zu werden. Aber das bedeutet für mich dennoch gleichzeitig, dass die Therapie am Mittwoch wieder ausfallen muss und (sofern ich bis dahin dann damit begonnen habe) auch gleichzeitig am Donnerstag die Bewegung im Wasser. 

Im Moment geht es mir körperlich sehr gut, bin völlig schmerzfrei und ich hoffe, dass das, auch trotz dieser Unterbrechungen (Feiertag und Seminar) so lange wie möglich so bleibt. Heute Abend fühlen sich meine Arme und die Beine zwar mächtig schlapp an, aber ich glaube eher, dass das an der Erkältung liegt und nicht am gestrigen Training, also Muskelkater ist das auf jeden Fall nicht. So, ich hatte gerade den nächsten Niesanfall und bin schon wieder total am Zittern. Ich verschwinde jetzt erstmal wieder ins Bett. 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 18.09.2019PetraM19/09/2019 - 04:463
Di. 17.09.2019PetraM18/09/2019 - 16:2210
Mo. 16.09.2019PetraM17/09/2019 - 14:2428
So. 15.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:3727
Sa. 14.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:3528
Fr. 13.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:3221
Do. 12.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:3018
Mi. 11.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:2714
Di. 10.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:2413
Mo. 09.09.2019PetraM17/09/2019 - 02:2113
So. 08.09.2019PetraM09/09/2019 - 07:1496
Sa. 07.09.2019PetraM08/09/2019 - 15:0175
Fr. 06.09.2019PetraM07/09/2019 - 13:4471
Do. 05.09.2019PetraM06/09/2019 - 08:5077
Mi. 03.09.2019PetraM05/09/2019 - 08:5070
Di. 03.09.2019PetraM04/09/2019 - 08:3773
Mo. 02.09.2019PetraM03/09/2019 - 09:1179
So. 01.09.2019PetraM02/09/2019 - 03:4866
Sa. 31.08.2019PetraM01/09/2019 - 15:1256
Fr. 30.08.2019PetraM31/08/2019 - 14:0551
Do. 29.08.2019PetraM30/08/2019 - 08:35121
Mi. 28.08.2019PetraM29/08/2019 - 02:4679
Di. 27.08.2019PetraM28/08/2019 - 08:2872
Mo. 26.08.2019PetraM27/08/2019 - 03:0760
So. (Nachtrag)PetraM26/08/2019 - 03:3362
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...