Fr. 06.04.2018

DruckversionPDF-Version

Heute ging es bei mir seelisch mächtig rauf und runter.

Jetzt, im April, bin ich seelisch ja eh sehr labil. Zeitweise sehr nah am Wasser gebaut. Jetzt nähert sich der erste Todestag meiner Mutter und es wird in meinem Kopf alles wieder sehr lebendig. Ich versuche ja schon, mich so gut und so positiv wie möglich abzulenken.

Letzte Nacht habe ich sehr intensiv von ihr geträumt. 

Bei unserem letzten Gespräch, an dem Sonntag, bevor sie nachts ins Koma gefallen ist (und schließlich gestorben ist) hat sie uns ja davon erzählt, dass sie sozusagen mit meinem toten Vater im Himmel gesprochen hätte, ihn um Hilfe und Tipps gebeten hätte, wie sie den Krebs besiegen könnte. Daraufhin habe ich im Krankenhaus ja so geweint.

Mein Freund hat so eine Angst, dass er Asthma haben könnte. Heute morgen meinte er dann zu mir, dass er mit seinem verstorbenen Vater im Himmel "Zwiesprache" gehalten hätte, wie man mit Asthma am besten leben könnte, dass er ihn jetzt besser verstehen könnte, wie es ihm damals bei Anfällen (wenn er keine Luft bekommen hat) ergangen ist. 

Daraufhin (bei Erinnerung an meine Mutter und ihr Gespräch mit meinem Vater) fing ich total an zu weinen. Das wollte mein Freund natürlich nicht. Er hat sofort alles versucht, um mich wieder auf andere Gedanken zu bringen. Es tat ihm total leid.

Schließlich meinte er dann, da er zur Zeit den Balkon für den Sommer schön macht (auch mit neuen Blumen), "Komm, lass uns zu einem Blumengeschäft fahren".

Zuerst fiel mir das Aufraffen sehr schwer, ich war, abgesehen vom Arzttermin am Dienstag, schließlich seit einer Woche nicht mehr raus, fühlte mich total schlapp. Aber schließlich bin ich dann doch mitgefahren.

Es war dann auch schön. Es ist ein großes Gartencenter, wir sind dort in aller Ruhe durchgebummelt. 

Ich hatte auch mein neues Handy dabei. Unterwegs war ich damit zum ersten Mal im Internet. Es hat echt gut geklappt. Auch relativ schnell (dass ich auf den Seiten war). Mit jedem Mal, wenn ich damit beschäftigt bin, kommen bei mir weitere Fragen. Aber diesbezüglich bin ich echt froh, dass ich meinen Trainer habe, dass er mir jetzt auch dabei so gut hilft. 

Also uninteressant ist so ein Smartphone wirklich nicht. Ich habe halt ein paar Funktionen damit unterwegs ausprobiert. 

Ich bekam auch eine Mail von meiner Brief- bzw. E-Mail-Freundin aus Erfurt. Wunder der Technik. Ich habe die Mail zu Hause auf dem großen Computer dann allerdings nochmals in Ruhe gelesen. Ich werde sie nächste Tage dann beantworten. Es ging um ihre Tochter, ihre Arbeit sowie den geplanten Sommerurlaub in Norwegen. 

Ich nehme ja noch zwei Mal täglich das Antibiotikum. Als typische bzw. häufige Nebenwirkung bekommt man davon etwas Durchfall. Auf dem Rückweg vom Blumengeschäft sind wir im Berufsverkehr etwas in einen Stau gekommen. Ja, und prompt bekam ich heftige Bauchschmerzen. Das hatte mir auch noch gefehlt. Mein Kreislauf spielte sofort völlig verrückt. Es ist bis zu Hause dann gut gegangen, aber es war knapp sozusagen. 

Wir wollten dann noch Einkaufen, sind zu Fuß gegangen. Ein bisschen Luft konnte mir nicht schaden.

Außerdem sind wir morgen verabredet. Das wollten wir, auch trotz meiner Erkältung, nicht absagen. Ich bin ja nicht bettlägerig und etwas Luft, etwas draußen zu Laufen, kann mir ganz bestimmt nicht schaden.

Gerade jetzt, wo endlich der Frühling beginnt. Heute hatte ich seit Monaten endlich mal wieder Halbschuhe an (die ganzen Monate hatte ich Stiefel an), dazu eine dünnere Wind- und Regenjacke (nicht mehr die dicke Winterjacke), außerdem nur noch ein Stofftuch (nicht mehr den dicken Wollschal). Wieder ein viel leichteres Gefühl im Ganzen.

Vielleicht hat mein Kreislauf ja auch verrückt gespielt, weil mein Körper das etwas längere Laufen nicht mehr gewohnt ist (da ich ja tagelang nur gelegen habe). Also sind wir dann zu Fuß losgelaufen.

Ich meinte noch zu meinem Freund, dass ich mir gleich neue Schoko-Plätzchen kaufen würde. Als Nervennahrung und Frust sozusagen. Mir geht es zwar etwas besser, aber der Husten und diese blöde Stimme nerven mich immer noch total.

