Mi. 20.11.2019

DruckversionPDF-Version

Heute erhielten wir die Nachricht, dass die Schwiegermutter ins Krankenhaus gekommen ist.

Die 93jährige, unser ältestes Familienmitglied. Die Schwiegermutter von der Schwester von meinem Freund. Die bis auf kleine "Wehwehchen" (Rückenschmerzen) immer noch fidel ist, jeden Tag unterwegs ist und natürlich bei allen Sachen (Geburtstagen usw.) immer mit dabei ist.

Sie war am Mittwoch Mittag beim Friseur, ist dort plötzlich zusammen gebrochen. Es wurde sofort der Notarzt angerufen, ab ins Krankenhaus.

Von dort aus wurde mein Schwager (der Mann von der Schwester von meinem Freund) dann angerufen.

Laut Notarzt soll es ein plötzlicher epilektischer Anfall gewesen sein. Sie würde zunächst gründlich untersucht. Die Beiden könnten sie am Donnerstag Mittag besuchen kommen, dann würden sie (nach den Untersuchungen) auch genaueres erfahren. 

Ja, mit 93 Jahren. Kein "Pappenstiel". Jetzt machen wir uns natürlich Sorgen. 

Ich fand es gut, dass ich mein Training hatte. Und dass ich dabei mit meinem Trainer immer über alles mögliche so gut reden kann. 

Abends wollte ich eigentlich noch Fahrrad fahren, aber mir ging es nicht so gut. Zum einen die "eigene" Angst vor dem Angsttermin und dazu jetzt noch die Sorgen um die Schwiegermutter.

Ich hatte abends eine leichte Übelkeit und heftige Bauchschmerzen, habe mich nach dem Training auch schon früh hingelegt. 

Die Schwiegermutter habe ich 1988 im April kennengelernt, seitdem regelmäßig (mehrmals im Jahr) gesehen. Sie ist immer total gut und locker drauf, ich habe mit ihr schon so viel gelacht. 

Wie oft sagte sie anfangs, wenn wir uns gesehen haben, dass es ihr nicht gut gehen würde, dass sie wieder so Rückenschmerzen habe. Aber letztendlich kamen wir immer wieder gut ins Gespräch und haben dann doch wieder zusammen gelacht. Meine Schwägerin hat mir deswegen oft gesagt, dass sich ihre Schwiegermutter immer wieder auf mich freuen würde, weil sie dann auf andere Gedanken kommt, immer wieder aufgemuntert wird, was zum Lachen bekommt. 

Ja, jetzt machen wir uns echt Sorgen um sie.

Ich bin mit meinem Freund ja seit Februar 1988 zusammen. Im April hat seine Schwester Geburtstag. Das war damals ein sehr guter Anlass, mich direkt seiner ganzen Familie vorzustellen. Damals lebten ja alle noch. 

Diesen ersten Tag in seiner Familie habe ich bis heute nicht vergessen. Mein Freund (damals 21 Jahre) führte mich im Wohnzimmer stolz rum, stellte mich einzeln jedem vor. Der Mann von der Schwiegermutter lebte damals noch (ist ein paar Jahre später an Krebs gestorben), seinen Vater kannte ich ja schon, seinem Onkel, Cousinen, auch seiner Oma usw. 

Jeder nahm mich damals sofort ganz lieb in der Familie auf. Ich gehörte sofort dazu. 

Ja, und im Laufe der Jahre, nach und nach sind dann alle verstorben. 

Von diesem Kreis sind zur Zeit nur noch wir 5 über geblieben. Wir beide, seine Schwester und ihr Mann und dessen Mutter.

Ja, heute war es seelisch etwas viel Aufregung. Der Schock über die Nachricht mit der Schwiegermutter und meine Angst vor dem Arzttermin. 

Die Haare von der Schwiegermutter hätte ich gerne. Sie geht immer einmal in der Woche zum Friseur (seit vielen Jahren). Also dort nur einmal in der Woche die Haare waschen. Sie hat trockene Haare, sieht danach eine ganze Woche gut aus. 

