Freitag, 10.08.2012

DruckversionPDF-Version

Der heutige Tag ist mal wieder sehr schnell umgegangen. Auf der Arbeit sowieso. Wie ich gestern bereits geschrieben habe, bin ich im Moment beim "Endspurt" der ersten großen Aufgabe, die Zeit verfliegt dabei total schnell, ehe ich mich versehen habe, war schon Mittag und ich hatte Feierabend.

Das schlimmste ist im Moment für mich, dass ich mich für die neue Aufgabe, mit der ich in Kürze beginnen werde (wahrscheinlich in der nächsten Woche), mit dem Excel-Programm, mit diesem Tabellen-Programm beschäftigen muss. Ich weiß, dass viele gerne damit arbeiten, ich stehe damit jedoch total auf dem "Kriegsfuß". Wenn ich eine fertige Tabelle bekomme und darin nur Daten eingeben soll, das ist dann natürlich gar kein Problem, aber für diese neue Aufgabe muss ich zunächst eine neue Tabelle entwerfen und davor graut es mir total. Ich beschäftige mich lieber "10 Stunden" mit dem Word-Programm (damit bin ich ziemlich sicher), als 5 Minuten mit so einer Tabelle. Mal sehen, wie die nächste Woche läuft, diese Tabelle muss ich unbedingt fertig bekommen, damit ich dann schnellstmöglich mit den Eingaben beginnen kann. 

Heute Nachmittag habe ich mit meiner Mutter telefoniert. Nächste Woche Mittwoch kommt sie dann für die OP mit einer Übernachtung ins Krankenhaus. Die OP ist am Mittwoch Morgen. Diesen Stent für die Dialyse bekommt sie im linken Handgelenk eingesetzt. Es liegt dann an ihren Werten, wann die erste Dialyse beginnt (von dem Zeitpunkt an dann regelmäßig, jeden zweiten Tag). Die Werte gehen bei ihr ständig auf und ab. Es kann sein, dass es sich noch ein paar Monate hinzieht (womit die Ärzte allerdings nicht wirklich rechnen), es kann aber auch sein, dass es von heute auf morgen beginnen wird. Sie muss dann wöchentlich zur Blutabnahme und bekommt dann jeweils am nächsten Tag den aktuellen Stand mitgeteilt. Es kann sogar möglich sein, dass sie die ersten Behandlungen während ihres Urlaubes auf Mallorca bekommt. Die Ärzte haben gesagt, solange sie innerhalb der EU in Urlaub fährt, wäre es auch zukünftig kein Problem, weil es überall Krankenhäuser gibt, die man dafür aufsuchen kann. Auf Urlaub muss sie deswegen auch in der Zukunft nicht verzichten, das Hotel sollte halt nur nicht zu weit vom Krankenhaus entfernt sein. 

Meine Mutter hat verständlicherweise eine große Angst vor dieser Behandlung. Ich mache mir deswegen zwar auch große Sorgen, versuche aber, diese ganze Situation nicht ganz so nah an mich rankommen zu lassen. Nach den Depressionen in den letzten Jahren bin ich seelisch endlich wieder gut drauf, habe mein Leben endlich wieder soweit im Griff. Ich habe Angst, wenn ich mich in diese Situation zu sehr reinsteigere, mich zu sehr damit beschäftige, dass es mich seelisch wieder völlig runter reißt. Ich mache mir immer wieder selber Mut damit, dass die Ärzte hoffentlich wissen, wie sie meiner Mutter am besten helfen können. Die Medizin geht immer weiter. Das hat nichts damit zu tun, dass ich meine Mutter nicht lieben würde, aber wenn ich mich von jeder kleinen negativen Meldung im Rahmen ihrer Behandlung, wovon es schon sehr viele gab, seelisch "aufrütteln" lassen würde, dann käme ich innerlich gar nicht mehr zur Ruhe. Ich muss jetzt ein bisschen an mich denken, dass ich mein Leben einigermaßen im Griff habe und mit allem, also auch mit meiner Therapie und den immer mal wieder auftretenden Schmerzen, klar komme.

Immerhin schlägt bei mir die Therapie ja insoweit an, dass ich den unteren Rücken (Steißbein) im Alltag immer weniger wahrnehme. Im Vergleich zu den letzten Jahren sind die Schmerzen dort nur noch ganz gering. Meiner Schulter geht es ebenfalls deutlich besser, die heftigen Stiche sind wieder ganz weg, heute hatte ich gelegentlich in beiden Schultern ein leichtes Ziehen, aber das ist halt typisch, wenn man im Büro arbeitet und immer mal wieder "krumm" sitzt (im Moment merke ich gar nichts in diesem Bereich). Gestern hatte ich an den hinteren Oberschenkeln zwar ein leichtes Ziehen, aber das wird sicherlich ein "Mini-Muskelkater" von Mittwoch gewesen sein (das war heute schon wieder deutlich geringer).

