Freitag, 26.10.2012 (Seminar und Hotel)

DruckversionPDF-Version

Heute Nachmittag war es so richtig schön. Ich war bei meiner Mutter und wir haben uns so richtig schön unterhalten. Es ging dabei zwar um viele verschiedene Themen, aber das längste Gespräch betraf das Seminar. Wie ich bereits geschrieben habe, hat meine Mutter, als ich noch ein kleines Kind war, ihren Übungsleiterschein gemacht und hat dann in meinem früheren Verein (ich war rund 20 Jahre dort Mitglied) mehrere Gruppen geleitet (inzwischen ist sie dort nur noch passives Mitglied, aber weiterhin im Vorstand aktiv). Im Rahmen dieses Übungsleiterscheines musste auch sie an solchen Seminaren teilnehmen, wie man halt vor den Gruppen selbstsicher und überzeugend auftreten kann. Gerade deswegen fand sie meine Schilderungen sehr interessant, weil sie so einige Parallelen zu ihren früheren Schulungen darin finden konnte. Ich habe ihr mehrere Übungsabläufe von den Gruppenspielen geschildert und wir haben dann darüber gesprochen, wie sie es damals für sich (im Turnverein) in die Realität umsetzen konnte und auch, wie ich es bei meinen Kollegen am besten anwenden kann. Alles in allem fand ich dieses Gespräch, also diesen "Erfahrungsaustausch" mit ihr sehr interessant.

Ja, um Erfahrungsaustausch ging es in unserem Seminar auch. Das hat mich zum Teil an meine Schulzeit erinnert. Wenn früher ein Schüler fragen hatte, dann war es häufig so, dass die Lehrer zunächst allgemein in der Klasse gefragt haben, ob ein Mitschüler diesbezüglich helfen könne und gaben dann erst als letzte Person ihre eigene Meinung dazu bekannt, also halt die richtige Antwort, sofern die Frage bis dahin von den Mitschülern noch nicht ausreichend beantwortet worden ist. So war es auch bei diesem Seminar, was ich zum Teil sogar sehr interessant fand. Alle Teilnehmer waren aus völlig verschiedenen Gründen dort. Auch die Team- und Bereichsleiter waren dort, weil sie z. B. mit einer Mitarbeiterin Probleme hatten und nicht so richtig wussten, wie sie damit umgehen sollten, wie sie in dieser Situation reagieren sollen. Wie schon gesagt, die Seminarleiterin ging im Laufe dieses Seminares auf jeden einzelnen, auf die jeweiligen Probleme ein und hat versucht, jedem nach und nach individuell zu helfen. Zuerst hat sie dann immer die Gruppe im Allgemeinen angesprochen, welche Erfahrungen die Anderen in solchen Situationen bisher gemacht hätten und dabei kamen von den Anderen dann häufig schon interessante Antworten und Vorschläge, wie sie sich in einer solchen Situation verhalten haben bzw. auch eventuell verhalten würden. Als letzte hat dann immer die Seminarleiterin ihre persönliche Meinung dazu geäußert. Diesen Erfahrungsaustausch, also Antworten von den anderen Teilnehmern, sozusagen aus der Realität zu bekommen, wie es bei ihnen gelaufen ist (also nicht nur die reine Theorie), das fand ich an diesem Seminar sehr interessant. 

Bezüglich der Unterschiede bei Theorie und Praxis war eine sehr interessante Übung dabei. Ich sah es mir zunächst an, fand das ganze für die Realität aber zu "gefährlich" und sprach dann schließlich die Seminarleiterin, als sie zufällig an mir vorbei ging (während der Übung) leise darauf an. Daraufhin sprach sie mich vor der Gruppe laut an, dass ich meine Gedanken bitte mal laut erläutern soll und stimmte mir dann voll und ganz zu, ging dann nochmals genauer darauf ein.

