Freitag, 25.10.2013

DruckversionPDF-Version

Der heutige Tag fing schon ganz blöd an. Ich hatte sehr starke Kopfschmerzen und kam dadurch nur sehr schleppend in die Gänge. Zuerstmal Frühstücken und dann direkt 2 Aspirin Migräne. Die sind viel höher dosiert als die normalen Aspirin und noch dazu auch Magen-schonender. Ich wollte heute keinesfalls zu Hause bleiben. Meine Kollegen hat heute und Montag ja frei, egal wie, ich wollte auf jeden Fall Arbeiten gehen. Nach etwa einer halben Stunde setzte dann endlich so richtig die Wirkung ein, die Kopfschmerzen gingen weg und ich habe mich mit etwa einer Stunde "Verspätung" auf den Weg gemacht. 

Das Schlimmste auf der Arbeit ist für mich im Moment die Sache mit der "Optik", wofür ich inzwischen auch täglich von allen Sprüche zu hören bekomme. Meine Arbeit an sich, die habe ich soweit im Griff, einschließlich der Telefonzentrale. Und dass ich sozusagen am "Empfang" bin, daran habe ich mich auch schon gewöhnt. Schließlich saß ich während der Ausbildung auch rund 1,5 Jahre in der Telefonzentrale, die dort ebenfalls gleichzeitig der Empfang war. Das ist für mich also nichts Neues in diesem Sinne.

Wirklich große Sorgen macht mir momentan nur die "Optik" des Büros. Das kriege ich bis jetzt absolut nicht in den Griff. Zum einen, wohin ich meine ganzen Sachen, die ganzen Unterlagen tun soll. Ich stapel sie inzwischen überall (da mein Schrank ja längst voll ist), mein Schreibtisch sieht "köstlich" aus, ebenso meine Fensterbank. Alles, was ich früher in meinen Schränken verstaut habe, das liegt bei mir jetzt irgendwo in der Ecke. Ganz schrecklich!! Dafür darf ich mich jetzt zum Teil auch für Sachen "rechtfertigen", was ansonsten über Jahre gut gelaufen ist, ob man diese Sachen wirklich braucht oder ob man das anders organisieren kann (um irgendwie Platz zu schaffen). 

Dann die Sache mit dem Tisch an sich. Wegen der ganzen Anschlüsse rund um den Computer habe ich unter meinem Tisch ein totales "Kabelchaos", was hier zu Hause auch nicht anders ist. Nur dass mein Tisch hier in der Ecke an der Wand steht, im Büro aber schließlich am Empfang, also für alle sichtbar. In solchen Sachen habe ich allerdings "zwei linke Hände". Ich kümmere mich lieber 5 Stunden intensiv um die Telefonzentrale (auch wenn das Telefon im Minutentakt geht) oder um komplizierte Rechnungen (oder auch seitenlange Briefe), als mich in so ein "Kabelsalat" reinzudenken, wie ich das eventuell in den Griff bekommen kann. Das ist ja gar nichts für mich. Als ich im "alten" Büro umgezogen bin (also innerhalb des Gebäudes), da habe ich mal eben einem Hausmeister Bescheid gesagt und innerhalb von wenigen Minuten war das ganze Kabelchaos ordentlich verstaut. Ja, nur dass wir jetzt keinen Hausmeister mehr haben, uns um alles selber kümmern müssen. Ich weiß wirklich noch nicht, wie ich das in den Griff kriegen soll.

Dann wollte ich heute "mal eben", um meine Ecke mal ein bisschen aufzuräumen, meine große Deutschlandkarte an die Wand hängen. In früheren Büro hatte ich sie mit Tesafilm an der Wand befestigt, was ich jetzt aber nicht vorhabe. Ich habe mir extra Heftzwecken besorgt. Als ich damit gerade anfangen wollte, da kam schon die nächste Kollegin an, dass das, gerade im Empfangsbereich, "ordentlich" gemacht werden soll..... Ich kann es langsam nicht mehr hören. Im Moment kommt es irgendwie gar nicht mehr so auf die Arbeit an sich an, sondern nur noch, dass die Optik im Empfangsbereich stimmt. Soviel Besuch bekommen wir bei uns gar nicht, nur hin und wieder ist mal eine Sitzung. Erst werden mir deswegen alle Schränke "geklaut" (bzw. auf die Kollegen umverteilt), in denen ich seit Jahren meine Sachen hatte und die ich fest eingeplant hatte und jetzt kann ich mir weiterhin Tag für Tag Sprüche darüber (über die Optik in meiner Ecke) anhören. Am liebsten würde ich die Glastüre mal "zu hängen", zwischen meiner Kollegin und mir mal eine "spanische Wand" aufstellen und mich mal wieder einen Tag lang nur auf meine eigentliche Arbeit konzentrieren, mit meinen Aufgaben mal wieder richtig voran kommen, ohne mir zwischendurch ständig Sprüche darüber anhören zu müssen, wie meine Ecke immer noch aussieht. Das nervt mich inzwischen unwahrscheinlich und ich weiß nicht, wie ich das in den Griff bekommen soll.

