Freitag, 23.11.2012 (seelische Aufregungen)

DruckversionPDF-Version

Für mich war seelisch heute ein mega anstrengender Tag, also nichts schlimmes in diesem Sinn, aber trotzdem zum Teil sehr intensive seelische Aufregungen.

Im Büro kümmere ich mich zur Zeit ja um die Vertretung meines Kollegen (der noch einige Zeit ausfallen wird, wahrscheinlich noch ins Krankenhaus muss), unter anderem um den Postdienst. Als ich heute Vormittag dann im Büro meines Chefs war, um ihm die Post zu bringen, da habe ich spontan gedacht, Jetzt oder nie, irgendwann musste ich den Mund ja schließlich mal aufmachen und ihn auf meine Probleme ansprechen. In dem Moment war es mir auch völlig egal, ob ich dabei eventuell rot werde, das musste ich in Kauf nehmen. O. k., andere hätten das Gespräch dann vielleicht anders begonnen, also inhaltlich anders, aber da ich hier zu Hause im Moment fast täglich Kommentare von meinem Freund zu hören bekomme, dass wir die Urlaubsplanung endlich starten müssen (bis Ende der ersten Dezemberwoche muss er seinen Urlaub ja verbindlich eingetragen haben), habe ich meinen Chef dann auf den nächsten Urlaub angesprochen, wie er sich die Planung wegen der "Urlaubssperre" vorstellt.

Er war darüber sehr überrascht, von einer Urlaubssperre wäre nie die Rede gewesen (das kam ja auch von meiner Kollegin), natürlich gehen dienstliche Belange immer vor, aber trotzdem müsste man für ein Seminar nicht komplett auf den Urlaub verzichten. Er wollte sich dann mit einer Kollegin in Verbindung setzen. Diese Kollegin (sie ist für den Arbeitsbereich, um den es in dem Seminar geht, zuständig) sprach mich später dann darauf an und wir haben in Ruhe darüber geredet. Es wäre  schön, wenn wirklich alle, die damit zu tun haben, an dem Seminar teilnehmen, aber dennoch müsse dafür keiner auf Urlaub verzichten. Es steht ja auch noch gar nicht fest, wann das Seminar überhaupt durchgeführt wird. Das kann durchaus Herbst 2013 bis Anfang 2014 auch der Fall sein. Wenn man dann gerade zu dieser Zeit im Urlaub ist, dass ist dann halt "Schicksal". Ja, ich muss sagen, mit dieser Kollegin kann man wirklich gut reden, das Gespräch hat mich dann wirklich beruhigt. Immerhin mal eine "seelische Baustelle" weniger, die sich dadurch halt erledigt hat (ich hoffe, dass ich die anderen Sachen nach und nach auch in den Griff bekomme). 

Die nächste Sache werde ich nächste Woche in Angriff nehmen, bzw. in den Angriff nehmen müssen, und zwar den Rückstand, den ich zur Zeit habe. Die Aufgaben, bei denen es auf Termine ankommt, die habe ich zum Glück zumindest weitestgehend im Griff. Darüber habe ich heute ebenfalls mit dieser Kollegin gesprochen. Alles gleichzeitig, das klappt nunmal nicht. Telefonzentrale, Postdienst und gleichzeitig alles weitere möglichst tagesglatt zu halten, das ist ein Wunschdenken, das ich nicht schaffen kann. Nach diesem Gespräch hatte ich noch ein weiteres Gespräch mit einer anderen Kollegin. In den nächsten Wochen (es soll schnellstmöglich fertig werden) kommt eine weitere Sonderaufgabe auf mich zu, die ebenfalls wieder Zeit in Anspruch nehmen wird. In dem Moment wurde es mir ganz anders, ich bekam einen halben Schock. Nicht wegen der Sonderaufgabe an sich, damit habe ich gar keine Probleme (eine ähnliche Aufgabe im wesentlich größeren Umfang habe ich im Laufe des Jahres bereits gut in den Griff bekommen). Ich habe sofort an einen Arbeitsbereich gedacht, in dem ich einen größeren Rückstand von mehreren Monaten habe. Jedes Mal, wenn ich mir diesen Bereich vornehmen will, kommen wieder andere, wichtigere Terminsachen dazwischen. 