Ich muss jeden Tag, jeden Morgen meine Haare waschen. Ansonsten sehe ich unmöglich aus. Abgesehen davon, dass ich sie nicht mehr "bändigen" kann (sie stehen dann in alle Richtungen ab, ich habe auch einige "Wirbel", die dann wie "Antennen" total abstehen - Grins), sind sie super fettig. Nach rund 24 Stunden werden sie so dunkel, sehen zum Teil so aus, als wenn ich etwas Butter in den Ansatz gerieben hätte. Ganz schrecklich. 

Wenn ich am Wochenende mal so gar keine Lust zum Waschen habe (Haare waschen), dann setze ich notfalls mal ein Cappy auf (sonst "traue" ich mich damit nicht aus dem Haus). Ja, aber im Normalfall muss ich sie täglich waschen, anders geht es nicht. 

Ja, wie gesagt, und die Schwiegermutter muss (immer schon) nur einmal in der Woche zum Friseur (bzw. hat sie früher nur einmal in der Woche alleine gewaschen), danach hat sie eine ganze Woche Ruhe, sieht trotzdem jeden Tag gut aus. Wie oft habe ich sie schon in der Stadt getroffen, ihre Haare sehen immer gut aus, liegen immer gut. Davon kann ich wirklich nur träumen.

Das bin ich vor Jahren auch schon mal beim Friseur gefragt worden. Wie lange haben Sie denn Ihre Haare nicht mehr gewaschen? Zuletzt vor rund 24 Stunden. O, Sie haben aber sehr fettige Haare. Ja, so war es aber immer schon, anders kenne ich es gar nicht. 

Das Personal-Training am Mittwoch war wieder sehr gut. Es hat mir so richtig gut getan, mich dabei so auszupowern, immer wieder an die Grenze des "Möglichen" zu gehen. 

Ich musste mehrmals so richtig kämpfen, um nicht aufzugeben. Mal eine kleine Pause (bei den Hantelübungen), aber dann ging es immer weiter.

Das Aufwärmtraining bestand aus einigen Kniebeugen, Ausfallschritten, kleinen Sprüngen und der Butterfly-Bewegung.

Danach ging es mit den 3 kg Hanteln weiter. Kleine Kniebeuge, beim Hochkommen die Arme nach oben strecken.

Damit Kreuzheben und beim Hochkommen die Arme 3 mal nach oben strecken.

Weiter mit den 2 kg Hanteln.

Einen Arm nach vorne strecken, einen zur Seite (Schulterhöhe). Ständiger Wechsel. Die Arme die ganze Zeit oben halten. Das ging total in die Arme. Dabei haben ich kurzzeitig schlapp gemacht. Arme kurz runter, aber direkt wieder hoch und weiter ging es.

Die Hanteln zwischen die Hände, Arme (Schulterhöhe) nach vorne strecken und ruhig halten.

Weiter für den Trizeps. Gerade vorbeugen und mit den 2 kg Hanteln hinter/oberhalb vom Rücken arbeiten. Also Trizeps Kickbacks. Zuerst ging es noch, aber mit der Zeit wurde es immer schwerer. Beim letzten Mal etwas oben halten.

Weiter im Stehen. Mit den Hanteln hinter dem Kopf arbeiten. Also runter in den Nacken und wieder nach oben strecken. Trizeps-Strecken.

Danach, auch als Basis-Übung, nochmals Trizeps-Kickbacks, aber mit dem Theraband. Das Band um die Türklinke binden. Davor stehen. Gerade vorbeugen. Hände in Brusthöhe halten. So schon das Band unter Spannung halten. Dann die Übung, also Hände/Arme nach hinten ziehen, bis sie wieder hinter/oberhalb vom Rücken sind. Mit dem Band war es deutlich schwerer als zuvor mit den Hanteln. Ich habe mehrere kleine Pausen gemacht, habe es aber dennoch gut durchgezogen.