Wir sollten halt eine kleine Situation im Büro nachspielen. Ich war dort die einzigste, die sich täglich mit der Telefonzentrale beschäftigt, also sehr viel mit dem Telefon zu tun hat, für die Anderen war das Telefon im Büro nur "nebensächlich". Wir sollten dann die Situation spielen, dass jemand anruft, der verärgert ist (einer aus der Gruppe) und ein anderer sollte ihm am Telefon das Gefühl geben, dass er dessen Probleme genau versteht, indem er das Gesagte nochmals wiederholt. Nach dem Motto: "Ich warte jetzt seit 3 Wochen darauf, dass Sie endlich meine Rechnung bezahlen". Und als Antwort "Habe ich Sie richtig verstanden, Sie warten also bereits seit drei Wochen darauf, das Ihre Rechnung beglichen wird". Damit sollte dem Anrufer das Gefühl gegeben werden, dass man sein Anliegen voll und ganz versteht. 

Bei unserer Telefonzentrale kommen jedoch auch einige Anrufe an, die zuvor schon mit anderen "Stellen" telefoniert haben und zum Teil mächtig verärgert sind, weil sich bisher keiner vernünftig um ihr Anliegen gekümmert hat. Sie wollen dann, dass wir uns für sie "einsetzen" und diesbezüglich vermitteln. Ich glaube, wenn ich in diesen Fällen dann ebenfalls so reagieren würde, nochmals auf diese Weise nachfragen würde, dann würden die meisten "hart und aggressiv" darauf reagieren, nach dem Motto "Nehmen Sie mich nicht für voll oder wie oft muss ich mich noch wiederholen" (um es "vorsichtig" auszudrücken). Diesen Einwand fand die Seminarleiterin absolut richtig, dieses "Spielchen", diese "Gegenfrage" sollte man nicht bei jeder Gelegenheit anwenden, dabei sollte man wirklich auf die Stimmung des Anderen achten. Wenn der Andere z. B. sagt, dass er uns bereits 3 Mal angeschrieben hat, aber bis heute keine Antwort erhalten hat und wir dann antworten würden, "Habe ich Sie richtig verstanden, Sie haben uns also bereits wirklich 3 Mal angeschrieben?", dann stellt man dessen Aussage in Frage, was für den weiteren Gesprächsverlauf gefährlich werden kann. Die Leiterin fand meinen Einwand deswegen gut, dass man bei diesem Verhaltensmuster zwischen Theorie und Praxis aufpassen solle, also auf die jeweilige Situation und auch auf die Stimmung des Anrufers (kein zusätzliches Öl ins Feuer gießen, wenn der Anrufer nach mehreren Telefonaten bereits genervt bzw. verärgert ist). Ja, manche Sachen aus diesem Seminar kann man halt nicht so wirklich in der Realität anwenden, dabei gehen Theorie und Praxis zum Teil weit auseinander. 

Das Seminar wurde in einem Hotel durchgeführt, das mir ganz und gar nicht gefallen hat. In unseren Urlauben habe ich ja schon einige Hotels kennengelernt, aber dort war der Service völlig unmöglich. Das Zimmer an sich war sehr schön und sauber, aber den Bereich rund um die Kantine konnte man völlig vergessen. Dort liefen zwar immer mehrere Servicekräfte rum, aber die hatten keinen Überblick. Normalerweise kenne ich es so, dass diese Servicekräfte immer mal wieder gucken, was im Buffett fehlt und es dann zügig wieder auffüllen. Das war dort nicht der Fall. Diese Kräfte liefen immer nur zwischen den Tischen hin und her und sobald sie sahen, dass jemand mit dem Essen fertig war, schnappten sie sich den Teller und brachten ihn in die Küche. Darin waren sie wirklich super schnell.

Wenn man jedoch zwischen den Gängen des Buffett stand und etwas gesucht hat, dann konnte man zum Teil sehr lange suchen und fand es nicht. Dann musste man den Kräfter hinterher laufen, aber wenn man sie dann ansprach, dann liefen sie direkt in die Küche um Nachschub zu holen. Mal fehlten Gläser (für Saft oder Wasser), mal die Tassen (für Kaffee), mal die Gabeln, Brot usw. Den Kräften fiel davon gar nichts auf, erst wenn sie von den Hotelgästen darauf angesprochen worden sind, holten sie sofort die fehlenden Sachen. So einen schlechten Service habe ich bisher noch nicht gehabt. 

Mit dem Essen hatte ich dort eh große Probleme. Morgens gab es keine normalen Brötchen, sondern nur Mohnbrötchen oder mit Körner, was ich beides nicht vertrage. Dann gab es "Bauernbrot", was ich normalerweise gerne und viel esse, dort allerdings an einem Stück, daneben lag ein großes Messer und jeder Gast sollte sich selber ein Stück davon abschneiden. Die Anderen hatten jedoch so seltsam daran herum geschnitten, dass man kein gerades Stück davon mehr abschneiden konnte. 

