Mi. 28. Okt. 2020

DruckversionPDF-Version

Am Mittwoch fand ich es schön,

dass ich meine neuen Aufgaben (die schriftliche Vorbereitung Video-Konferenz) soweit gut im Griff hatte. Also es ist kein Problem, ich muss es halt nur lernen, worauf man dabei achten muss. Ich fand es sehr interessant und schön, dass es so gut alles geklappt. hat.

dass ich "relativ" gut nach Hause gekommen bin.

Am Mittwoch hatte ich eine heftige und interessante Tour nach Hause.

Ich bin mit dem Zug gefahren, der ja eigentlich durchfährt. Wegen dem Sport habe ich wie üblich früher Feierabend gemacht.

Der Zug kam mit 5 Minuten Verspätung. Kein Problem.

Auf halber Strecke (an einem Bahnhof) kam dann aber die Durchsage, dass Personen auf den Gleisen sind. Dieser Zug wurde großräumig umgeleitet, fuhr deswegen nicht unseren Bahnhof an.

Also aus- bzw. umsteigen. Also doch mit der Straßenbahn weiterfahren.

Im Grunde kein Problem. Ich war ja früh genug dran.

Die Straßenbahn fährt immer 20 Minuten.

Nach rund 10 Minuten, wieder auf halber Strecke, blieb sie stehen und stehen und stehen.

Ich saß im hinteren Bereich der Bahn. Dann kam die Durchsage. Vor uns auf der Straße, also mitten auf den Schienen, war ein Einsatz. Mehr wussten wir zuerst nicht. Feuerwehr, Krankenwagen usw. Später bekam ich dann mit, dass es ein Verkehrsunfall war. Ein Auto stand mitten auf der Straße. Der Fahrer wurde mit Krankenwagen weggebracht. Aber die Unfallstelle war noch großräumig gesperrt. Das Auto stand weiterhin auf der Spur.

Ich habe etwa 15 Minuten in der Bahn gewartet. Hatte Hoffnung, dass es doch noch weiter gehen würde.

Dann kam die Durchsage, dass wir bitte alle aussteigen sollen (manche, die nur noch einen kurzen Weg hatten, waren bereits ausgestiegen).

Laut Handy also Google Maps noch 4,3 Kilometer bis zur Stadtmitte, von dort konnte ich eine andere Straßenbahn nehmen.

Es brachte alles nichts, anders kam ich dort nicht weg. Also los. Das Wandern ist des Müllers Lust....

Etwa 1,5 oder 2 Kilometer bin ich dann gelaufen.

Ich kam an weiteren Haltestellen vorbei. Überall warteten Menschen auf diese Straßenbahn, aus der ich gerade ausgestiegen bin. Keine Durchsage und nix. Das ist hier meistens so. Überall ratlose Gesichter, wann die Bahn dann endlich kommen würden.

Mit taten die Menschen leid und beim Vorbeigehen rief ich immer nur kurz, dass oberhalb ein Unfall ist, die Bahn nicht fahren könne und ich gerade dort ausgestiegen bin.

Alle riefen mir laut ein Danke zu und die meisten machten sich dann ebenfalls zu Fuß auf den Weg. Warten brachte einfach nichts. Das konnte noch Ewigkeiten dauern. Halbe Stunde oder noch länger.

Ein junger Mann, der ebenfalls wartete, kam spontan auf mich zu. Wo ich hinlaufen würde. Richtung Stadt. "Warten Sie, ich laufe mit, dann ist es für uns beide nicht so langweilig"....

Äh Ja. Zuerst war es mir unheimlich, mit diesem fremden Mann. Aber ich konnte es ihm ja nicht verbieten. Er war wirklich nett, wir haben uns nett unterhalten.

Ich hatte vorher noch überlegt, dass ich unterwegs in ein Taxi springen würde, sofern ich eines sehen würde. Aber ich kam an keinem Taxistand vorbei.

Nach mehreren Minuten meinte er dann plötzlich, dass das vorne (die Straße kannte ich, da habe ich früher Jazz-Tanz gemacht, da war früher meine Tanzschule) eine Taxizentrale ist. Das wusste ich gar nicht.

Also gut, dann sind wir beide zusammen zur Zentrale gegangen. Draußen stand kein Taxi. Er klopfte dort an. Der Herr der Telefonzentrale kam ans Fenster bzw. an die Tür. Wir bräuchten ein Taxi. Na klar, kein Problem, in 5 Minuten ist eines da.

Zuerst war es mir mulmig, mit diesem fremden Mann in ein Taxi zu steigen. Aber in dem Moment war es dann trotzdem positiv.

Das Taxi kam nach ein paar Minuten. Vorne einsteigen war wegen Corona verboten. Beide zusammen auf die Rückbank.