Nun gut, auf dem Weg zum Geschäft, als wir zu einer Ampel kamen, da fuhr tatsächlich mein Trainer an uns vorbei. Irgendwie registriere ich sein Auto immer sofort. So wie ich auf der Arbeit registriere, wenn bei 100 Briefen auf einem die Postleitzahl fehlt, so registriere ich sein Auto halt immer sofort, wenn ich ihn irgendwo sehe. 

Ja, und in dem Moment musste ich natürlich sofort ans Training denken, an die Kontrolle, die er "früher oder später" durchführen will und sofort bekam ich wegen der Schoko-Plätzchen ein schlechtes Gewissen. Nein, diese Kalorien müssen nicht sein, gerade jetzt, wo ich eh nicht so richtig Sport machen kann, das Konditionstraining ganz weg lassen muss (mit der halben Stunde Fahrrad verbrenne ich immer die meisten Kalorien). 

Nun gut, ich habe mir dann stattdessen Weintrauben und Erdbeeren geholt. Sozusagen gesunde Vitamine naschen. Das war ganz bestimmt besser und gesünder. Ja, da habe ich ihn (für ein schlechtes Gewissen - Grins) genau im richtigen Moment gesehen (Lach).

Heute Abend habe ich dann viel gelegen. Dieser kleine "Ausflug" zum Einkaufen hat mich nach dieser ruhigen Woche, in der ich ja überwiegend gelegen habe, sehr geschlaucht. Ich habe viel geschlafen, aber auch Fernsehen geguckt (auch etwas gelesen). 

Wir haben schon gesagt, dass wir jetzt jeden Tag etwas rausgehen werden. Mein Körper muss wieder fit werden, sonst schaffe ich die Arbeit gar nicht mehr (wenn ich so schlapp bin). 

Ich wollte erst noch etwas Sport machen, konnte mich aber nicht mehr aufraffen. Dass mich dieser kleine Einkaufsbummel so schlauchen würde, damit habe ich auch nicht gerechnet. Ich war heute Abend völlig k.o.

Ja, morgen gehen wir auf jeden Fall wieder eine Runde raus. Dann wollen wir mal mein neues Handy ausprobieren, damit mal ein paar Fotos machen. Der Frühling beginnt, die Blütezeit geht los. In den Parks werden sich jetzt ganz bestimmt schöne und bunte Motive ergeben. Ja, ein schöner Anreiz um rauszugehen. Mein Handy habe ich dafür schon aufgeladen. Auf dem Akku waren nur noch knapp 30 % (nachdem ich damit heute unterwegs ein paar Sachen ausprobiert habe). Nicht, dass ich morgen Fotos machen möchte und das Akku in diesem Moment den Geist aufgibt. 

Heute Abend haben wir unter anderem die Talkrunde mit Bettina Böttinger im WDR geguckt. Die gucken wir meistens, also je nachdem, welche Gäste dort sind.

Unter anderem war die Schauspielerin Annette Frier dabei. Sie hat jetzt eine kleine Serie gedreht, in der sie eine Person mit dem Asperger-Syndrom spielt. Dafür hat sie Werbung gemacht. Sie hat davon erzählt, es wurden auch Ausschnitte gezeigt. Das werden wir uns wohl angucken. 

Bei Aspergern wird oft gesagt, dass sie keine Empathie empfinden können. Das stimmt so nicht. Das ist bei mir und einigen Personen, die ich diesbezüglich inzwischen kennengelernt habe (auch über Facebook) ganz und gar nicht der Fall. Ganz im Gegenteil, wir empfinden sogar viel zu viel Empathie.

Wenn in Filmen jemand stirbt, eine Beerdigung ist, dann weine ich immer mit. Dann leide ich so richtig mit den Hinterbliebenen (auch, wenn es nur Schauspieler sind, die ja noch leben). Als das mit dem Flugzeug war, mit dem Selbstmörder, da habe ich tagelang geweint, wenn die Berichte in den Nachrichten waren. Ich habe mit den Hinterbliebenen so richtig mit gelitten, konnte mich auch gut in die Gedanken der Personen an Bord reindenken, als sie merkten, was los ist, dass es gleich vorbei ist....

Nein, also Empathie habe ich wirklich mehr als genug. Ich kann vielleicht nicht immer "in den Gesichtern lesen", was los ist, aber wenn mir was trauriges erzählt wird, dann kämpfe ich sofort mit den Tränen. 

Aber ansonsten waren die Ausschnitte von dem Film sehr interessant. Zum einen, dass sie immer alles genau haben möchte (also nach ihrer Routine, was bei mir ja auch total stimmt) und auch, dass sie mit Daten, Fakten und Erinnerungen ein super gutes Gedächtnis hat. Ja, da kann ich mich anschließen, darin bin ich ja genauso. 

Aktuell lerne ich gerade meine neue Telefonnummer auswendig, oder besser gesagt, ich kann sie inzwischen schon.