Dann gab es zum Frühstück noch mehrere Sorten Müsli und verschiedene Sorten Kuchen (Käsekuchen, trockenen Marmorkuchen und auch Quark-Früchtekuchen), was die Anderen zum Teil auch gegessen haben. Müsli vertrage ich nicht (da sind häufig verschiedene Sorten Nüsse drin) und Kuchen wollte ich nicht, zum einen wegen der Diät, zum Frühstück ist es mir einfach viel zu süß und ich wollte mich dort auch nicht wieder an diesen Geschmack gewöhnen. Ich habe dann an beiden Tagen Toastbrot gegessen, das war zwar ziemlich trocken und hart, aber besser als nichts. 

Mittags und Abends hatte ich erhebliche Probleme. Von den Hauptspeisen standen dort große Schalen und jeder konnte sich daraus nehmen soviel er möchte. Aber so sah das Essen dann auch immer aus, z. B. die Lasagne (was ich eigentlich gerne esse). Darin hatten bereits so viele "herum gestochert", um sich davon etwas zu nehmen, dass es für mich nur noch total unappetitlich aussah. Das hätte ich nicht mehr essen können. Deswegen habe ich mich letztendlich nur noch von den Zutaten ernährt. Mal habe ich nur "Röstitaler" gegessen, mal nur Kartoffelkroketten, einmal gab es zusätzlich Baguette, bereits ein kleine Stücke geschnitten, davon nahm ich mir mehrere (mit Butter) oder ansonsten viel Salat, also grünen Salat mit Möhren und Joghurt-Dressing (auf die Gurken habe ich verzichtet, die waren total trocken). Wenn wir in den Urlaub fahren, dann nehme ich für Abends immer Plätzchen mit, das habe ich dieses Mal (da es ja schließlich eine Dienstreise war) leider völlig vergessen. 

Am letzten Wochenende habe ich das Wiegen völlig vergessen, mal sehen, wie es dieses Wochenende dann aussieht. Als nächstes steht ja jetzt erstmal wieder das Training auf dem Plan. 

TitelAutorDatumBesucher
Mi. 02. Dez. 2020PetraM03/12/2020 - 08:314
Di 01. Dez. 2020PetraM02/12/2020 - 09:1594
Mo. 30. Nov. 2020PetraM01/12/2020 - 09:0240
So. 29. Nov. 2020PetraM30/11/2020 - 08:4655
Sa. 28. Nov. 2020PetraM29/11/2020 - 16:5057
Fr. 27. Nov. 2020PetraM28/11/2020 - 18:2993
Do. 26.11.2020PetraM27/11/2020 - 08:0474
Mi. 25. Nov. 2020PetraM26/11/2020 - 05:36141
Di. 24. Nov. 2020PetraM25/11/2020 - 08:25139
Mo. 23.11.2020PetraM24/11/2020 - 08:33165
So. 22.11.2020PetraM23/11/2020 - 08:19141
Sa. 21.11.2020PetraM22/11/2020 - 18:29165
Fr. 20.11.2020PetraM21/11/2020 - 22:04153
Do. 19. Nov. 2020PetraM20/11/2020 - 08:31128
Mi. 18.11.2020PetraM19/11/2020 - 09:02168
Di. 17.11.2020PetraM18/11/2020 - 08:42167
Mo. 16.11.2020PetraM17/11/2020 - 08:45185
So. 15. Nov. 2020PetraM16/11/2020 - 08:56144
Sa. 14. Nov. 2020PetraM15/11/2020 - 19:44151
Fr/Sa 13./14. Nov. 2020PetraM14/11/2020 - 17:22149
Do. 12. Nov. 2020PetraM13/11/2020 - 08:16116
Mi. 11. Nov. 2020PetraM12/11/2020 - 08:01140
Di. 10. Nov. 2020PetraM11/11/2020 - 08:0790
Mo. 09. Nov. 2020PetraM10/11/2020 - 07:59158
So. 08. Nov. 2020PetraM09/11/2020 - 03:55142
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...