Runter auf die Matte. Auf die Knie. Auf alle Viere. Hände nah zusammen. So dann Liegestütze. Mit dem Kopf möglichst weit nach vorne (vor die Hände) ziehen. Die Arme/Ellenbogen dabei eigentlich möglichst vor dem Körper halten (vor der Brust halten).

Diese Übung finde ich super mega schwer. Ich habe es "irgendwie" versucht. Es war ganz bestimmt nicht perfekt (die Ellenbogen gehen bei mir dabei immer automatisch zur Seite weg), aber dennoch habe ich so "irgendwie" 10 Liegestütze "so gut es geht" hinbekommen.

Weiter auf dem Rücken liegend. Beine aufstellen, hoch zur Brücke, also Spannung im Körper. Mit den Armen "French Press", also mit den 2 kg Hanteln hinter/oberhalb vom Kopf arbeiten.

Danach ging es noch mit verschiedenen Varianten der Crunches weiter.

Auf den Rücken legen. Beine im rechten Winkel anziehen. Hände hinter den Kopf, Mit Oberkörper hoch kommen.

Beine aufstellen. Eine Hand hinter den Kopf. Mit der anderen Hand Richtung Decke (seitlich) ziehen.

Gerade Crunches. Beide Hände zur Decke strecken. Schultern vom Boden anheben. Oben halten, immer wieder nach oben wippen.

Flach liegen, Beine angewinkelt anziehen. Im Wechsel flach über dem Boden strecken.

Oberkörper etwas hoch und Bicycle Crunches.

Vor den Dehnübungen dann noch etwas mit der Faszienrolle arbeiten (Fersen und Waden).

Dabei haben wir wieder sehr interessante Gespräche geführt. Unter anderem gab er mir gute Tipps, wobei ich bei den Seitstützen achten soll. Eine etwas intensivere Ausführung, damit sie auch mehr bringen. Ich kann sie zwar, führe sie aber meistens mit der "zu leichten" Ausführung durch (mit zu vielen Pausen, ich muss sie intensiver durchführen).

Alles in allem, einschließlich seiner sehr guten Tipps und Ratschläge, war es wieder ein sehr gutes und sehr intensives Training.

TitelAutorDatumBesucher
Do. 12.12.2019PetraM13/12/2019 - 03:2614
Mi. 11.12.2019PetraM12/12/2019 - 03:04104
Di. 10.12.2019PetraM11/12/2019 - 09:24126
Mo. 09.12.2019PetraM10/12/2019 - 09:03146
So. 08.12.2019PetraM09/12/2019 - 09:03141
Sa. 07.12.2019PetraM08/12/2019 - 15:22132
Fr. 06.12.2019 (Nikolaus)PetraM07/12/2019 - 13:48170
Do. 05.12.2019PetraM06/12/2019 - 08:30178
Mi. 04.12.2019PetraM05/12/2019 - 09:01239
Di. 03.12.2019PetraM04/12/2019 - 09:09212
Mo. 02.12.2019PetraM03/12/2019 - 09:09236
So. 01.12.2019PetraM02/12/2019 - 04:51227
Sa. 30.11.2019PetraM01/12/2019 - 07:51238
Fr. 29.11.2019PetraM30/11/2019 - 14:32273
Do. 28.11.2019PetraM29/11/2019 - 08:58212
Mi. 27.11.2019PetraM28/11/2019 - 08:59266
Di. 26.11.2019PetraM27/11/2019 - 09:00265
Mo. 25.11.2019PetraM26/11/2019 - 08:46265
So. 24.11.2019PetraM25/11/2019 - 04:25266
Sa. 23.11.2019PetraM24/11/2019 - 17:47267
Fr. 22.11.2019PetraM23/11/2019 - 19:53272
Do. 21.11.2019PetraM22/11/2019 - 08:59276
Di. 19.11.2019PetraM20/11/2019 - 09:01262
Mo. 18.11.2019PetraM19/11/2019 - 09:00259
So. 17.11.2019PetraM18/11/2019 - 04:19260
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...