Der Nachmittag ist auf der Arbeit dann völlig anders gelaufen als geplant. Ich hatte mir eine Aufgabe vorgenommen, zu der ich dann gar nicht mehr gekommen bin. Etwa ab Mittags sollte ich mich um ein Rundschreiben kümmern. Wir müssen unseren Umzug, also die neue Adresse usw. noch so einigen Personen mitteilen. Gar kein Problem, so ein Eintüten von Briefen mache ich ja eh gerne. Danach wollte ich mich dann eigentlich noch um die andere Aufgabe kümmern, die ich ursprünglich eingeplant hatte. Ich hatte vor, noch etwa ein Stündchen zu arbeiten. 

Ja, aber dann kam ein Lieferant, der sich in der Türe vertan hatte, zu einer anderen Firma in diesem Haus wollte. Ja, aber er kam einfach so, ohne Schlüssel, schellen usw. in unser Büro und direkt auf mich zu. Im ersten Moment habe ich mir gar nichts dabei gedacht, aber sobald er weg war ging ich zur Türe. Na super, das Schloss funktionierte nicht mehr, jeder konnte plötzlich einfach so rein und raus gehen. In dem Moment kamen zwei Kolleginnen von mir, dass sie jetzt Feierabend machen würden. Dann wäre ich die letzte von uns gewesen. Grundsätzlich kein Problem, das war im "alten" Gebäude Freitags des Öfteren der Fall. Aber in dem Moment bekam ich Angst. Es hieß dann direkt, dass ich nach ihnen abschließen soll (damit keine fremden mehr dort reinkommen können) und wenn ich gehe, alles bloß richtig dicht machen soll. Ja, und vor der Verantwortung (wenn ich das Schloss dann nicht richtig zubekommen sollte), da hatte ich plötzlich Angst. Ich habe in meinem Büro arbeitsmäßig dann alles "Stehen und Liegen gelassen", habe ruck-zuck meine Sachen (meine Tasche und Jacke) geschnappt, Computer aus und bin mit der letzten Kollegin dann zusammen raus gegangen. 

Das Schloss an unserer Haustüre (hier zu Hause) sieht auch sehr beschädigt aus, mächtig verbogen. Ich weiß nicht, ob ich diese extremen Verbiegungen beim letzten Mal zum Teil übersehen habe, oder ob ein erneuter Einbruchsversuch durchgeführt worden ist. Also sicher fühle ich mich hier inzwischen wirklich nicht mehr. Ich bin froh, wenn wir hier dann endlich raus kommen.

Am Samstag müssen wir erstmal Einkaufen gehen. In meiner Jeans ist ein Loch, ich muss ganz dringend eine neue haben. Ich hasse solche Einkäufe zwar und insbesondere das Anprobieren von neuen Sachen, aber da führt jetzt kein Weg mehr dran vorbei. Und sobald wir wieder zu Hause sind, erst die Spülmaschine anschmeißen und dann erstmal Sport machen (danach dann den weiteren Haushalt). Am Sonntag ist es eine Woche her, dass ich zuletzt intensive Bewegung hatte. Auch wenn ich meinem Trainer den Urlaub wirklich voll und ganz gönne (jeder braucht mal etwas Abstand), trotzdem vermisse ich das Training jetzt schon so richtig, daran habe ich mich längst voll und ganz gewöhnt (damit geht es dann ja am Mittwoch weiter). Am Dienstag will ich endlich wieder zur Wassergymnastik gehen, das wird auch wieder höchste Zeit. 

 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 08.04.2020PetraM09/04/2020 - 08:4320
Di. 07.04.2020PetraM08/04/2020 - 09:1223
Mo. 06.04.2020PetraM07/04/2020 - 03:5593
So. 05.04.2020PetraM06/04/2020 - 09:0797
Sa. 04.04.2020PetraM05/04/2020 - 16:3096
Fr. 03.04.2020PetraM04/04/2020 - 14:0297
Do. 02.04.2020PetraM03/04/2020 - 05:28173
Mi. 01.04.2020PetraM02/04/2020 - 04:11197
Di. 31.03.2020PetraM01/04/2020 - 09:06179
Mo. 30.03.2020PetraM31/03/2020 - 04:49201
So. 29.03.2020PetraM30/03/2020 - 18:55207
Sa. 28.03.2020PetraM29/03/2020 - 18:47202
Fr. 27.03.2020PetraM28/03/2020 - 14:36215
Do. 26.03.2020PetraM27/03/2020 - 09:46222
Mi. 25.03.2020PetraM26/03/2020 - 09:47231
Di. 24.03.2020PetraM25/03/2020 - 09:47226
Mo. 23.03.2020PetraM24/03/2020 - 09:46195
So. 22.03.2020PetraM23/03/2020 - 05:17198
Thema Hobby, Sport & TherapiePetraM22/03/2020 - 23:27220
Sa. 21.03.2020PetraM22/03/2020 - 20:27225
Fr. 20.03.2020PetraM21/03/2020 - 19:51233
Do. 19.03.2020PetraM20/03/2020 - 09:58260
Mi. 18.03.2020PetraM19/03/2020 - 09:51252
Di. 17.03.2020PetraM18/03/2020 - 10:01268
Mo. 16.03.2020PetraM17/03/2020 - 06:16250
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...