Donnerstag, 28.03.2013, Wassergymnastik

DruckversionPDF-Version

Heute war im ganzen ein sehr positiver und schöner Tag. Das fing schon auf der Arbeit an, allerdings nicht direkt ab morgens. Wie ich letzte Tage schon geschrieben habe, versuche ich im Moment einen bestmöglichen "Spagat" zwischen meinen Aufgaben, um alles so gut es geht unter Kontrolle zu haben und eine Aufgabe nach der anderen weg zu bekommen. Heute morgen sprach mich meine Kollegin an, dass die Bearbeitung der Rechnungen schnellstmöglich fertig werden müsse (im Prinzip schon klar, bevor wir noch Mahnungen bekommen). Am besten wäre es, wenn ich heute alles fertig bekommen würde. Zuerst wusste ich dann nicht, was ich machen sollte. Nach einem Gespräch mit meinem Chef Anfang der Woche sollen die anderen Aufgaben natürlich auch schnellstmöglich fertig werden. Ich habe halt nur 2 Hände und mehr als Arbeiten kann ich nicht. Ich wusste dann wirklich nicht weiter. Meine Kollegin meinte, damit ich mich besser auf die Rechnungen konzentrieren kann, soll ich alle anderen Aufgaben (zumindest abgesehen von der Telefonzentrale) heute mal "links liegen lassen". Das habe ich mich jedoch wirklich nicht getraut. Ich hatte Angst, dass ich dann Ärger bekommen würde.

Daraufhin ging meine Kollegin zu unserem Chef und hat mit ihm darüber geredet (dass die Buchhaltung jetzt zunächst Priorität haben müsste). Das hätte ich mich schon nicht getraut, seine "Anweisungen" in Frage zu stellen und mich stattdessen um einen anderen Bereich zu kümmern. Letztendlich war es dann aber wirklich so, dass ich mich heute nur um die Buchhaltung und das Telefon gekümmert habe. Was soll ich sagen, ich bin super gut durchgekommen und habe bis heute Nachmittag den ganzen Rückstand aus dem Bereich Buchhaltung wegbekommen. Herrlich, zumindest eine "offene Baustelle" von meinem Tisch zu bekommen. 

Heute Nachmittag bzw. Abend war ich dann ja zur Wassergymnastik. Das war heute absolut einmalig super. So viel wie während dieser 1,5 Stunden habe ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr mit Anderen in einer Gruppe zusammen gelacht (Comedy-Veranstaltungen sind diesbezüglich ja ein ganz anderes Thema und mit meinem Freund gibt es auch immer wieder was zu Lachen, wir sind diesbezüglich total auf einer Wellenlänge). 

Wir waren in der ersten Gruppe mit 10 Personen. Die neue Gruppenleiterin wird mir immer sympathischer. Sie ist total locker und gut drauf, war dieses Mal die ganze Zeit über mit im Becken. Es fing dann völlig normal an. Zuerst ein paar Runden (mit verschiedenen Arm- und Beinbewegungen) durchs Becken laufen, anschließend auf der Stelle noch ein paar weitere Übungen.

Dann im Kreis aufstellen, immer in Bewegung bleiben, im Kreis laufen. Die Leiterin nahm eine Hantel und warf sie einer Frau zu. Während des Laufens mussten die Beiden dann ihren Standort wechseln, einmal Tauschen. Das Spiel machten wir etwa 10 Minuten lang. Umso schneller die Hantel hin und her flog, um so hektischer und "chaotischer" wurde es, wenn mehrere gleichzeitig zum Wechseln durch den Kreis liefen (und die Hantel weiter über ihre Köpfe hinweg flog). Also "Wasserscheu" darf man dabei wirklich nicht sein. Wenn die Hantel direkt vor einem im Wasser landet (was mehrmals der Fall gewesen ist, nicht nur bei mir), dann bekommt man direkt eine "volle Ladung" ins Gesicht. Dabei haben wir schon gelacht ohne Ende, die Stimmung war total ausgelassen.

Die Anderen haben schon die ganze Zeit über angekündigt, dass sie heute an Ostern unbedingt noch "Eierlaufen" machen möchten, worunter ich mir zunächst im Wasser nichts so richtig vorstellen konnte. 

Zuerst ging es dann noch etwas mit der normalen Wassergymnastik weiter. Heute nahmen wir dazu diese "Schwimmbretter", diese flachen Bretter. Dort gibt es davon zwei Varianten. Die normalen und deutlich kleinere und dünnere. Da ich mit den Normalen in der früheren Gruppe schon viel zu oft "gekämpft" habe, sie so gut wie gar nicht unter Wasser bekomme, nahm ich mir heute direkt das kleinere Brett (um wenigstens einigermaßen bei den Übungen mitzukommen). 