O. K., es ist jetzt soweit, völlig egal, wie das Gespräch nächste Woche läuft, wegen diesem Bereich werde ich "SOS" schreien und auch möglichen Ärger in Kauf nehmen. Länger kann ich den Rückstand mit meinem Gewissen wirklich nicht mehr vereinbaren. Ich wollte mich nächste Woche endlich darauf stürzen, damit endlich ein Stückchen weiter zu kommen, ja aber in den nächsten beiden Wochen (mindestens) kann man diesen Bereich schon wieder völlig vergessen, die Sonderaufgabe und die anderen wichtigen Terminsachen (z. B. die Buchhaltung, Rechnungen gehen natürlich immer vor, bevor wir Mahnungen bekommen) gehen schon wieder mal vor. Ja, aber trotzdem bekommen wir auch für diesen Bereich weiterhin immer weitere Posteingänge, der Rückstand wird von Woche zu Woche größer. Ich komme damit auf keinen "grünen Zweig" mehr. Das gebe ich jetzt wirklich auf, damit werde ich nächste Woche zunächst zu meinem Kollegen gehen, besser ich spreche ihn darauf an (dass ich darin "Land unter" habe), als wenn diesbezüglich die ersten richtigen Beschwerden kommen (was im Grunde nur noch eine Frage der Zeit ist). 

Gestern Abend habe ich mal wieder die Talksendung mit Markus Lanz geguckt (das gucke ich sehr häufig, je nachdem, welche Gäste dort sind). Dieser "Graf" war dort, der Sänger von "Unheilig". Das höre ich mir zwar nicht an (die Lieder sind mir alle zu ruhig), aber das Gespräch fand ich trotzdem sehr interessant. Er hat offen darüber erzählt, dass er Probleme mit dem Stottern hat. Das fand ich sehr sympathisch und mutig , dass er darüber so offen reden kann. Mit dem Stottern habe ich zum Glück zwar weniger Probleme (obwohl es mir im Laufe des Lebens auch schon ein paar Mal passiert ist), dafür werde ich halt ständig rot, das war schon immer so. Sobald mich die Lehrer in der Schule angesprochen haben, bin ich rot geworden, dagegen kam ich noch nie an. Das finde ich immer ganz schrecklich, habe aber leider keinen Einfluss darauf. Manche denken dann sofort, dass man wer weiß was für Gedanken hätte, dass man ein "schlechtes Gewissen" hätte oder dass man sich irgendwo bei "ertappt" fühlt. Natürlich passiert es dann umso schneller, dass ich rot werde, aber auch in völlig harmlosen Situationen. Es gab schon zig Fälle, in denen ich total rot geworden bin, es aber absolut keinen Grund dafür gibt. Auch das kann meine Mutter nicht verstehen, sie wird nie rot und will mir immer Tipps geben, woran ich dann denken soll, um nicht so rot zu werden. Wenn das mal so einfach wäre...!! Aber gerade weil ich von Natur aus eine sehr helle Hautfarbe habe, fällt es meistens natürlich dann sofort extrem auf. 

Heute Mittag am Telefon bin ich dann aber tatsächlich (nach langer Zeit) mal wieder mächtig ins Stottern gekommen. Ich habe mich versprochen und dann total verhaspelt. Ich arbeite bei einer Art Versicherung (näher gehe ich hier nicht darauf ein) und hielt zufällig gerade einen Brief von einem Krankenhaus in der Hand, als das Telefon ging. Wie könnte es anders sein, ich habe mich prompt mit dem Namen des Krankenhauses am Telefon gemeldet. Die Anruferin war zunächst total erstaunt und fragte mich direkt, ob wir nicht die Versicherung sind. In dem Moment war es bei mir aus, ich habe mich total verhaspelt, fing immer mehr an zu stottern und bekam in diesem Telefonat keinen vernünftigen Satz mehr zustande. Das war mir einfach nur super peinlich!!! Die Anruferin fand das gut, sie hat sich köstlich darüber amüsiert und musste mächtig lachen. Direkt nach dem Telefonat, als sich die Anspannung bei mir wieder löste, da bekam ich ebenfalls einen mächtigen Lachanfall. O. k., so was kann passieren, solche Versprecher können wirklich allen Menschen passieren. In dem Moment musste ich dann halt auch sofort an die gestrige Talksendung denken, wo er halt so offen über das Stottern gesprochen hat. Bei mir passiert das zum Glück halt nicht im Alltag, sondern nur, wenn ich seelisch total aufgeregt bin (dann überschlagen sich meine Gedanken im Kopf, dann kann es schon mal passieren, so wie vorhin, als ich mich halt total versprochen habe).

