Freitag, 15.03.2013

DruckversionPDF-Version

Der Freitag ging sehr schnell um. Während meine Kollegen ja alle bei der "Großveranstaltung" waren, war ich alleine im Büro. Ich hatte mir ein paar Sachen vorgenommen, aber bis Mittags habe ich gar nichts  geschafft. Das Telefon klingelte sich heiß, ein Anruf nach dem Anderen. Bei den meisten kann man ruhig sagen, dass man nur die "telefonische Notbesetzung" ist und ihnen nicht helfen kann, sie reden trotzdem direkt drauf los und man kann sie dann nur schwer bremsen. Gegen Mittag wurde es dann endlich etwas ruhiger. Es kamen zwar immer noch vereinzelte Anrufe, aber dennoch konnte ich dann mal "Luft" holen. 

Heute morgen musste ich zunächst etwas Lachen. Auf dem Anrufbeantworter waren sehr viele Gespräche, alles noch Anmeldungen für die Veranstaltung, die sich noch kurzfristig telefonisch dafür anmelden wollten (es waren so viele Gespräche darauf, dass ich heute Abend dann leider alles gelöscht habe). Den Text auf dem AB hat unsere Betriebsrätin gesprochen. Ein Anrufer hat mich dann in seiner Redensart total an "Loriot" erinnert. Er hatte die Stimme meiner Kollegin auf dem AB "erkannt" und war dann dran, "Frau ...., Frau ...., ich habe Sie erkannt, ich kenne Ihre Stimme, hihihi, Sie können sich nicht verstecken, ich habe Ihre Stimme ganz genau erkannt, hihihi, ich kann Stimmen sehr genau auseinander halten, ich wollte mich noch eben schnell für die Veranstaltung anmelden, hihihi, ich habe Sie erkannt, das war ganz bestimmt Ihre Stimme, da bin ich mir ganz sicher....". Als ich diesen Spruch abgehört habe, da musste ich wirklich erst mal loslachen. Dabei habe ich halt irgendwie Loriot vor mir gesehen....

Ich habe mittags dann erst eine kleine Pause gemacht und dann habe ich mich endlich um die Sachen gekümmert, die ich für heute fest eingeplant hatte. Für heute hatte ich arbeitsmäßig eh "Ende offen" eingeplant. Solche Tage liebe ich am meisten, wenn man sich einer Aufgabe in Ruhe widmen kann, ohne dabei auf die Uhr gucken zu müssen. Bei meiner Therapie mit KG usw. ist das ja nicht immer möglich, nur an bestimmten Tagen (aber die Therapie geht nunmal vor, da ich keine neuen Schmerzen mehr haben möchte). Mein Freund hatte eh Mittagschicht. Meine Mutter hatte für heute abgesagt. Zum einen ist sie immer noch erkältet (der gleiche "grippale Effekt" wie vor 2 Wochen, das hält sich bei ihr immer hartnäckig über mehrere Wochen) und außerdem hatte sie zum Geburtstag von einer Bekannten Eintrittskarten für eine Veranstaltung bekommen, an der sie heute Abend zusammen mit ihrem Freund teilgenommen hat. 

Ich habe dann in Ruhe so lange gearbeitet (bis einschließlich 17.30 Uhr), bis ich die geplanten Aufgaben fertig hatte (damit ich am Montag mit den nächsten Aufgaben beginnen kann, Schritt für Schritt weiter komme). Das hat echt Spaß gemacht, als ich diese Sachen dann im Griff hatte (einschließlich ein paar Briefe, also Diktate und auch einschließlich ein paar aktueller Sachen, die ich heute zusätzlich noch telefonisch angenommen hatte). Gegen 17.45 Uhr bin ich dann endlich total ruhig, locker und entspannt ins Wochenende gestartet.

Zu Hause hatte ich dann zu gar nichts mehr Lust, war einfach nur müde und total kaputt, habe den ganzen Abend im Sessel vor dem Fernsehen verbracht. Eigentlich müsste ich ja mal wieder Fahrrad fahren, dieses Thema habe ich in dieser Woche mal wieder mächtig "schleifen" lassen (eine kleine "Flaute" sozusagen), aber damit will ich in Kürze auf jeden Fall weiter machen, sehr wahrscheinlich dann wieder ab Sonntag. 

In Kürze will ich meinen Trainer mal ansprechen, ob er mir für den Urlaub sozusagen ein "sportliches Kurzprogramm" zusammen stellen kann, das man realistisch abends im Hotelzimmer durchführen kann (also halt nichts mit Theraband, Hanteln usw., was ich im Urlaub eh nicht griffbereit hätte). In den letzten Jahren waren wir wegen meinem Rücken immer nur höchstens 7 Tage am Stück unterwegs, damit ich dann schnellstmöglich wieder zum Sport gehen konnte. In den ersten 3 bis 4 Tagen ging es mir im Urlaub immer gut, aber dann setzten Tag für Tag wieder mehr Schmerzen ein. Am letzten Tag habe ich mich dann nur noch auf zu Hause gefreut, dass ich endlich wieder zur Therapie gehen kann (weil die Schmerzen zu intensiv geworden sind). 