Wir fuhren zuerst in die Stadt, dort stieg er aus. Er drückte mir einen 10 Euro Schein in die Hand. 10 Euro stand bis dorthin auf der Anzeige. Sein Anteil für diese Fahrt.

Das Taxi fuhr mich dann noch durch bis nach Hause. Ich zahlte dann noch rund 7 Euro drauf.

Ja, so bin ich dann doch noch gut und sicher nach Hause gekommen. Rund 15 Minuten vor meinem Training war ich zu Hause. Zu Fuß hätte es viel länger gedauert.

So einen aufregenden Weg nach Hause hatte ich schon lange nicht mehr. Erst raus aus dem Zug. Dann der Unfall vor der Straßenbahn. Raus aus der Bahn. Ein ganzes Stück gelaufen. Mit dem netten Mann unterhalten und dann weiter mit dem Taxi nach Hause, nur ein paar Euro für die Fahrt bezahlt.

In der Straßenbahn gab es auch Tumulte wegen Corona bzw. wegen der Maskenpflicht. Ein paar Reisenden wollten keine Maske tragen. Ein paar Jüngere haben die daraufhin so angeblafft, angeschrien, dass wir wegen denen jetzt den zweiten Lockdown bekommen, dass sie an allem Schuld sind, bis sie schließlich alle brav ihre Masken aufgezogen haben.

Die Leute sind heutzutage bzw. aktuell alle so aggressiv, so dass ich ganz bestimmt nichts sagen würde. Aber ich finde es gut, wenn andere den Mund aufmachen und damit auch Erfolg haben. Also dass andere ihre Masken aufsetzen.

Ich vergleiche das immer mit Autofahren, mit dem Anschnallen im Auto. Früher waren die Autos ohne Anschnallgurt. Vorne sowie hinten. In meiner Kindheit gab es das noch nicht (70er Jahre). Als dann vorne die Anschnallpflicht kam, da war mein Vater total dagegen. Er hat sich strikt geweigert, sich anzuschnallen. Das wäre totaler Blödsinn, er fühlte sich eingeengt, könne so kein Auto fahren. Nahm lieber ein Knöllchen in Kauf, Hauptsache er könne frei beweglich fahren.

Heute ist es völlig normal. Eine absolute Minderheit, die sich im Auto nicht anschnallt.

In Japan sind die Masken völlig normal. Gehören seit vielen Jahren zum Leben dazu. Wenn man z. B. durch Düsseldorf geht, schon vor Jahren, dann tragen dort alle Japaner eine Maske. Das gehört einfach dazu.

Ja, das ist jetzt ein neues deutsches Gesetz. Aller Anfang ist schwer. Aber so wie das Anschnallen in Autos wird auch die Maske hoffentlich irgendwann zur Normalität werden. Ich finde es nicht schlimm. Wie gesagt, in Japan ist es für alle Menschen völlig normal. Und das Anschnallen in Autos ebenfalls.

Alle Menschen reden darüber, dass die Digitalisierung kommt. Ja, die Welt verändert sich. In vielen Bereichen. Im digitalen Bereich, bei den Autos im Laufe der Zeit (bezüglich Anschnallen aber auch bezüglich der Technik) und halt auch bezüglich anderer Vorschriften, z. B. den Masken. So wird es immer weiter gehen. Es werden immer wieder Änderungen eintreten, an die die Menschen sich dann nach und nach gewöhnen müssen.

Ja, und am Mittwoch Abend hatte ich dann halt auch noch meinen Sport. Eine Stunde lang das Personal-Training.

Das war wieder total super gut. Danach wollte ich eigentlich noch eine kleine Sporteinheit mit Fahrradfahren usw. durchziehen, aber ich war total kaputt, bin früh eingeschlafen.

Es fing mit dem 5 kg "Gewichts-Sack" an, der mit Sand gefüllt ist. Diesen für die Übungen seitlich packen.

Zuerst Kniebeugen, den Sack vor der Brust halten. Beim Hochkommen nach oben strecken.

Ausfallschritte, Oberkörper zur Seite drehen. Dabei den Sack in den leicht nach vorne gestreckten Armen halten.

Sumo Squats, also Sack unten halten. 2 Mal nach unten wippen, beim Hochkommen nach oben strecken.

Weiter ohne Sack. Es kamen die Liegestütze. Halbe Burpees (ohne Sprung). Also runter auf den Boden, eine Liegestütze und wieder hinstellen.

Weiter mit den 4 kg Hanteln.

Dann kam der Ausfallschritt. Auf der Stelle bleiben. Tief runter wippen. Arme seitlich mit den Hanteln unten halten. Beim Hochkommen einen Bizeps-Curl.

Kniebeugen, dann einen Bizeps-Curl.

