Fr. 09. Nov. 2018

DruckversionPDF-Version

Heute muss ich hier mal "Frust" ablassen. Das muss auch mal sein.

Am Freitag war der Wurm drin. So einiges ist negativ gelaufen.

Zum einen ist am Donnerstag meine Lesebrille kaputt gegangen. Der Bügel ist abgebrochen. Ich habe zwar noch ein paar neue Brillen hier liegen, aber jede Brille ist halt anders. Man gewöhnt sich halt an eine Brille, mit der man besonders gut klar kommt.

Von der ersten "Ersatz-Brille" bekam ich an der Nase nach kurzer Zeit eine dicke rote Druckstelle. Diese Brille kommt also nicht in Frage.

Bei der zweiten Brille war das Gestell bereits verbogen (vielleicht auch beim Umzug passiert). 

Die dritte Brille war eine "schmale" Brille, also eine Lesebrille, bei der man zum normalen Gucken oben über den Rand gucken kann. Das ist nichts für mich. Damit komme ich nicht klar. Ich habe die Brille ja eh häufig und lange auf (kann damit halt besser sehen). Ich sah ständig vor diesen oberen (dicken schwarzen) Rand. 

Die vierte Brille hat dann endlich soweit gut gepasst. Die habe ich jetzt auch auf. Mal sehen, ob ich damit auch auf längere Zeit klar komme.

Dann ging es auf dem Arbeitsweg weiter. Ich stand an der Haltestelle, aber es kam kein Bus.  Eine halbe Stunde lang.

Dann kam ein Wagen der "Betriebe" der Stadt. Es hat einen Unfall mit Bus-Beteiligung gegeben. Der Bus wird deswegen vorerst aus dem Verkehr gezogen (fiel also aus). Ja, nach rund einer halben Stunde kam dann endlich der nächste "normale" Bus. 

Ich habe mal bei "Google Maps" geguckt. Viele Wege führen nach Rom, wie es immer so schön heißt. Mir wurde darüber ein Weg "hinten rum" (nicht über die Hauptstraße) empfohlen, auf dem ich bis zum Hauptbahnhof nur rund 27 Minuten brauchen würde. Wobei ich nicht weiß, welche Laufgeschwindigkeit in solchen Fällen bei Google Maps eingeplant wird. Es wäre also ungefähr die gleiche Strecke wie von der früheren Wohnung. Besser eine halbe Stunde Laufen (so wie die letzten Jahre) als eine halbe Stunde an einer Haltestelle rumzustehen.

Die Streckensperrung hat morgens etwa 2 Stunden gedauert, wurde (als ich am Bahnhof war) gerade aufgehoben. Allerdings hatten alle Züge noch eine erhebliche Verspätung. 

Ich wollte eigentlich rund eine Stunde Plus machen (meine durch den Umzug entstandenen Minus-Stunden wieder abbauen), stattdessen war ich so spät im Büro (viel später als geplant), so dass ich gerade eben "Plus/Minus Null" gemacht habe. 

Montags bis Donnerstags müssen wir mindestens 8,5 Stunden anwesend sein, Freitags mindestens 7,5 Stunden. Alles darunter ist halt "Minus", alles darüber zählt zum "Plus", zu Überstunden. Also 8 Stunden bzw. 7 Stunden. Die jeweilige halbe Stunde ist die Mittagspause, die automatisch abgezogen wird. Wenn man nach 8 Stunden geht (genau 8 Stunden Anwesenheit), dann wird einem die halbe Stunde abgezogen, die fehlt einem dann an diesem Tag. Beamte müssen noch länger anwesend sein. 

Auf dem Weg zur Arbeit habe ich mein Knie mal wieder gemerkt. Ein paar Stiche im linken Knie. Mit anderen Worten, ich MUSS wieder mehr Sport machen. UNBEDINGT!! Beginnende Schmerzen direkt im Keim ersticken sozusagen. Aber nach bzw. wegen der vielen Kellergänge bin ich halt immer mächtig müde und kaputt, kann mich nur schlecht zu weiterem, intensiven Sport aufraffen. Aber wir kommen ja gut voran, sind im Endspurt. Sobald ich den Keller soweit fertig habe (wir suchen immer noch ein paar Sachen, die jetzt in den letzten Kartons noch sein müssen), will ich meinen Sport wieder regelmäßig durchziehen.

Dann hat sich noch die Fensterfirma gemeldet. 

Mein Freund ist handwerklich ja gut drauf, bekommt so einiges hin. An den Fenstern, an den Griffen waren sozusagen die Schrauben locker. Er hat sie wieder festgezogen und das Gummi in den Dichtungen gereinigt. Wenn der Griff wegen einer lockeren Schraube "runter hängt" (und seien es nur ein paar Millimeter), dann passen Türe und Umrandung halt logischerweise nicht mehr zusammen, müssen mit Kraft zusammen gedrückt werden. 

Jetzt gehen die Türen wieder gut, ohne Probleme auf und zu.

Ich war ja irritiert, als ich gesehen habe, dass auf meinem alten Handy ein Anruf war. Ich weiß immer noch nicht, woher die (bzw. der Vermieter) diese alte Handy-Nummer hat. 

Nun gut, am Freitag Mittag habe ich dort zurück gerufen. Die Firma ist ein ganzes Stück von hier entfernt (in Gelsenkirchen, das ist nicht um die Ecke). Wir wissen nicht, wie unser Vermieter an diese Firma gekommen ist.

Am Telefon war die Dame ziemlich frech und schnippich. Was denn gemacht werden soll. Die Fenster sollen laut Vermieter überprüft werden. Warum? Ja, das fragen wir uns aktuell halt auch. 