Heute Nachmittag war dann noch meine Mutter zu Besuch, was für mich seelisch immer sehr aufwühlend ist. Sie mischt sich nach wie vor in alles ein (auch was meinen Haushalt betrifft), nimmt einfach alles in die Hand (was auf Tischen und in Regalen liegt) und will sich um alles kümmern. Ich mache ihr bis heute eh nichts gut genug, ich konnte mir vorhin wieder so einige Belehrungen anhören. Der Spruch aus meiner Kindheit, "Du kannst es nicht, Du schaffst es nicht, lass es sein", der passt bis heute. Sie ist (ihrer Meinung nach) in allem besser als ich und mischt sich nach wie vor in alle meine Lebensbereiche ein. Dadurch ist es mit ihr immer extrem anstrengend. Sie kann auch keine 5 Minuten ruhig sitzen bleiben, wuselt ständig durch die Wohnung (was mich immer total nervös macht, danach brauche ich immer Stunden, um seelisch wieder ganz runter zu fahren) um sich neue "Aufgaben" zu suchen und da sie in allem ja eh besser ist als ich, findet sie auch immer neue Aufgaben, die sie dann mal eben für mich erledigt. Ich hasse das immer so, fühle mich dabei immer total blöd. Wie so ein kleines Kind, wobei ich in ihren Augen ja auch immer das kleine Kind bleibe. 

Dazu kommt noch die Sache, dass sie sich mit meinem Freund ja nicht versteht. Mein Freund ist ein ganz stiller und ruhiger, zumindest anderen Personen gegenüber. Hier bei uns ist oft eine sehr gute Stimmung, wir unterhalten uns sehr viel, über alles mögliche, hier gibt es auch sehr viel zu Lachen und wir haben zum Glück überwiegend auch die gleichen Interessen, egal ob bei Filmen, Musik, Museen, Urlaubs- bzw. Freizeitgestaltung und zum Teil auch bei den Hobbys. Was uns nicht verbindet das ist, dass mein Freund anderen gegenüber noch wesentlich stiller ist als ich, er kommt mit anderen (insbesondere auch mit fremden Menschen) so gut wie gar nicht ins Gespräch, ist total zurückhaltend. Aber da ich diesbezüglich zum Glück etwas offener bin als er, kümmere ich mich halt um alles mögliche, auch um die Urlaubsplanungen usw. 

Wir machen zwar sehr viel zusammen, sind (insbesondere im Sommer) sehr viel zusammen unterwegs, lieben aber auch die ruhigen und gemütlichen Tage zu Hause. Das war allerdings nicht immer so. In Kürze (am 01. Februar) sind wir 25 Jahre zusammen. Als wir 20 Jahre zusammen waren, hatten wir eine kleine Krise, die wir aber zum Glück gemeistert haben. Eine Zeitlang habe ich echt befürchtet, dass wir uns trennen würden, was zum Glück nicht passiert ist. Wie es bei vielen Paaren ist, haben wir uns damals im Laufe der Jahre mächtig auseinander gelebt, jeder ging immer mehr seinen eigenen Sachen nach, wir hatten damals immer weniger Sachen, die uns verbunden haben. Zu der Zeit fingen auch meine Depressionen an (aber nicht nur wegen meinem Freund, in erster Linie aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen) und mein Freund bekam auch noch eine neue Kollegin, mit der er sich damals super gut verstanden hat, genau genommen schon zu gut (näher gehe ich auf die damalige Geschichte hier nicht ein, es war damals super hart für mich). Ich wurde immer eifersüchtiger und mein Freund gibt auch zu, dass ich Grund dazu hatte!! 

