Fr. 06. März 2020

DruckversionPDF-Version

Am Freitag fand ich es schön,

als die Besprechung auf der Arbeit endlich vorbei war. Ich endlich wieder in meinem Büro war, normal arbeiten konnte. 

Zum einen ging es um die neue Kollegin (von der Zeitarbeits-Firma). Wie es geplant ist, also in welche Aufgaben sie eingearbeitet werden soll usw. 

Das Hauptthema war aber das Coronavirus. 

Ich sage mal so, ich persönlich fand es zu heftig und negativ, wie es uns erklärt worden ist. Natürlich mussten wir für das Thema "sensibilisiert" werden, auf Hygiene zu achten usw.

Dass regelmäßiges Händewaschen eine Selbstverständlichkeit sein sollte, das ist heutzutage wohl nicht "normal". Ich habe schon Kommentare von Ärzten gelesen, dass sie hoffen, dass sich so einige Menschen durch das Virus jetzt endlich mal das Händewaschen angewöhnen werden (was bisher bei vielen wohl nicht "normal" ist). 

Ich finde aber, dass es zu negativ dargestellt worden ist. Dass es "zu tödlich" enden würde. So als wenn wir alle daran sterben werden (die meisten Menschen, die es bekommen, merken noch nicht mal was davon).

Es ist sogar harmloser als die bisherigen heftigen Grippe-Wellen, an denen Jahr für Jahr viele Menschen sterben. 

Alte Menschen mit Vorerkrankungen sind gefährdet, aber bei ihnen ist bereits ein kleiner Schnupfen schon Lebensgefährlich. 

An der richtigen Grippe sterben jedes Jahr rund 25.000 Menschen, aber davon spricht im Moment kein Mensch mehr, das ist im Moment vielen "egal" geworden (ich hatte schon viele Erkältungen, grippale Infekte mit Fieber, lebe aber immer noch). 

An der aktuellen Grippe ist bisher in Deutschland noch keiner gestorben. Und selbst wenn es passiert, wie schon geschrieben, die Wahrscheinlichkeit im Straßenverkehr zu sterben, oder auch an Krebs zu erkranken, ist um ein vielfaches höher, als an diesem Virus zu sterben (vor Krebs mit Chemo usw. habe ich viel mehr Angst, meine ganze Familie, Eltern, Großeltern usw. sind alle an Krebs erkrankt, alle an verschiedenen Krebs-Formen gestorben). Gegen das Grippe-Virus wird (so wie immer) ein Impfstoff entwickelt werden, aber gegen Krebs gibt es keine Schutzimpfung. 

Dass große Veranstaltungen abgesagt werden, das ist ja noch verständlich. Die Veranstalter haben natürlich Angst, das Virus weiter zu verbreiten.

Wir sollen deswegen "Menschenansammlungen" vermeiden. 

Soll ich mich jetzt in meinem Zimmer einschließen, keine Menschen mehr treffen? Bekomme ich da dann trotzdem weiterhin mein Gehalt? 

Ich fahre jeden Tag mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Aber immerhin fahre ich ja immer relativ spät, sowohl morgens als auch abends. Also nicht zu den Hauptstoßzeiten. Meine Züge sind meistens mindestens halb leer.

Ja, und dann auch in der ersten Klasse. Bis auf sehr seltene Ausnahmen ist es darin so leer, dass ich eine freie Platzwahl habe (genug freie Plätze), meistens sogar alleine sitze. 

Aber trotzdem gehen wir ja auch sonst weiter raus, zum Einkaufen usw. 

Ich fand es heftig und interessant (was auch schon im Internet stand), dass der Diebstahl in den Kliniken immer schlimmer wird. Nicht nur die kleinen Flaschen (Desinfektionsmittel) von den Krankenschwestern (aus deren Wagen), sondern Flaschenweise abgezapft aus den Spendern, die an den Wänden hängen (die dort für kranke Patienten lebensnotwendig sind).

Wobei ich schon oft genug von Ärzten gelesen (bzw. im Fernsehen gehört) habe, dass normale Seife bei regelmäßigem Waschen voll und ganz ausreichend ist. Ja, das ist echt krass.