Damit zuerst ein paar "typische" Bewegungen. Mal das Brett flach aufs Wasser (vor dem Körper) und kräftig runter drücken (bis die Arme durchgedrückt sind). Mit den normalen hätte ich das ganz bestimmt schon nicht geschafft, mit diesem kleineren Brett habe ich es sehr gut hinbekommen. Dann das Brett senkrecht ins Wasser und vor und zurück. Im Prinzip die Bewegung wie beim Boxen mit den Hanteln. Dann folgten noch ein paar ähnliche Bewegungen.

Dann kam etwas, worüber ich schon mächtig lachen musste. Also im Prinzip alle, weil alle damit zu kämpfen hatten und nur die wenigsten das Brett unter Kontrolle hatten. Das Brett flach runter (bis auf den Boden), mit beiden Füßen darauf stellen und darauf ganz leicht laufen, leichte "Tippelschritte", dabei leicht mit dem Körper drehen. Wir hatten mit mehreren damit große Probleme, das Brett erstmal flach auf den Boden zu bekommen. Ich hielt mich dabei erstmal am Rand fest (fürs Gleichgewicht). Dann bekam ich das Brett zunächst nur etwa halb runter, also halbe Höhe im Wasser. Ich stand mit den Füßen schon drauf und das Brett machte sich immer mehr "selbständig", hin und her. Dabei musste ich dann total an den Film "Zurück in die Zukunft" denken, wo Michael J. Fox auf dem Skateboard "fliegend" durch die Straßen fährt (so fühlte ich mich vorhin). Das habe ich den Anderen gesagt, woraufhin diesbezüglich (bezogen auf den Film) so einige gute Sprüche kamen. 

Dann kam also dieses "Eierlaufen". Eine Frau hatte "Plastikeier" mitgebracht, wie man sie an Ostersträuche hängt. Dazu "normale" Esslöffel. Wir bildeten 2 Mannschaften, die Eier lagen auf dem Beckenrand und sollten mit dem Löffel zur anderen Seite gebracht werden, dort ablegen und wieder zurück. Es lief immer einer, gab dann den Löffel zur nächsten weiter und dann lief der nächste los. Wenn alle Eier drüben waren, war die Runde gewonnen. Es war allerdings kein ernster Wettkampf, der Spaß stand im Vordergrund, es wurde "geschummelt" ohne Ende und wir kamen aus dem Lachen nicht mehr raus.

Das Ei konnte man dabei ruhig etwas festhalten, es kam darauf an, schnellstmöglich durchs Wasser zu Laufen. Ein paar in der Gruppe waren darin (durchs Wasser laufen) sehr gut und total schnell, andere eher im Gegenteil, zu denen auch ich gehörte. Ich habe halt versucht, die Schnelligkeit mit den Armen "auszubügeln", habe die Arme dabei sehr intensiv eingesetzt (sonst wäre ich gar nicht von der Stelle gekommen). 

Ich weiß nicht, wie wir es geschafft haben, auf jeden Fall hat meine Mannschaft die erste Runde gewonnen. Die Stimmung war die ganze Zeit total super gut, jeder hat mit jedem gesprochen (ich habe heute auch mit Frauen gesprochen, mit denen ich bisher noch keinen Kontakt hatte) und wir haben uns alle gegenseitig etwas "angefeuert". Mit den Armen bin ich immer etwas ins "Schwimmen" übergegangen, mal etwas ins "Kraulen", mal ins Brustschwimmen, Hauptsache zügig von der Stelle kommen.

Nach dieser ersten Runde hatte keiner mehr so richtig Lust auf die richtige Wassergymnastik, deswegen haben wir noch eine Runde drangehangen, die dann allerdings wirklich nicht mehr ernst zu nehmen war, nur noch rein "Just for Fun". Es waren keine richtigen Mannschaften mehr, das vermischte sich total. Die Eier wurden auf der anderen Seite "mal hier und mal da" abgelegt, Hauptsache man kam schnell hin und zurück. Eine Frau schnappte sich z. B. spontan 2 Eier und "stopfte" sich eines vorne in ihren Ausschnitt. Ja, einmal Laufen und zwei Eier drüben.... Die Stimmung wurde dabei immer lockerer.

Dann kam die zweite Gruppe. Dort waren wir heute gerade mal 4 Personen (mit der Gruppenleiterin). Auch dabei anfangs erst etwas durch das Becken laufen und anschließend ein paar Übungen, ebenfalls wieder mit den Brettern, mit denen wir auch in der zweiten Gruppe die gleichen Probleme hatten (sie unten zu halten, sie "flutschten" ständig weg). Auch dabei machten wir das kleine Spielchen mit dem Laufen im Kreis und dem Zuwerfen der Hantel. In dieser kleinen Gruppe war man dann im Prinzip ständig dran, ständig unterwegs (um den Standort zu wechseln). Allerdings war dabei die Stimmung noch ausgelassener als in der ersten Gruppe, schon dabei kamen wir aus dem Lachen nicht mehr raus. 