Dann kam es schließlich zum großen Knall und zur ganz großen Aussprache. Trennung oder nicht....?!? (Meiner Mutter wäre eine Trennung lieber gewesen...!!) Nun gut, wir lieben uns halt nach wie vor und sind zusammen geblieben. Mit seiner Kollegin, mit der er sich bis dahin viele Male getroffen hatte, hat er sich dann gar nicht mehr verabredet. Ich brauchte allerdings eine ganze Zeit (viele Monate), bis ich ihm wieder voll und ganz vertrauen konnte (für die Verabredungen mit seiner Kollegin hatte er natürlich Ausreden genutzt). Aber seitdem ist unsere Beziehung wieder tausend Mal schöner geworden. Wir machen seitdem wieder viele Sachen zusammen und unsere Beziehung ist wieder viel harmonischer geworden. Vergessen werde ich die damalige Situation ganz bestimmt nie (als Frau kann man so etwas halt nicht vergessen), aber ich sehe es inzwischen als Teil unserer Vergangenheit an, als einen Fehler, den er begangen hat und den er längst total bereut. 

Ja, aber meine Mutter und er verstehen sich dennoch nicht. Meine Mutter ist halt super "hibbelig" und mein Freund dagegen die Ruhe selbst. So etwas ruhiges brauche ich aber auch, jemanden der mich, wenn ich nervös bin, runter ziehen kann (hibbelige Menschen machen mich dann nur zusätzlich nervös). Mein Freund kann die hibbelige, aufgedrehte Art meiner Mutter absolut nicht ausstehen, fährt freiwillig nur an den Geburtstagen und an Weihnachten zu ihr, ansonsten sehen die beiden sich das ganze Jahr über nicht. 

Aber meine Mutter "wünscht" sich einen Schwiegersohn, der sie regelmäßig besucht und auch gemeinsame Sachen mit ihr unternimmt, z. B. zusammen Spazieren gehen. Dass sie mit meinem Freund in diesem Sinne nicht zufrieden ist, das sagt sie ihm sogar ganz offen, worüber mein Freund verständlicherweise total mega sauer ist. 

So eine Situation gab es vor kurzem jetzt schon wieder. Meine Mutter ist mit den Müttern meiner damaligen Schulfreundinnen bis heute locker in Kontakt, hin und wieder treffen sie sich auf einen Kaffee (meine Mutter hat sich während meiner Schulzeit ja immer in alles "eingemischt", hat mit meiner Klassenlehrerin sämtliche Ausflüge und Schulveranstaltungen zusammen organisiert, hatte überall ihre Hände mit drin und hat dabei immer alle Mütter meiner Schulfreundinnen kennengelernt). Alle damaligen Freundinnen waren verheiratet, sind inzwischen geschieden und haben neue Partner (sind wieder neu verheiratet), mit denen sie sich jetzt super verstehen. Vor kurzem meinte meine Mutter deswegen offen zu mir, es würde Zeit, dass ich mir endlich einen neuen Freund suchen würde, sie will auch endlich einen neuen Schwiegersohn haben, einen, mit dem sie sich besser versteht, der öfters auch mal zu ihr kommt. Mein Freund könnte über solche Sätze immer total ausrasten. 