Ich gehe davon aus, dass sich dieser Virus hier, ähnlich wie AIDS und die Schweinegrippe (sowie weitere Erkrankungen), als eine Grippe-Variante fest integrieren wird. Nur dass davon demnächst, so wie aktuell von AIDS, kaum einer mehr sprechen wird (wenn die Presse ein neues Nummer-1-Thema hat). 

Bei der Sitzung hätte ich gerne meinen Trainer dabei gehabt. Er kann immer so gut und schlagfertig reden. Ich hatte zwar einige Argumente im Kopf, habe aber nichts gesagt (in Gruppen rede ich ja nie, da sind meine Hemmungen dann viel zu groß, die Gefahr, dass ich auch anfange zu stottern, ebenfalls viel zu groß und unangenehm). 

Im Gegenteil, als mir der Vortrag zu heftig, zu negativ wurde (alle negativen Punkte, die man täglich hundertfach in der Presse lesen kann), da habe ich im Kopf etwas "abgeschaltet". Meine Gedanken wanderten etwas weg.

Ich habe so gedacht, wenn wir es alle kriegen, alle daran sterben würden, dann werden wir, so wie die Dinosaurier, ja aussterben. Dann hatte ich plötzlich das Lied "Die Dinosaurier" im Kopf. Ein neuer Ohrwurm, den ich seitdem im Kopf habe.

https://www.youtube.com/watch?v=2yPraxHBdUU

Von der WAZ gibt es jetzt auch eine "Kinder-Ausgabe", in der Nachrichten für Kinder gut und realistisch erklärt werden. Auch auf das Virus wurde Bezug genommen. Den Artikel fand ich echt gut und viel passender als der Vortrag am Freitag. 

https://www.waz.de/kids/coronavirus-warum-wir-keine-panik-haben-muessen-...

Am Freitag fand ich es auch schön, dass ich aktuell mehrere verschiedene Aufgaben habe. Aus verschiedenen Bereichen. Das macht mir so richtig Spaß. Immer wieder neue Herausforderungen, total gut. Langeweile kommt dabei ganz bestimmt nicht auf. Ich bin dabei voll und ganz in meinem Element. 

Ich freue mich jetzt auch schon auf Montag, da ich bereits neue/weitere Aufgaben auf meinem Tisch habe. Mich darum wieder zu kümmern. 

Im Moment ist meine Haut eine Katastrophe. Super trocken. Ich hatte doch eigentlich immer super fettige Haut. Ich nehme an, dass es von den Wechseljahren kommt. Am Freitag hatte ich auch wieder mehrere Hitzewallungen. Von innen her ein totales Glühen. Immer für ein paar Minuten, dann wurde es wieder normal (und ich wieder ein kleiner Frierpitter).

Meine Haut an den Händen platzt so auf. Gerade aktuell, wo man ja auch viel häufiger (als früher) die Hände wascht (bei jeder Gelegenheit). Sobald ich sie abtrockne, platzt wieder eine Stelle auf. Nach jedem Waschen habe ich aktuell wieder eine blutige Stelle. Ganz schlimm. Ich habe Pflaster zwar ständig griffbereit, aber es nervt mich trotzdem total. So trocken war meine Haut noch nie (an den Fingern, aber auch oben auf den Händen, an den Knöcheln, rote, trockene, raue Stellen). 

Ich habe mir schon Creme geholt (das habe ich noch nie gebraucht, die zog früher nie ein). Abends beim Fernsehen-/Filmegucken creme ich sie jetzt immer dick ein (mit Kamillen-Creme). Und für tagsüber habe ich mir eine neue Creme geholt, die schneller einziehen soll. Die will ich nächste Woche mal im Büro ausprobieren. Ich hoffe, dass es wirklich schnell einzieht, dass ich damit dann nichts versaue.

Abends habe ich keinen "richtigen" Sport mehr gemacht, nur noch meine "5 Minuten Challenge". Ich war abends total kaputt. Ich habe wieder bis zur letzten Minute zügig durchgearbeitet. 