Wenn ich wieder im Büro bin, dann muss ich dort unsere neue Nummer lernen. Also wir bekommen dort alle neue Nummern, werden mit anderen Filialen "gekoppelt". Alle (verschiedene Städte) haben dann die gleiche Vorwahl (eine Einheitsvorwahl), aber jeder Mitarbeiter hat halt seine eigene Durchwahl. Ich finde das gehört zu einer Zentrale dazu, dass man die Nummer im Kopf hat bzw. alles schnellstmöglich im Griff hat, dass man beim Verbinden nicht "stundenlang" nach der richtigen Nummer suchen muss. Das kenne ich nicht anders, das war schon in der Ausbildung so. Das Verbinden musste immer Zack-Zack gehen, sonst gab es Ärger (dass man zu "lahmarschig" sei, schneller werden müsse). 

Zum Lernen von solchen Zahlen bzw. Nummer (auch Geheimnummer, Pin-Nummern usw.) baue ich mir immer Eselsbrücken. Davon habe ich, schon seit der Schulzeit, hunderte im Kopf. 

Auch wenn ich früher nicht alles begriffen habe, z. B. auch bei Mathe, mit Hilfe von Eselsbrücken konnte man vieles, zumindest für die nächste Klassenarbeit, ganz gut lernen und behalten. 

Teilweise mache ich es nach der Zahl, also Null ist halt die Zahl ohne Wert, mit 1 fängt alles an, 2 ist die gerade Zahl (weil man halt zwei Arme und zwei Beine hat), 3 (aller guten Dinge sind 3), die 4 fand ich immer schon schön (keine Ahnung warum), 5 ist eine Hand voll usw., 8 vom Jazz-Tanz, weil bei sämtlichen Schritten bis 8 gezählt worden ist. 

Oder auch kleine Situationen aus meinem Leben. 60 z. B. Thema Rente, weil mein Opa damals mit 60 in Rente gegangen ist. 16, als ich in die Disco gegangen bin (ein paar Monate lang, ich wollte schließlich mitreden können, auch mal dabei gewesen sein). Mit 18 ist man volljährig, 45 das Geburtsjahr meiner Mutter, 69 mein Geburtsjahr, 76 als ich in die Schule kam usw. Es gibt so viele Daten und Fakten, so viele Situationen, die im Kopf hängen bleiben, aus denen man dann eine Eselsbrücke bauen kann. 

Auch bei Namen klappt das hin und wieder ganz gut, aber mit Zahlen finde ich es leichter.

Natürlich vergesse auch ich trotzdem hin und wieder mal eine Zahl, manchmal ist die Konzentration im Alltagsstress auch nicht so gut, dass auch ich dann mal nachgucken muss (z. B. eine Faxnummer usw.), aber im Großen und Ganzen habe ich die meisten Zahlen, die meisten Nummern, die ich behalten will, so sehr gut im Griff. 

So, ich hoffe, dass ich meinen Körper jetzt nach und nach wieder in den Griff bekomme. Zum einen, dass ich körperlich wieder stabil werde. Aber auch, dass ich diese blöde Erkältung endlich wieder los werde. Es nervt mich inzwischen total (der Hustenreiz und die blöde Stimme, wobei es Tag für Tag etwas besser wird). 

TitelAutorDatumBesucher
Di. 20. Nov. 2018PetraM21/11/2018 - 03:068
Mo. 19. Nov. 2018PetraM20/11/2018 - 02:5121
So. 18. Nov. 2018PetraM19/11/2018 - 02:2539
Sa. 17. Nov. 2018PetraM18/11/2018 - 13:2550
Fr. 16. Nov. 2018PetraM17/11/2018 - 13:1661
Do. 15. Nov. 2018PetraM16/11/2018 - 08:34104
Mi. 14. Nov. 2018PetraM15/11/2018 - 08:47206
Di. 13. Nov. 2018PetraM14/11/2018 - 04:14272
Mo. 12. Nov. 2018PetraM13/11/2018 - 02:33309
So. 11. Nov. 2018PetraM12/11/2018 - 02:47314
Sa. 10. Nov. 2018PetraM11/11/2018 - 14:22248
Fr. 09. Nov. 2018PetraM10/11/2018 - 07:06255
Do. 08. Nov. 2018PetraM09/11/2018 - 09:14164
Mi. 07. Nov. 2018PetraM08/11/2018 - 09:08143
Di. 06. Nov. 2018PetraM07/11/2018 - 09:23181
Mo. 05. Nov. 2018PetraM06/11/2018 - 02:47214
So. 04. Nov. 2018PetraM05/11/2018 - 02:42305
Sa. 03. Nov. 2018PetraM04/11/2018 - 14:32239
Fr. 02. Nov. 2018PetraM03/11/2018 - 12:41287
Do. 01. Nov. 2018PetraM02/11/2018 - 09:06228
Mi. 31. Okt. 2018PetraM01/11/2018 - 13:54220
Di. 30. Okt. 2018PetraM31/10/2018 - 09:08224
Mo. 29. Okt. 2018PetraM30/10/2018 - 02:41163
So. 28. Okt. 2018PetraM29/10/2018 - 03:01164
Sa. 27. Okt. 2018PetraM28/10/2018 - 05:09161
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...