Morgen Mittag habe ich dann erstmal wieder PT. Bezüglich des Fahrradfahrens wird es dann mal wieder peinlich werden, da ich mich auch heute nicht dazu aufraffen konnte. Stattdessen habe ich mich, insbesondere nach dem aufwühlenden Telefonat mit meiner Mutter, mal wieder auf den Haushalt gestürzt, habe mich damit etwas abgelenkt. 

Ich habe nur etwas "Angst" davor, wenn ich morgen (oder am Sonntag) auf die Waage gehe und dort Stillstand habe (oder es womöglich mal wieder etwas hoch geht), dass ich dann mal wieder denke, dass so eine Diät doch eh nichts bringt. Dann "stark" zu bleiben und weiter zu kämpfen, wenn man nicht Woche für Woche einen Fortschritt erzielt, das finde ich immer sehr schwer. In dieser Woche habe ich wieder "normal" gegessen, also "normales" Essen (das mein Freund gekocht hat), allerdings wesentlich kleinere Portionen als sonst. Wenn ich das Gefühl hatte, davon nicht satt zu werden, dann habe ich zusätzlich lieber einen Diät-Drink getrunken. An einem Tag habe ich z. B. nur einen großen Salatteller gegessen. 

Kirschen habe ich in dieser Woche keine mehr gegessen. Davon hatte ich in der letzten Zeit etwas "zu viel", im Moment kann ich keine mehr sehen. Ganz abgesehen davon, dass beim letzten Mal eine faule Kirsche mitten drin gewesen ist, die ich aber nicht sofort gesehen habe. Ich habe mich nur gewundert, dass in der Küche und insbesondere in der Nähe der Kirschen immer mehr Fruchtfliegen waren. Ich weiß auch nicht, aber nachdem ich diese matschige Kirsche dann gesehen habe, hatte ich plötzlich keinen Hunger mehr darauf und habe die restlichen weggeschmissen. Wir haben dann noch mehrere Tage gebraucht (und einige "Jagden" durch die Küche), bis wir endlich wieder alle Fruchtfliegen weg hatten. Man hatte uns gesagt, dass wir ein Schälchen Essig in die Ecke (Fensterbank) stellen sollen. Darin hat sich leider keine einzige Fliege verirrt, aber die ganze Küche roch nach diesem Essig. Irgendwie ist mir dann der Appetit auf Kirschen völlig vergangen. 

TitelAutorDatumBesucher
Do. 14. Dez. 2017PetraM15/12/2017 - 08:248
Mi. 13. Dez. 2017PetraM14/12/2017 - 05:1121
Di. 12. Dez. 2017PetraM13/12/2017 - 04:4821
Mo. 11. Dez. 2017PetraM12/12/2017 - 05:1230
So. 10. Dez. 2017PetraM11/12/2017 - 02:3650
Sa. 09. Dez. 2017PetraM10/12/2017 - 14:2752
Fr. 08. Dez. 2017PetraM09/12/2017 - 10:4668
Do. 07. Dez. 2017PetraM08/12/2017 - 04:2297
Mi. 06. Dez. 2017PetraM07/12/2017 - 03:4197
Di. 05. Dez. 2017PetraM06/12/2017 - 03:5984
Mo. 04. Dez. 2017PetraM05/12/2017 - 03:4489
So. 03. Dez. 2017PetraM04/12/2017 - 02:5397
Sa. 02. Dez. 2017PetraM03/12/2017 - 13:0983
Fr. 01. Dez. 2017PetraM02/12/2017 - 10:5589
Do. 30. Nov. 2017PetraM01/12/2017 - 05:21103
Mi. 29. Nov. 2017PetraM30/11/2017 - 04:1786
Di. 28. Nov. 2017PetraM29/11/2017 - 04:31107
Mo. 27. Nov. 2017PetraM28/11/2017 - 04:12101
So. 26. Nov. 2017PetraM27/11/2017 - 03:17110
Sa. 25. Nov. 2017PetraM26/11/2017 - 15:1085
Fr. 24. Nov. 2017PetraM25/11/2017 - 13:35131
Do. 23. Nov. 2017PetraM24/11/2017 - 04:31165
Mi. 22. Nov. 2017PetraM23/11/2017 - 04:48148
Di. 21. Nov. 2017PetraM22/11/2017 - 04:50175
Mo. 20. Nov. 2017PetraM21/11/2017 - 04:54177
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...