So sehr ich mich auf den Jahresurlaub schon freue, ich habe aber auch Angst davor, dass diese 10 Tage für mich schmerzmäßig zu intensiv werden könnten. Hier zu Hause (wenn meine Therapeuten im Urlaub oder krank sind) habe ich ja immer verschiedene Ausweichmöglichkeiten. Sei es KG, Training (so wie an Ostern, wenn KG ausfällt), die Wassergymnastik, das Fahrrad fahren oder auch selber mal ein paar Übungen auf der Gymnastikmatte zu machen, die ich jedoch nicht mit in den Urlaub nehmen werde. Ich habe Angst davor, wenn ich, so wie üblich, Tag für Tag so viel im Hohlkreuz laufe, dass ich dort nach ein paar Tagen wieder verstärkte Rückenschmerzen bekomme. Solche Schmerzen können einem den Urlaub dann natürlich mächtig vermiesen.

Spontan fallen mir dann eh nie die richtigen Übungen ein, sondern nur die, die ich im Hotelzimmer nicht so richtig durchführen kann. Im Grunde finde ich den Trainingsplan echt gut, den ich von meinem Trainer habe, so dass man halt Tag für Tag seine festen Punkte hat, nach denen man sich trainingsmäßig richten bzw. halten kann (die Sache mit dem Fahrradfahren werde ich auch wieder in den Griff bekommen, dass ich demnächst dann in einem anderen Rhythmus, also in verschiedenen "Intervallen" fahren werde). Ja, und so einen "kleinen" Trainingsplan, mit ein paar Übungen, mit denen man abends dem Hohlkreuz entgegen wirken kann, die man realistisch (also ohne "Zubehör") im Hotelzimmer durchführen kann, das könnte ich halt gut gebrauchen. An so einen festen Plan würde ich mich auch eher halten als an die ganzen "Theorien", die einem in solchen "Broschüren" für einen geraden Rücken empfohlen werden (jeder Mensch ist anders). Außerdem kennt mein Trainer mich diesbezüglich im Moment halt auch am besten. Auch wenn ich vorher Schmerzen habe, nach seinem Training bin ich halt immer wieder schmerzfrei. Ja, ich hoffe, dass ich es mit dieser "Hilfe", also mit ein paar Übungen, die ich abends "nebenbei" ausführen kann, schaffen werde, dass ich diese 10 Tage Urlaub bis zum Ende genießen kann.

Heute ging es mir total gut,  ich hatte auch keinen Muskelkater, wie ich es gestern echt befürchtet hatte, nachdem die Wassergymnastik so intensiv gewesen ist. So, Samstag Mittag geht es ja jetzt mit dem Training weiter. 

TitelAutorDatumBesucher
So. 29. Nov. 2020PetraM30/11/2020 - 08:469
Sa. 28. Nov. 2020PetraM29/11/2020 - 16:5019
Fr. 27. Nov. 2020PetraM28/11/2020 - 18:2958
Do. 26.11.2020PetraM27/11/2020 - 08:0453
Mi. 25. Nov. 2020PetraM26/11/2020 - 05:36132
Di. 24. Nov. 2020PetraM25/11/2020 - 08:25133
Mo. 23.11.2020PetraM24/11/2020 - 08:33158
So. 22.11.2020PetraM23/11/2020 - 08:19137
Sa. 21.11.2020PetraM22/11/2020 - 18:29162
Fr. 20.11.2020PetraM21/11/2020 - 22:04149
Do. 19. Nov. 2020PetraM20/11/2020 - 08:31120
Mi. 18.11.2020PetraM19/11/2020 - 09:02163
Di. 17.11.2020PetraM18/11/2020 - 08:42158
Mo. 16.11.2020PetraM17/11/2020 - 08:45178
So. 15. Nov. 2020PetraM16/11/2020 - 08:56128
Sa. 14. Nov. 2020PetraM15/11/2020 - 19:44135
Fr/Sa 13./14. Nov. 2020PetraM14/11/2020 - 17:22145
Do. 12. Nov. 2020PetraM13/11/2020 - 08:16111
Mi. 11. Nov. 2020PetraM12/11/2020 - 08:01133
Di. 10. Nov. 2020PetraM11/11/2020 - 08:0786
Mo. 09. Nov. 2020PetraM10/11/2020 - 07:59151
So. 08. Nov. 2020PetraM09/11/2020 - 03:55136
Sa. 07. Nov. 2020PetraM08/11/2020 - 19:13133
Fr. 06. Nov. 2020PetraM07/11/2020 - 19:29187
Do. 05. Nov. 2020PetraM06/11/2020 - 08:42209
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...