Beim letzten Mal habe ich dann geantwortet, dass das meine Sache ist. Es ist mein Leben und ich will selber bestimmen, mit wem ich zusammen bin. Ich liebe meinen Freund und bin froh darüber, dass wir uns nach der schweren Krise jetzt wieder so gut verstehen. Ich will auf jeden Fall mit ihm zusammen bleiben. Selbst wenn ich mir einen anderen Partner suchen würde (was ich ganz bestimmt nicht machen würde), wer sagt denn dann überhaupt, dass sich der neue Partner meiner Mutter gegenüber dann anders verhalten würde?? Ich würde dann natürlich nach meinen "Kriterien" gehen, wen ich mag, wer mir gefällt, mit wem ich charakterlich und hobbymäßig zusammen passe, auf meine Mutter würde ich dabei ganz bestimmt keine Rücksicht nehmen. Ich würde auf jeden Fall wieder einen ruhigen Partner nehmen und ob sich der neue dann besser mit meiner hibbeligen Mutter verstehen würde, das wäre dann ein ganz anderes Thema. 

Auf jeden Fall hat dieser Satz von meiner Mutter, dass ich mir endlich einen neuen Partner suchen soll, in unserer Familie wieder einen mächtigen "Krieg" ausgelöst. Mein Freund ist so sauer, dass er den Besuch an Weihnachten am liebsten absagen würde, was er mir zuliebe aber nicht machen wird. Anstatt meine Mutter froh ist, dass wir uns wieder so gut verstehen, versucht sie immer wieder aufs Neue, einen Keil zwischen uns zu treiben. 

Ach verdammt, warum muss das Leben immer wieder so schwer sein? Es ist ja schön, wenn sich andere Mütter gut mit ihren Schwiegersöhnen verstehen, aber von einer solchen Harmonie können wir in unserer Familie leider nur träumen. 

So, das war es für heute. Jetzt noch etwas Schlafen, bevor ich Samstag Mittag Training habe. Aber immerhin habe ich bei der Wassergymnastik ja gesehen, dass mir das Training auch diesbezüglich sehr viel bringt, dass ich mit den Hanteln schon deutliche Erfolge erzielt habe. Es liegt zwar noch einiges vor mir, aber an ein Ende der Therapie (egal ob KG oder PT) ist eh nicht im geringsten zu denken. Ganz im Gegenteil, stattdessen weite ich das Programm jetzt ja auf die Wassergymnastik aus. 

Es tut immer wieder gut, wenn man sich alles mal von der Seele schreiben kann!!! 

TitelAutorDatumBesucher
Do. 22. Febr. 2018PetraM23/02/2018 - 04:011681
Mi. 21. Febr. 2018PetraM22/02/2018 - 08:221648
Di. 20. Febr. 2018PetraM21/02/2018 - 03:292721
Mo. 19. Febr. 2018PetraM20/02/2018 - 04:242043
So. 18. Febr. 2018PetraM19/02/2018 - 03:061783
Sa. 17. Febr. 2018PetraM18/02/2018 - 14:431386
Fr. 16. Febr. 2018PetraM17/02/2018 - 12:072938
Do. 15. Febr. 2018PetraM16/02/2018 - 08:501913
Mi. 14. Febr. 2018PetraM15/02/2018 - 04:512150
Di. 13. Febr. 2018PetraM14/02/2018 - 03:473358
Mo. 12. Febr. 2018PetraM13/02/2018 - 03:301395
So. 11. Febr. 2018PetraM12/02/2018 - 16:192600
Sa. 10. Febr. 2018PetraM11/02/2018 - 16:172426
Fr. 09. Febr. 2018PetraM10/02/2018 - 14:541955
Do. 08. Febr. 2018PetraM09/02/2018 - 08:081208
Mi. 07. Febr. 2018PetraM08/02/2018 - 04:411679
Di. 06. Febr. 2018PetraM07/02/2018 - 04:131222
Mo. 05. Febr. 2018PetraM06/02/2018 - 08:281418
So. 04. Febr. 2018PetraM05/02/2018 - 03:352146
Sa. 03. Febr. 2018PetraM04/02/2018 - 15:011183
Fr. 02. Febr. 2018PetraM03/02/2018 - 15:201643
Do. 01. Febr. 2018PetraM02/02/2018 - 08:401406
Mi. 31. Jan. 2018PetraM01/02/2018 - 03:471064
Di. 30. Jan. 2018PetraM31/01/2018 - 08:501637
Mo. 29. Jan. 2018PetraM30/01/2018 - 08:041204
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...