Wir haben ein Seminar abgesagt (wegen dem Virus, aus Sicherheitsgründen). Meine Kollegin hat alle per Mail angeschrieben (deren Mail-Adresse wir hatten), ich habe alle anderen (rund 25 Personen) übernommen, die wir per Kurzbrief (also per normaler Post) erreichen mussten. Die habe ich am Freitag Nachmittag durchgezogen, alle angeschrieben, bis ich alle fertig hatte (habe sie abends noch in den Briefkasten gesteckt). 

Im Moment kämpfe ich ja noch (bzw. weiterhin) mit meinem Gewicht. Diesbezüglich war mein Trainer jetzt echt "clever" (Grins). Immer, wenn er die Waage mitbringt, ich darauf das aktuelle Ergebnis "schwarz auf weiß" sozusagen sehe, dann gebe ich alles, um dabei ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen.

Dieses Mal hat er aber nicht gesagt, wann er die Waage genau mitbringt (in den nächsten Wochen, vielleicht in einer, vielleicht auch erst in zwei Wochen). Also sozusagen durchgängig "kämpfen", was ja auch der Sinn ist. Im Sommer möchte ich halt die etwas engere Jeans wieder anziehen können. Zuletzt im letzten Jahr im April. Da hatte ich 62/63 kg (da passte die Jeans super gut). Aktuell kämpfe ich bei 65 bis 67 kg. Damit bekomme ich die Hose aber nicht zu. Aber daran werde ich weiterhin arbeiten. 

Ja, wie gesagt, am Freitag Abend habe ich zumindest mein kleines "Grundprogramm" durchgezogen.

10 Kniebeugen mit der 4 kg Kugelhantel (oben nach vorne strecken).
Mit der 6 kg Kugelhantel 25 mal Kettlebell-Swing.
Damit 10 tiefe Kniebeugen Sumo Squats (mit nach wippen).
Mit den 4 kg Hanteln 15 Bizeps-Curls.
10 mal Kreuzheben, beim Hochkommen mit den 4 kg Hanteln aufrechtes Rudern.
Dehnen Oberschenkel (Ferse zum Po ziehen) und im Ausfallschritt (Fersen). 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 01.04.2020PetraM02/04/2020 - 04:1114
Di. 31.03.2020PetraM01/04/2020 - 09:0613
Mo. 30.03.2020PetraM31/03/2020 - 04:4928
So. 29.03.2020PetraM30/03/2020 - 18:5535
Sa. 28.03.2020PetraM29/03/2020 - 18:4742
Fr. 27.03.2020PetraM28/03/2020 - 14:3652
Do. 26.03.2020PetraM27/03/2020 - 09:4656
Mi. 25.03.2020PetraM26/03/2020 - 09:4763
Di. 24.03.2020PetraM25/03/2020 - 09:4751
Mo. 23.03.2020PetraM24/03/2020 - 09:4624
So. 22.03.2020PetraM23/03/2020 - 05:1724
Thema Hobby, Sport & TherapiePetraM22/03/2020 - 23:2749
Sa. 21.03.2020PetraM22/03/2020 - 20:2753
Fr. 20.03.2020PetraM21/03/2020 - 19:5169
Do. 19.03.2020PetraM20/03/2020 - 09:58101
Mi. 18.03.2020PetraM19/03/2020 - 09:5194
Di. 17.03.2020PetraM18/03/2020 - 10:01112
Mo. 16.03.2020PetraM17/03/2020 - 06:1694
So. 15.03.2020PetraM16/03/2020 - 04:51103
Sa. 14.03.2020PetraM15/03/2020 - 06:25118
Fr. 13.03.2020PetraM14/03/2020 - 09:44119
Do. 12.03.2020PetraM13/03/2020 - 10:02122
Mi. 11.03.2020PetraM12/03/2020 - 10:03130
Di. 10.03.2020PetraM11/03/2020 - 10:14121
Mo. 09. März 2020PetraM10/03/2020 - 04:20113
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...