Fr. 03.04.2020

DruckversionPDF-Version

Am Freitag fand ich es schön,

dass ich die Möglichkeit habe, weiterhin arbeiten zu dürfen, weiterhin im Büro sein darf. Weiterhin meinen normalen Alltag im großen und ganzen beibehalten darf. 

dass ich dadurch weiterhin immer wieder kleine soziale Kontakte habe. Am Freitag auch wieder mit verschiedenen Kollegen nette kleine Gespräche geführt habe. 

als ich abends gegen 20.45 Uhr endlich zu Hause war. Also ein 12 Stunden Tag. 

Ich "warte" aktuell darauf, dass meine Postgänge anerkannt werden (das wird noch kommen). Ich gehe jetzt jeden Tag erst zur Hauptpost, bringe von dort unsere Post aus dem Postfach mit. Ein Umweg von rund 10 - 15 Minuten. Jeden Tag. Die Zeit fehlt mir aktuell. 

Deswegen habe ich letzte Woche jeden Tag mindestens 15 Minuten länger gearbeitet (um nicht zu tief zu rutschen). Aber sobald ich diesen Umweg, diese fehlende Zeit (in Kürze) angerechnet bekomme, dann werde ich wieder etwas früher (normal) Feierabend machen, wieder regelmäßig spätestens (normal) gegen 20 Uhr zu Hause sein. 

dass wir die Natur vor unserem Haus haben. Also den großen Garten hinter dem Haus. Wir dürfen dort zwar nicht rein (wir haben ja den großen Balkon, der Garten "gehört" den Nachbarn im Erdgeschoss, sie haben direkten Zugang von der Terrasse aus), aber das Leben der Tiere bekommen wir ja trotzdem mit. 

Seit kurzem haben wir jetzt auch einen Specht. Gesehen haben wir ihn noch nicht, aber wir hören ihn regelmäßig. Tak-Tak-Tak.... Beim ersten Mal morgens, als ich es gehört habe, dachte ich, es seien irgendwelche Arbeiten, also Arbeiter. Tok-Tok-Tok.... Nein, es ist tatsächlich ein Specht, der fleißig am Baum am arbeiten ist. 

Das finden wir beide so richtig schön. Natur pur. Das lieben wir. 

Im Moment machen wir uns um die Schwiegermutter von meiner Schwägerin (der Schwester von meinem Freund) große Sorgen. Wir gehen aktuell nicht davon aus, dass sie dieses Jahr noch überleben wird. Stellen uns schon mal auf das Schlimmste ein.

Sie ist ja 93 Jahre (hat im Juli Geburtstag). Ihr Mann ist vor rund 30 Jahren an Krebs gestorben. Ich habe ihn damals noch knapp 2 Jahre lang kennengelernt. 

Seit ihrem 90. Geburtstag spricht sie ständig davon, dass sie "keine Lust" mehr hätte, endlich sterben möchte, endlich ihrem Mann folgen möchte. 30 Jahre alleine würden ihr jetzt reichen.

Sie wohnt seit 2 Jahren in einem Haus für betreutes Wohnen, also in einer eigenen Wohnung. Bis jetzt lief dort alles gut. Jeden Mittag gemeinsames Mittagessen für alle, jeden Abend eine Gruppe, Singen, Spielen, Basteln, leichten Sport/Bewegung.

Ja, und jetzt ist ja alles eingestellt worden. Am Wochenende holen die Beiden (meine Schwägerin und ihr Mann) sie immer für ein paar Stunden zu sich, ansonsten ist sie tagelang 24 Stunden alleine. 

Das bekommt ihr jetzt gar nicht. Sie lässt sich immer mehr gehen. Die Beiden gehen Einkaufen, bringen ihr alles vorbei. Aber sie isst nichts mehr, will nicht mehr laufen, baut körperlich immer mehr ab. Hat sich völlig aufgegeben. Nichts macht ihr mehr Spaß. Geistig ist sie immer noch fit, hat aber keine Lust mehr, wartet nur noch darauf, endlich zu sterben. 

Wir beide haben jetzt ein ganz schlechtes Gefühl, rechnen damit, dass es in diesem Jahr passieren wird. 

Ist aber ein blödes Gefühl. Sie ist die letzte von der älteren Generation in unserer Familie. 

dass ich abends, also an meinem eigentlichen "sportlichen Ruhetag" (so wie sonst jeden Freitag) abends zumindest noch ein kleines Sportprogramm durchgezogen habe.

Fahrradfahren 11 Kilometer in 20:50 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, in den Powereinheiten mit etwa 33/34 km/h. Das war meine 3. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 33 gefahrene Kilometer für den Monat April. Im Jahr 2020 insgesamt 849 Kilometer bei 52 Fahrrad-Einheiten.

Nach dem Fahren 10 Kniebeugen (beim Hochkommen die 4 kg Kugelhantel nach vorne strecken), 20 Kettlebell Swing (mit der 6 kg Kugelhantel) und 15 Bizeps-Curls mit den 4 kg Hanteln.

Zu mehr konnte ich mich dann aber nicht mehr aufraffen.

TitelAutorDatumBesucher
Do. 28.05.2020PetraM29/05/2020 - 09:1153
Mi. 27.05.2020PetraM28/05/2020 - 09:1668
Di. 26.05.2020PetraM27/05/2020 - 08:2124
Mo. 25. Mai 2020PetraM26/05/2020 - 09:1973
So. 24. Mai 2020PetraM25/05/2020 - 08:2376
Sa. 23. Mai 2020PetraM24/05/2020 - 17:1171
Fr/Sa 22/23 Mai 2020PetraM23/05/2020 - 21:5173
Do. 21.05.2020PetraM22/05/2020 - 03:3876
Mi. 20.05.2020PetraM21/05/2020 - 14:0198
Di. 19.05.2020PetraM20/05/2020 - 09:1396
Mo. 18.05.2020PetraM19/05/2020 - 09:1288
So. 17.05.2020PetraM18/05/2020 - 04:14113
Sa. 16.05.2020PetraM17/05/2020 - 15:30130
Fr/Sa 15./16.05.2020PetraM16/05/2020 - 20:37227
Do. 14.05.2020PetraM15/05/2020 - 09:12146
Mi. 13.05.2020PetraM14/05/2020 - 08:57114
Di. 12.05.2020PetraM13/05/2020 - 08:56153
Mo. 11.05.2020PetraM12/05/2020 - 09:10106
Sa/So 10./11. Mai 2020PetraM11/05/2020 - 03:40139
Fr/Sa 08./09.05.2020PetraM09/05/2020 - 21:24207
Do. 07.05.2020PetraM08/05/2020 - 09:05143
Mi. 06.05.2020PetraM07/05/2020 - 09:25190
Di/Mi 5./6. Mai 2020PetraM06/05/2020 - 13:38139
Mo. 04.05.2020PetraM05/05/2020 - 09:30141
ElektrikerPetraM04/05/2020 - 08:18151
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...