Freitag, 22.03.2013

DruckversionPDF-Version

Heute war ein mega stressiger Tag. Auf der Arbeit ist im Moment extrem viel zu tun. Ich sage mal so, ein Bereich, in dem bis jetzt alles schriftlich, also in Papierform gewesen ist, der soll jetzt digitalisiert werden. Es ist ausgerechnet der Bereich, für den eigentlich mein Kollege zuständig ist, der bereits seit Oktober krankgeschrieben ist (wann er wieder kommt, das ist immer noch völlig offen). Wir versuchen jetzt in Vertretung diesen Bereich etwas unter Kontrolle zu bekommen, haben jedoch einen erheblichen Rückstand. Ja, und ausgerechnet dieser Bereich soll jetzt, wegen der Digitalisierung, schnellstmöglich aufgearbeitet werden. Nach dem Motto "Besser heute als morgen fertig werden....". Dafür reichen 24 Stunden-Tage im Moment wirklich nicht mehr aus. Neben der Telefonzentrale versuche ich im Moment einen "Spagat" zwischen dieser Aufgabe und den Rechnungen, für die ich ja ebenfalls zuständig bin, die ich ja auch keinesfalls liegen lassen kann. Jetzt immer die richtigen Prioritäten zu setzen, um mit allen Aufgaben gleichzeitig schnellstmöglich voran zu kommen, das ist jetzt noch schwerer geworden, als es mir ohnehin schon fällt. Deswegen war ich heute auch wieder bis um 17.45 Uhr im Büro um Nachmittags, als das Telefon endlich ruhiger geworden ist, noch etwas weiter zu kommen. So schön es ist, dass nächste Woche Ostern ist, also ein super langes Wochenende bevor steht, diese beiden Arbeitstage, also der Freitag und der Montag, die werden mir dann wieder im Arbeitsrhythmus fehlen. 

Stundenmäßig steuere ich jetzt direkt auf die 30 Überstunden zu, was ich jedoch weiterhin ignorieren will. Es ist für mich zwar ein blödes Gefühl, wenn sich die Kolleginnen Gleittage nehmen oder immer mal wieder pünktlich Feierabend machen, zum Teil schon in der Mittagspause nach Hause gehen, aber das kann ich im Moment nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Erst wenn ich arbeitsmäßig wieder ein "Licht am Ende des Tunnels" sehe, erst dann werde ich versuchen, mal einen Gleittag zu bekommen oder auch hin und wieder mal ein Stündchen früher nach Hause gehen.

Dazu kommt der Muskelkater in den Beinen, der heute noch stärker gewesen ist (vielleicht durch die gestrige Wassergymnastik). Heute habe ich zusätzlich die Waden sehr heftig gemerkt (diesbezüglich denke ich schon mit Schrecken an das Training am Samstag, worauf ich mich eigentlich so wie immer freue, aber die Beine würde ich im Moment am liebsten nur noch schonen). Diese Aufgabe auf der Arbeit kann man besser im Stehen bearbeiten, weil man dabei viel Laufen muss, sich viel bewegen muss (ansonsten würde ich damit gar nicht voran kommen). Heute Abend tat mir dann alles weh, einschließlich der Füße und des Rückens. 

Als ich zu Hause war, da wollte ich eigentlich Spülen, habe damit auch etwas angefangen (und anschließend dann eigentlich Fahrrad fahren). Aber dann taten die Beine und Füße so weh, dass ich nicht mehr Stehen konnte. Ich war vollkommen erledigt, total k. o. Ich wollte mich dann ein paar Minuten hinlegen, etwas die Beine hochlegen und bin sofort tief und fest eingeschlafen, fast schon ins "Koma" gefallen, wie mein Freund es nannte. Nach rund 2,5 Stunden kam ich dann langsam wieder zu mir. 

Ich ging dann direkt in die Küche und traut meinen Augen nicht. Sie war "Tip Top" in Ordnung, alles weggespült und geputzt. In der Zeit, während ich geschlafen habe, war mein Freund super fleißig. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet und habe mich darüber unendlich gefreut. Wir haben nunmal alle Aufgaben aufgeteilt und jeder hält sich an seine Aufgaben, das läuft bei uns schon seit vielen Jahren total super. Und Spülen gehört halt zu meinen Aufgaben, darum kümmert mein Freund sich sonst so gut wie nie.  Ja, ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut, dass ich dann nicht mehr den restlichen  Abend in der Küche stehen musste. 

Den restlichen Abend saß ich dann nur noch im Sessel und kam gar nicht mehr in die Gänge, habe nur noch meine Sportsachen fürs Training sortiert. An Fahrrad fahren war gar nicht mehr zu denken. 

 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 20.11.2019PetraM21/11/2019 - 04:307
Di. 19.11.2019PetraM20/11/2019 - 09:0114
Mo. 18.11.2019PetraM19/11/2019 - 09:0018
So. 17.11.2019PetraM18/11/2019 - 04:1929
Sa. 16.11.2019PetraM17/11/2019 - 16:3930
Fr. 15.11.2019PetraM16/11/2019 - 19:4743
Do. 14.11.2019PetraM15/11/2019 - 09:0356
Mi. 13.11.2019PetraM14/11/2019 - 04:0547
Di. 12.11.2019PetraM13/11/2019 - 09:0945
Mo. 11.11.2019PetraM12/11/2019 - 04:4446
So. 10.11.2019PetraM11/11/2019 - 03:55102
Sa. 09.11.2019PetraM10/11/2019 - 16:1944
Fr. 08.11.2019PetraM09/11/2019 - 20:2156
Do. 07.11.2019PetraM08/11/2019 - 08:4553
Mi. 06.11.2019PetraM07/11/2019 - 08:3970
Di. 05.11.2019PetraM06/11/2019 - 08:4481
Mo. 04.11.2019PetraM05/11/2019 - 08:4675
So. 03.11.2019PetraM04/11/2019 - 03:0179
Sa. 02.11.2019PetraM03/11/2019 - 16:2663
Fr. 01.11.2019PetraM02/11/2019 - 16:3867
Do. 31.10.2019PetraM01/11/2019 - 15:1495
Mi. 30.10.2019PetraM31/10/2019 - 04:0887
Di. 29.10.2019PetraM30/10/2019 - 14:1973
Mo. 28.10.2019PetraM29/10/2019 - 08:4585
So. 27. Okt. 2019PetraM28/10/2019 - 03:4391
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...