Von wo aus wir anrufen würden? Aus dem Ruhrgebiet. WAAAS? Da sollen wir extra hinkommen um Ihre Fenster zu überprüfen??? Sie wurde immer frecher und hektischer am Telefon. Ich fand ihre ganze Art völlig unmöglich. ICH habe ihr den Auftrag ja schließlich nicht erteilt, was ich ihr auch gesagt habe. Der Auftrag kommt vom Vermieter, ich solle mit ihr nur einen Termin vereinbaren.

Zum "Fenster überprüfen" hätten sie aktuell eh keine Zeit, sie hätten wichtigere Baustellen (kaputte Fenster), ich soll mich nächste Woche nochmals bei ihnen melden (für einen Termin).

Abends haben wir den Vermieter per Mail angeschrieben, dass mein Freund die Balkontüren (die lockeren Schrauben) längst "repariert" bzw. nachgezogen hat, dass hier im Grunde alles in Ordnung ist. Ob er trotzdem eine Fachfirma beauftragen möchte, die alles nochmals überprüft. Im Grunde muss er dann in erster Linie den Anfahrtsweg bezahlen, aber das wäre dann ja sein Geld (etwa halbe Stunde Autobahn von hier entfernt).

Mal sehen, wie er darauf antwortet. Ob er das gut und in Ordnung findet (dass wir uns selber um die Wohnung kümmern), oder ob er trotzdem nochmals eine Fachfirma damit beauftragt. Es ist ja schließlich seine Wohnung, er hat das letzte Wort.

Abends ging das Chaos mit den Zügen dann weiter. Mein Zug fuhr zunächst pünktlich los. Auf halber Strecke hieß es dann erneut "Stellwerksstörung". Unser Bahnhof würde auf unbestimmte Zeit nicht mehr angefahren (laut Internet hat diese erneute Störung rund 3 Stunden gedauert).

Statt in knapp 10 Minuten (von dort aus) bin ich dann noch rund 30 Minuten mit einer Straßenbahn gefahren, bis ich hier am Bahnhof war (wo mein Freund mich abgeholt hat). Die Bahn war super voll, aber ich habe mit Glück noch einen Sitzplatz bekommen (zumal die Stehenden auch ziemlich "gequetscht" in der vollen Bahn gestanden haben, alle Reisenden in diese Richtung haben diese Bahn "notgedrungen" halt auch genommen).

Gut, dass jetzt Wochenende ist. Zwei Tage, an denen ich mich von diesem Chaos-Tag erholen kann. Einschließlich der Veranstaltung am Sonntag (eine Comedy-Veranstaltung), bei der ich ganz bestimmt so richtig auf andere Gedanken kommen werde. Das haben wir uns nach dem ganzen Umzugsstress wirklich so richtig verdient.

Abends hat mein Freund mich dann noch mit "Leckerchen" verwöhnt, worüber ich mich nach diesem Tag auch so richtig gefreut habe. Passend zu Sankt Martin hat er mir einen "Puhmann", einen Stutenmann geholt. Eigentlich gab es Bratwurst (aus dem kleinen Grill), dabei habe ich dann halt den Stutenmann gegessen. Super lecker, davon habe ich ja schon seit Tagen geträumt. Hin und wieder muss das mal sein.

Ja, aber jetzt muss ich trotzdem wieder aufpassen. Also Essensmäßig und auch meinen Sport wieder in den Griff bekommen.

Am Samstag fahren wir erst mal zu den Papier-Containern. Im Keller stapeln sich inzwischen die leeren Umzugskartons. Damit wir wieder besser laufen können.

Ja, nach diesem blöden Freitag (immerhin habe ich im Büro mal wieder ein paar Briefe/Diktate geschrieben, was ich ja immer wieder gerne mache) freue ich mich jetzt so richtig aufs Wochenende.

TitelAutorDatumBesucher
Di. 11. Dez. 2018PetraM12/12/2018 - 08:3916
Mo. 10. Dez. 2018PetraM11/12/2018 - 08:3862
So. 09. Dez. 2018PetraM10/12/2018 - 03:51137
Sa. 08. Dez. 2018PetraM09/12/2018 - 06:27156
Fr. 07. Dez. 2018PetraM08/12/2018 - 12:32148
Do. 06. Dez. 2018PetraM07/12/2018 - 11:15148
Mi. 05. Dez. 2018PetraM06/12/2018 - 03:09153
Di. 04. Dez. 2018PetraM05/12/2018 - 09:12145
Mo. 03. Dez. 2018PetraM04/12/2018 - 09:14190
So. 02. Dez. 2018PetraM03/12/2018 - 02:44142
Sa. 01. Dez. 2018PetraM02/12/2018 - 14:21143
Fr. 30. Nov. 2018PetraM01/12/2018 - 12:21142
Do. 29. Nov. 2018PetraM30/11/2018 - 09:11180
Mi. 28. Nov. 2018PetraM29/11/2018 - 08:56178
Di. 27. Nov. 2018PetraM28/11/2018 - 05:13291
Mo. 26. Nov. 2018PetraM27/11/2018 - 08:44335
So. 25. Nov. 2018PetraM26/11/2018 - 03:49300
Sa. 24. Nov. 2018PetraM25/11/2018 - 15:40296
Fr. 23. Nov. 2018PetraM24/11/2018 - 13:39119
Do. 22. Nov. 2018PetraM23/11/2018 - 09:03159
Mi. 21. Nov. 2018PetraM22/11/2018 - 08:22194
Di. 20. Nov. 2018PetraM21/11/2018 - 03:06212
Mo. 19. Nov. 2018PetraM20/11/2018 - 02:51157
So. 18. Nov. 2018PetraM19/11/2018 - 02:25177
Sa. 17. Nov. 2018PetraM18/11/2018 - 13:25140
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...