Fr. 13.12.2019

DruckversionPDF-Version

Am Freitag fand ich es schön,

dass ich eine Aufgabe im Büro "etwas" erledigt habe. Nächste Woche geht es damit weiter.

Ich soll eine Inventar-Liste erstellen. Das kann ich am besten machen, wenn ich alleine bin, also wenn die Büros leer sind, die Kollegen weg sind.

Schon vor Monaten (etwa Anfang des Jahres) hat eine Kollegin an alle Sachen (Stühle, Tische, Schränke) laufende Nummern geklebt. Klein und "versteckt", unten drunter, damit man es nicht auf den ersten Blick sieht. 

Mit diesen Nummern soll ich jetzt für jeden Raum eine Liste machen. Sozusagen im Raum 1 sind Stühle mit den Nummern 1, 2 und 3, Tisch Nummer 4 und Schrank Nummer 5 usw. 

Ich nahm am Freitag Nachmittag meine Taschenlampe und kroch unter alle Sachen, habe alles bis in die Ecken ausgeleuchtet und so Nummer für Nummer gefunden, alles auf Zettel geschrieben (die übersichtliche Liste daraus mache ich noch in Kürze fertig). 

Wie gesagt, solange Kollegen dort sitzen, kann ich nicht unter Stuhl und Tisch krabbeln, um die Aufkleber mit den Nummern zu suchen. 

Am Freitag Nachmittag, als ich dann alleine war, habe ich in rund 1,5 Stunden 8 Räume geschafft. Etwa die Hälfte. Den Rest mache ich nächste Woche, wiederum, wenn die Kollegen nachmittags weg sind. Aber das werde ich dann in den Griff bekommen. 

Am meisten hält halt das Suchen auf. Wo sind die Aufkleber mit den Nummern an den einzelnen Sachen befestigt. Bei manchen Tischen wollte ich schon aufgeben, habe nochmals Stück für Stück gesucht und es letztendlich dann doch noch gefunden. 

dass ich abends "zumindest" noch Fahrrad gefahren bin. 16 Kilometer in 30:00 Minuten. Durchschnittlich mit 25 km/h, in den Powereinheiten mit etwa 34 km/h. Das war meine 8. eigene Sporteinheit in diesem Monat, 129 gefahrene Kilometer für den Monat Dezember. Im Jahr 2019 insgesamt 2.627,00 Kilometer.

Mal sehen, auf wie viele Kilometer ich insgesamt bis zum Jahresende noch komme. 

Ansonsten läuft dieser heutige Samstag anders als sonst. Heute Abend bin ich ja sozusagen bei meinem Kollegen, also bei dem weihnachtlichen Musik-Abend. Weihnachtslieder von A bis Z. Von klassig bis rockig/poppig sozusagen. 

Deswegen sind wir heute früher aufgestanden als sonst, waren schon Einkaufen. Jetzt gleich mache ich meinen Sport. Früher als sonst wird gegessen, damit ich heute Abend pünktlich startklar bin.

Ich gehe dort alleine hin, mein Freund hat für so etwas keine Lust. Wenn es ein bekannter Sänger, eine bekannte Gruppe (aus dem Fernsehen) wäre, dann wäre es was anderes. Aber nicht bei einer "no Name" Gruppe. 

Ich bin schon gefragt worden, weshalb ich es mich "traue", dort alleine hinzugehen. Es findet in einem Cafe statt. Nicht in einer riesen Halle. Da würde ich auch nicht alleine hingehen.

Ich vergleiche es mit meinen täglichen Zugfahrten. Ich stehe jeden Tag am Bahnhof "alleine" zwischen vielen fremden Menschen. Ich steige ein, sehe mich nach einem freien Platz um. Hin und wieder sind einzelne Plätze frei, aber nur relativ selten. 

Ich gehe dann zu einem Zweisitzer, wo ein Platz frei ist und frage halt immer nett, ob dort noch frei ist, ob ich mich bitte dorthin setzen dürfe. Jeden Morgen und jeden Abend. Ich sehe es auch nicht ein, immer an der Türe stehen zu bleiben, obwohl dort noch freie Plätze sind. Im Sitzen kann ich dann in Ruhe Lesen (oder im Handy im Internet surfen, die neuesten Nachrichten lesen).

Und so ist es auch heute Abend im Cafe. Es ist ja kein riesiges Gebäude. Überschaubar.

Ich gehe rechtzeitig dorthin, damit dort noch Plätze frei sind. Irgendwo ist immer ein freier Stuhl. Und dann gehe ich genauso hin und frage, wie im Zug, ob ich mich bitte dort hinsetzen dürfe. 

Und anstatt zu Lesen gucke ich halt zur Bühne, wo ich der Band zusehe. 

Also kein Problem, mir dort alleine (ohne meinen Freund) einen schönen Abend zu machen. Lieder zu hören, die ich zum Teil schon seit Jahren nicht mehr gehört habe. 

Mal sehen, ob dieses Mal Kolleginnen von mir kommen. Letztes Mal haben mehrere zugesagt, hatten aber verschiedene Gründe (auch Krankheit usw.), so dass ich dort letztendlich alleine war. 

Auch wenn ich alleine dort sitzen würde, ich finde es schön, wenn ich dort dennoch ein paar bekannte Gesichter, also meine Kolleginnen sehen würde. 

TitelAutorDatumBesucher
So. 23.02.2020PetraM24/02/2020 - 17:424
Sa. 22.02.2020PetraM23/02/2020 - 17:1610
Fr. 21.02.2020PetraM22/02/2020 - 17:0011
Do. 20.02.2020PetraM21/02/2020 - 04:0125
Mi. 19.02.2020PetraM20/02/2020 - 18:3433
Di. 18.02.2020PetraM19/02/2020 - 03:1759
Mo. 17. Febr. 2020PetraM18/02/2020 - 04:5343
So. 16. Febr. 2020PetraM17/02/2020 - 03:2924
Sa. 15. Februar 2020PetraM16/02/2020 - 18:1519
Fr. 14.02.2020PetraM15/02/2020 - 19:5929
Do. 13.02.2020PetraM14/02/2020 - 03:2546
Mi. 12.02.2020PetraM13/02/2020 - 02:5954
Di. 11.02.2020PetraM12/02/2020 - 03:5063
Mo. 10.02.2020PetraM11/02/2020 - 02:3267
So. 09.02.2020PetraM10/02/2020 - 15:3270
Fr/Sa 07./08.02.2020PetraM09/02/2020 - 14:5964
Do. 06.02.2020PetraM07/02/2020 - 09:1164
Mi. 05.02.2020PetraM06/02/2020 - 03:45127
Di. 04.02.2020PetraM05/02/2020 - 09:01138
- Nachtrag -PetraM04/02/2020 - 21:31131
Mo. 03.02.2020PetraM04/02/2020 - 09:16131
So. 02.02.2020PetraM03/02/2020 - 03:25136
Sa. 01.02.2020PetraM02/02/2020 - 22:06156
Fr. 31.01.2020PetraM01/02/2020 - 23:06213
Do. 30.01.2020PetraM31/01/2020 - 03:55427
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...