Fr. 24.01.2020

DruckversionPDF-Version

Am Freitag fand ich es schön,

dass ich im Büro eine kleine Heizung bekommen habe. Irgendwie war ich den ganzen Tag über ein totaler "Frierpitter", so richtig am zittern. Ich habe sehnsüchtig auf Hitzewallungen gewartet, die aber leider nicht gekommen sind. Meine Heizung (neben dem Schreibtisch) hatte ich schon auf 5 gestellt (höchste Stufe), trotzdem wurde ich nicht warm. 

Dann kam meine Kollegin an, hat mir eine kleine Heizung gegeben. Die hatte ich dann nicht ständig an, ich wollte ja schließlich keine Sauna machen, aber immer mal wieder ein paar Minuten auf "volle Pulle". Das hat gut getan, damit "taute" ich dann langsam wieder auf.

Keine Ahnung, warum es so ein Friertag war. Das ist halt mein "Naturell", so war ich ja immer schon. Auch wenn ich durch die Wechseljahre immer mal wieder Hitzewallungen habe, trotzdem kommt das Frieren immer mal wieder so richtig durch. 

dass ich im Büro viel geschafft habe. Auch viele kleine Sachen, die zum Teil erst aktuell (durch Post und Telefonate) dazu gekommen sind. 

Dadurch habe ich allerdings nicht alles geschafft, was ich für den Freitag ursprünglich eingeplant hatte. Aber alles gleichzeitig geht nun mal nicht. Wenn nichts außer der Reihe (zusätzlich) kommen würde, dann hätte ich das geplante Pensum locker geschafft. 

Aber so, als ich abends die unerledigten Sachen gesehen habe, musste ich mir erst mal wieder Bewusst machen, was ich tagsüber wirklich alles geschafft hatte.

Dazu kommen neue Sachen, in die ich mich rein arbeiten muss. Das hält natürlich viel länger auf, als die "08/15"-Sachen, die man Tag für Tag als Routine macht. Buchhaltung und Statistik. 

Aber mir ist es lieber, jetzt schon neue/weitere Aufgaben zu bekommen, mich da rein arbeiten zu können, als erst, wenn die Formulare (digitalisiert) zu sehr "geschrumpft" sind. Besser schubweise etwas mehr Arbeit haben, als zwischendurch einen Leerlauf und erst dann "irgendwann" neue Aufgaben zu bekommen. Aber dieses rein Arbeiten ist zunächst halt etwas Zeitaufwendiger.

Sport habe ich abends nicht mehr gemacht.

dass wir stattdessen einen schönen gemütlichen Abend vor dem Fernseher gemacht haben. Ja, das war so richtig schön.

Zum einen haben wir auf ZDF Info eine sehr interessante Reportage darüber gesehen, wie das Essen entstanden ist. Die Kultur des Essens. Einschließlich wie früher gekühlt worden ist (bevor es Kühlschränke gab), wie Desserts (Zucker) entwickelt worden sind usw. Alles rückblickend bis ins 16. und 17. Jahrhundert. Vieles, was für uns heute völlig normal und alltäglich ist (einschließlich Fast Food usw.), das musste erst mal erfunden und entwickelt werden. Das fand ich alles total interessant.

Danach, beim Umschalten, sind wir zufällig bei Sascha Grammel gelandet (dem Bauchredner), haben noch einen Teil seiner Show gesehen (ich musste mehrmals so richtig Lachen) und anschließend ein Blick hinter die Kulissen, wie er privat lebt. Ein paar Ausschnitte aus seinen Shows, wenn Fehler dabei passiert sind. Das hat ihn total sympathisch gemacht (er ist auch nur ein Mensch, es kann immer mal was schief gehen). Er geht regelmäßig Joggen. Auch wenn ich ihn ganz gut finde, er könnte an mir vorbei Laufen, ich würde ihn nicht erkennen. Er freut sich über jeden Fan, der ihn anspricht, ihn erkennt, um ein Foto oder Autogramm bittet. Er kam in diesem Bericht so richtig natürlich und sympathisch rüber. Das fand ich ebenfalls sehr interessant.

Am Freitag ist das neue Lied von Julia Lindholm raus gekommen. "Ich tanze aus der Reihe". Vom Text her finde ich es absolut nicht gut. 

Nach dem Motto "Ich bin ich, ich brauche sonst keinen". Darin geht es um "Höflichkeits-Sachen", die für mich bzw. für uns beide völlig normal sind. Wir sind beide so aufgewachsen. Aber es spiegelt halt die neue Generation sozusagen wider.

Wenn wir Essen gehen, dann bezahlt mein Freund z. B. immer. Wenn wir durch eine Tür gehen, dann hält er sie für mich immer auf. Das hat nichts damit zu tun, dass ich es nicht alleine könnte. Es hat für uns etwas mit Höflichkeit zu tun, mit Achtsamkeit und Aufmerksamkeit dem Anderen gegenüber. Wenn wir wo anders sind (z. B. im Restaurant), dann hilft er mir immer in die Jacke ("nur" ins Auto steige ich alleine, diese Türe hält er mir nicht auf, dafür haben wir genug andere Sachen, z. B. auch Tragen meiner Tasche/Rucksack usw., was er immer automatisch macht). 

Ja, vielleicht sind wir beide darin etwas "altmodisch", aber wir sind (bei unseren Eltern) beide so aufgewachsen und haben es bis heute so beibehalten. Natürlich könnte ich die Türe auch alleine öffnen usw., aber wie gesagt, für mich bzw. für uns hat es was mit Höflichkeit und Aufmerksamkeit zu tun. 

TitelAutorDatumBesucher
Mo. 17. Febr. 2020PetraM18/02/2020 - 04:539
So. 16. Febr. 2020PetraM17/02/2020 - 03:2913
Sa. 15. Februar 2020PetraM16/02/2020 - 18:1511
Fr. 14.02.2020PetraM15/02/2020 - 19:5917
Do. 13.02.2020PetraM14/02/2020 - 03:2526
Mi. 12.02.2020PetraM13/02/2020 - 02:5932
Di. 11.02.2020PetraM12/02/2020 - 03:5038
Mo. 10.02.2020PetraM11/02/2020 - 02:3242
So. 09.02.2020PetraM10/02/2020 - 15:3245
Fr/Sa 07./08.02.2020PetraM09/02/2020 - 14:5942
Do. 06.02.2020PetraM07/02/2020 - 09:1148
Mi. 05.02.2020PetraM06/02/2020 - 03:45118
Di. 04.02.2020PetraM05/02/2020 - 09:01116
- Nachtrag -PetraM04/02/2020 - 21:31127
Mo. 03.02.2020PetraM04/02/2020 - 09:16125
So. 02.02.2020PetraM03/02/2020 - 03:25132
Sa. 01.02.2020PetraM02/02/2020 - 22:06151
Fr. 31.01.2020PetraM01/02/2020 - 23:06205
Do. 30.01.2020PetraM31/01/2020 - 03:55419
Mi. 29.01.2020PetraM30/01/2020 - 03:56439
Di. 28.01.2020PetraM29/01/2020 - 02:48418
Mo. 27.01.2020PetraM28/01/2020 - 02:53430
So. 26.01.2020PetraM27/01/2020 - 03:10426
Sa. 25.01.2020PetraM26/01/2020 - 17:46339
Do. 23.01.2020PetraM24/01/2020 - 03:44350
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...