Auf das Wackelkissen stellen. Gerade vorbeugen. Rudern, dabei die Handflächen nach vorne halten. Jeweils 5 mal rudern, dann wieder kurz gerade hinstellen. Mehrere Wiederholungen.

Kniebeugen und oben jeweils 3 mal Bizeps-Curl.

Mit der 5 kg Kugelhantel. Zwischen die Hände nehmen. Halben Curl (Arme bis zur Waagerechten hoch, dass die Kugelhantel in Bauchhöhe ist), dann Arme weiter nach oben hoch strecken.

Dann wurde es noch richtig intensiv. Es ging weiter auf der "Hantelbank", also mit dem Rücken auf dem Steppbrett liegend.

Das Bankdrücken mit den 4 kg Hanteln. Aber in einem Zähl-Rhythmus.

Erst von 1 bis 10. Unten (Oberarme waagerecht in Schulterhöhe halten) erst nur kurz, also eine Sekunde halten, nach oben strecken, wieder unter in die Schulterhöhe. Dort dann immer länger halten. 2 Sek. 3 Sek. usw. Bis schließlich 10 Sek. Mit der Zeit wird das immer schwerer. Anschließend wieder rückwärts zählen. 9, 8, 7, bis man wieder bei einer Sek. ist.

Das Gleiche mit der seitlichen Variante. Mit den 2 kg Hanteln. Arme seitlich gestreckt in Schulterhöhe halten. Erst eine Sekunde, Arme gestreckt hoch zur senkrechten, wieder runter zur Waagerechten. Dort 2 Sek. halten. Beim nächsten mal 3 usw. bis hoch zu 10 Sek. und wieder runter 9, 8, 7 bis zu 1 Sek.

Das ging mächtig in die Arme. Und anschließend mit der Hantelstange noch 10 mal das "normale" Bankdrücken. Dabei kam mir die Hantelstange dann mächtig schwer vor, ich bekam sie kaum noch hoch.

Als krönender Abschluss, als die Arme dann total schlapp waren, noch 10 Liegestütze auf Knien, mit den Händen auf dem Steppbrett.

Ja, ich habe es komplett geschafft, habe bei keiner Übung schlapp gemacht.

Aber danach war ich total kaputt. Ich habe was gegessen, habe noch etwas Fernsehen gesehen (die Nachrichten waren mir noch wichtig), aber dann bin ich übergangslos eingeschlafen (ins "Koma" gefallen, wie mein Freund es aus Scherz genannt hat).

Ja, dieses Training war wieder total super gut und hatte es auch mächtig in sich. Es war ein sehr anspruchsvolles Training und ich bin stolz, dass ich es komplett geschafft habe, es so gut durchgezogen habe.

TitelAutorDatumBesucher
Sa. 28. Nov. 2020PetraM29/11/2020 - 16:5011
Fr. 27. Nov. 2020PetraM28/11/2020 - 18:2950
Do. 26.11.2020PetraM27/11/2020 - 08:0444
Mi. 25. Nov. 2020PetraM26/11/2020 - 05:36127
Di. 24. Nov. 2020PetraM25/11/2020 - 08:25132
Mo. 23.11.2020PetraM24/11/2020 - 08:33157
So. 22.11.2020PetraM23/11/2020 - 08:19135
Sa. 21.11.2020PetraM22/11/2020 - 18:29159
Fr. 20.11.2020PetraM21/11/2020 - 22:04147
Do. 19. Nov. 2020PetraM20/11/2020 - 08:31119
Mi. 18.11.2020PetraM19/11/2020 - 09:02163
Di. 17.11.2020PetraM18/11/2020 - 08:42155
Mo. 16.11.2020PetraM17/11/2020 - 08:45176
So. 15. Nov. 2020PetraM16/11/2020 - 08:56127
Sa. 14. Nov. 2020PetraM15/11/2020 - 19:44134
Fr/Sa 13./14. Nov. 2020PetraM14/11/2020 - 17:22144
Do. 12. Nov. 2020PetraM13/11/2020 - 08:16110
Mi. 11. Nov. 2020PetraM12/11/2020 - 08:01132
Di. 10. Nov. 2020PetraM11/11/2020 - 08:0786
Mo. 09. Nov. 2020PetraM10/11/2020 - 07:59150
So. 08. Nov. 2020PetraM09/11/2020 - 03:55135
Sa. 07. Nov. 2020PetraM08/11/2020 - 19:13131
Fr. 06. Nov. 2020PetraM07/11/2020 - 19:29186
Do. 05. Nov. 2020PetraM06/11/2020 - 08:42208
Mi. 04. Nov. 2020PetraM05/11/2020 - 08:2699
onlinetagebuch.com - WIE DAS LEBEN SO SCHREIBT ...