Dann ging es wieder zum Eierlaufen. Ja, bei 4 Personen also 2 Personen je Mannschaft kam man natürlich auch ständig dran (in der ersten Gruppe waren wir ja mit 5 Personen je Mannschaft). Allerdings war es ungerecht aufgeteilt (aber es war ja eh nur ein Spiel). 2 (ich nenne sie jetzt mal) "Wasserratten", die fast schon durchs Wasser "geflogen" sind, gegen uns beide. Gegen die Beiden hatten wir von Anfang an keine Chance. Ruck zuck haben die Beiden schon gewonnen. Aber dennoch haben wir die Runde zu Ende gemacht, bis auch wir beide alle Eier drüben hatten. Wir haben dabei gelacht ohne Ende (auch über meine "verzweifelten" Versuche, mich im Wasser schnellstmöglich zu bewegen). In der letzten Runde hat die Übergabe des Löffels dann irgendwie nicht geklappt (wir hatten ja je Mannschaft einen, der musste immer an den nächsten Läufer weiter gegeben werden). Ich ließ ihn etwas zu früh los (wollte ihn ihr, also der Gruppenleiterin etwas "entgegen werfen") und sie verpasste ihn, ließ ihn fallen. Er ging natürlich sofort unter, weshalb noch so einige gute Sprüche gekommen sind. In dem Moment war es bei mir aus und ich bekam total einen Lachanfall, dass die Tränen nur so liefen (auch, weil es so witzig aussah, wie sie den Löffel irgendwie mit den Füßen wieder hoch holte, was ein ziemlicher Akt gewesen ist, passend dazu halt die Sprüche der Anderen). Es hat dann etwas gedauert, bis ich mich wieder beruhigt habe. 

Zum Abschluss machten wir auch in dieser Gruppe dann noch ein paar kleine Übungen mit dem Schwimmbrett (ich weiterhin mit dem kleineren), wobei wir auch in der Gruppe "kämpfen" mussten, um es dann auf den Boden zu bekommen. 

Ja, das war heute wirklich total super, absolut einmalig, anders kann man es nicht bezeichnen. Alles in allem ein schöner und erfolgreicher Tag.

Passend zu diesem Tag kam dann das neue Video, das neue Lied von den "Cappuccinos": Wie geil ist das denn?? Die CD erscheint Mitte April, die werde ich mir dann auch holen. Darauf (im Internet gibt es eine Hörprobe davon) sind mehrere schöne, schnelle Lieder. Das Richtige fürs schnelle Fahrrad fahren. In dem Video machen auch einige Promis als "Gast" mit. 

http://www.youtube.com/watch?v=7Hg0gkCBEVo

So, Freitag Mittag habe ich dann erstmal eine Stunde Training. Im Moment merke ich die Oberarme etwas, ein kleiner Muskelkater sozusagen. Das wundert mich jedoch nicht wirklich, so intensiv, wie ich sie beim Laufen durchs Wasser eingesetzt habe. 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 20.11.2019PetraM21/11/2019 - 04:306
Di. 19.11.2019PetraM20/11/2019 - 09:0113
Mo. 18.11.2019PetraM19/11/2019 - 09:0017
So. 17.11.2019PetraM18/11/2019 - 04:1927
Sa. 16.11.2019PetraM17/11/2019 - 16:3929
Fr. 15.11.2019PetraM16/11/2019 - 19:4743
Do. 14.11.2019PetraM15/11/2019 - 09:0356
Mi. 13.11.2019PetraM14/11/2019 - 04:0547
Di. 12.11.2019PetraM13/11/2019 - 09:0945
Mo. 11.11.2019PetraM12/11/2019 - 04:4446
So. 10.11.2019PetraM11/11/2019 - 03:55102
Sa. 09.11.2019PetraM10/11/2019 - 16:1944
Fr. 08.11.2019PetraM09/11/2019 - 20:2156
Do. 07.11.2019PetraM08/11/2019 - 08:4553
Mi. 06.11.2019PetraM07/11/2019 - 08:3969
Di. 05.11.2019PetraM06/11/2019 - 08:4479
Mo. 04.11.2019PetraM05/11/2019 - 08:4675
So. 03.11.2019PetraM04/11/2019 - 03:0179
Sa. 02.11.2019PetraM03/11/2019 - 16:2662
Fr. 01.11.2019PetraM02/11/2019 - 16:3867
Do. 31.10.2019PetraM01/11/2019 - 15:1495
Mi. 30.10.2019PetraM31/10/2019 - 04:0887
Di. 29.10.2019PetraM30/10/2019 - 14:1973
Mo. 28.10.2019PetraM29/10/2019 - 08:4585
So. 27. Okt. 2019PetraM28/10/2019 - 03:4391
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...